Sonntag, 15 September 2013 14:15

Heimniederlage zum Saisonauftakt

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Damen, 2. Liga: HC KTV Altdorf – HC Kriens 24:28

Noemi Gisler traf neunmal ins Volle. FOTO: RUEDI AMMANNTorhüterinnenprobleme liessen programmierten Auftakterfolg platzen. Aufholjagd seitens der Urnerinnen schlecht honoriert.

Das Damenteam, dieses Mal unter dem  Coaching von Angelo Pedroncelli, ist nicht zu beneiden. So wird es zurzeit durch Torhüterinnenprobleme arg gebeutelt: Zum einen hat sich Michèle Zwahlen zum Rücktritt entschlossen, zum andern ist Luzia Briker infolge einer Fussverletzung zum Zuschauen verurteilt. In die Lücke sprang anlässlich des ersten Meisterschaftsspieles Feldspielerin Kora Munzert. Sie stand letztmals vor acht Jahren im Tor, machte ihre Sache durchaus gut, doch fehlte ihr (noch) etwas die Praxis. Der HC KTV Altdorf liess generell im Vergleich zum vorangegangenen Cupspiel (Niederlage gegen die Erstligistinnen aus Basel) spielerisch unverkennbare Fortschritte erkennen. Dies nicht zuletzt, da wieder mehrere bewährte Kaderspielerinnen zusätzlich zur Verfügung standen.

5-Tore-Rückstand zur Pause

Shelly Eisner schoss ihre Farben schon nach 56 Sekunden in Front. Bis zum Ablauf der Startviertelstunde (5:5) skorten ausserdem Eisner, ferner Alissa Pedroncelli, Mirjam Arnold uns Stephanie Gisler. Gewisse KTV-Abwehrdefizite kamen den Luzernerinnen in der Folge zu Pass. Sie zogen auf 10:6, später gar 14:8 auf und davon. Im Angriff der Gastgeberinnen gelang im Angriff vorerst nicht mehr allzu viel, so dass die Seiten mit einem für die Besucherinnen beruhigenden respektive schmeichelhaften 10:5 gewechselt werden konnten. Gleich nach Wiederaufnahme der Partie erhöhte Kriens gar auf sechs Längen.

Auch Shelly Eisner blieb gegen Kriens neunmal erfolgreich. FOTO: RUEDI AMMANNDie sehenswerte Aufholjagd

In der Folge reagierte der HC KTV Altdorf mit sehenswerten Aktionen und einer gut gestaffelten Abwehr. Während stolzen 8 Minuten wurden dem HC Kriens keine Treffer zugestanden. Anderseits skorten Noemi Gisler (zweimal), Monja Pedroncelli, Alissa Pedroncelli und Shelly Eisner fast im Minutentakt. Erst beim Stande von 16:15   für die Luzernerinnen vermochten sich diese wieder aus dem Würgegriff der Urnerinnen zu lösen und gleich wieder klar davonzuziehen (24:15, 50. Minute). Altdorf zeigte anschliessend viel Moral, steckte nie auf, um prompt erneut zu verkürzen (24:20 für den HCK). Schade, dass ein klares Foul an Mirjam Arnold, die von der HCK-Deckung kurzerhand von den Beinen geholt wurde, vom Spielleiter unbeachtet blieb und keine Penaltysanktion zur Folge hatte, sonst hätte es dem KTV-Kollektiv möglicherweise dazu gereicht, eine zweite Aufholhatz zu lancieren. So aber schaukelten die Besucherinnen ihren Vorsprung sicher über die Zeit, liessen sich durch zwei Doubletten (Noemi Gisler respektive Shelly Eisner) nicht sonderlich beeindrucken und holten Sieg und Punkte mit vier Toren Vorsprung schliesslich definitiv ab.

Altdorf spielte mit: Kora Munzert, Elena Müller; Mirjam Arnold (1), Stefanie Baumann, Shelly Eisner (9), Noemi Gisler (9), Stephanie Gisler (1), Lea Pavic (1), Alissa Pedroncelli (2), Monja Predroncelli (1), Livia Waser, Lea Zgraggen, Janine Zurfluh.

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 1842 mal