Sonntag, 06 Oktober 2013 15:57

Erster Saisonsieg - geniale Kora Munzert

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Damen 2. Liga: HC KTV Altdorf – Malters/Menznau 22:16

Topleistung der KTV-Torsteherin stand dem Erfolg zu Gevatter. Ganzes Team wartete mit starker Heimvorstellung auf.

Kora Munzert-Piepgras. Top-Torsteherin-Leistung mit mehr als zwei Dutzend Paraden. FOTO: RUEDI AMMANN   Nach dem durchzogenen Saisonauftakt hat sich das Team der Altdorferinnen unverkennbar gesteigert. Gegen Malters/Menznau erbrachte das Kollektiv von Coach Angelo Pedroncelli eine Leistung, die in jeder Beziehung beeindruckte. Dies war umso beachtlicher, da erneut mit einem schmalen Kader zur Sache gegangen werden musste und Monja Pedroncelli (Arbeit) erst für die zweite Halbzeit zur Verfügung stand. Sie war es dann aber, welche mitentscheidende Akzente setzte und zwischen der 31. und 60. Minute gleich siebenmal ins Volle traf. Als weitere Topskorerinnen erwiesen sich am dritten 2.-Liga-Spieltag Noemi Gisler (6) sowie Mirjam Arnold (4). Aber auch die junge Garde zeigte sich von einer vielversprechenden Seite. So etwa Seline Schuler – gleich mit drei Erfolgserlebnissen. Erwähnung verdient schliesslich die souveräne Spielleitung (Philipp Walther).

Besonders hervorgestrichen sei weiter die Leistung von Keeperin Kora Munzert-Piepgras. Sie, welche nun infolge des Rücktrittes von Michèle Zwahlen und dem längeren verletzungsbedingten Ausfall von Luzia Briker zwischen den Pfosten steht und nach achtjähriger Torhüterinnen-Pause bereits anlässlich der ersten Partie wieder erstmals als Zerberus agiert hatte, profitierte von jüngsten Spezialtrainings seitens Pepe Szilagyi (Torhüter im Kader der ersten Herrenmannschaft – Sohn des vormaligen NLB-Topskorers Peter Szilagyi). Mit mehr als zwei Dutzend sehenswerten Paraden legte Kora den Grundstein für den KTV-Erfolg, damit auf ihre Vorderleute zusätzliche Motivationsschübe auslösend und Sicherheit ausstrahlend.

Zur Pause 10:10

Stephanie Gisler gibt Luzernerinnen-Deckung das Nachsehen. FOTO: RUEDI AMMANNShelly Eisner brachte schon nach 78 Sekunden einen Penaltyball nicht an der Luzerner Hüterin vorbei. Doch der Nachschuss (Noemi Gisler) sass perfekt. Gisler sowie Mirjam Arnold erhöhten nach dem 1:1 auf 3:1, Erstere später auf 4:2. Munzert parierte in der Folge einen Penaltyball mirakulös. Shelly Eisner liess sich durch eine aufsässige enge Deckung phasenweise (bewussterweise) aus dem Spiel nehmen, damit ihren Mitspielerinnen damit jedoch zusätzliche Räume öffnend.

Die Besucherinnen zogen nach 19 Spielminuten erstmals in Front (8:7), um 5 Minuten vor dem Pausensignal mit 10:9 zu führen. Noemi Gisler glich das Skore nach einem spektakulären Bodeneinsatz jedoch aus.

 

Luzernerinnen klar dominiert

12:12 lautete der Zwischenstand nach 40 Minuten. Kora Munzert lieferte in der Folge ihre zweite Penalty-Erfolgsparade ab. Shelly Eisner, Noemi Gisler und in diesem Fight erstmals Monja Pedroncelli schraubten das Skore auf 15:12. Von diesem Zeitpunkt an war der Gotthard-Express nicht mehr zu stoppen. Eindrückliche Ballstafetten im Angriff und kompromisslose Abwehraktionen im Deckungsbereich nahmen den Gästen immer wieder den Wind aus den Segeln. Als der Vorsprung der Urnerinnen 7 Minuten vor Spielende auf sechs Längen angewachsen war (20:14), gab es bezüglich Siegvergebung nichts mehr zu deuteln. Der HC KTV Altdorf zog seinen ersten Saisonsieg an Land – die beiden letzten Tore zum 22:16-Erfolg liessen sich Monja Pedroncelli und Mirjam Arnold gutschreiben. Im Zwischenklassement der Zehnergruppe führen nun Kriens, Emmen und Sursee (je 2/4), vor Altdorf (3/3).

Mirjam Arnold zum ersten Siegeserlebnis der Saison 2013/14: „Trotz kleinem Kader glückte uns eine Top-Vorstellung. Ein Lob holte die Verteidigung ab. Sie ging immer wieder schnörkellos zur Sache. Im Angriff beginnt unsere Spielanlage zu greifen. Konditionell sind wir unverkennbar erstarkt.“

Altdorf spielte mit: Kora Munzert-Piepgras, Elena Müller; Mirjam Arnold (4), Shelly Eisner (1), Noemi Gisler (6), Stephanie Gisler, Seline Schuler (3), Lea Zgraggen (1), Janine Zurfluh, Monja Pedroncelli (7).

 

 

 

 

Gelesen 2327 mal