Samstag, 26 Oktober 2013 11:52

Vierter Sieg - teuer bezahlt

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Fabian Auf der Maur – fünffacher Torschütze. FOTO: RUEDI AMMANN   Der HC KTV Altdorf, dessen erklärtes Saisonziel es ist, die Promotion ins Oberhaus zu schaffen, trat zur vierten Meisterschaftsrunde gegen den BSV Borba an. Dieser wurde mit 27:22 bezwungen. Die Urner grüssen nun im Zwischenklassement der Zehnergruppe verlustpunktelos von der Leaderposition (4/8) – genau so wie Willisau, aber einer um 16 Einheiten besseren Tordifferenz. Stans belegt den dritten Platz (4/6), Dagmersellen den vierten Rang (3/4).

Erfolgsreiche Kreisanspiele

Die Partie gegen die Luzerner versprach auf dem Papier zur klaren Angelegenheit zu werden, zumal die beiden Formationen in der Tabelle satte 5 Punkte voneinander trennten. Doch die Altdorfer nahmen ihren Einsatz vom Anpfiff an nicht auf die leichte Schulter. Richtigerweise, wie sich rasch zeigen sollte. Die Gäste waren zwar nur zu neunt angereist, wirkten aber top motiviert. Die Startphase begann eher gemächlich - beide Mannschaften „neutralisierten“ sich weitgehend. Der HC KTV Altdorf II zog in der Folge zwar in Front, doch die Besucher hielten wacker dagegen. So entwickelte sich ein über weite Strecken ausgeglichener Fight. Die Urner fanden den Erfolgsweg öfters über sehenswerte Kreisanspiele. Speziell Andreas Schranz lieferte diesbezüglich eine beeindruckende Leistung ab. Die Luzerner lancierten immer wieder sehenswerte Angriffsstafetten, scheiterten jedoch immer wieder am erneut stark aufspielenden Jan Dittli im Urner Tor. Doch nicht nur die Spieler drückten dem Fight ihren Stempel auf, sondern auch Spielleiterin Violeta Ettlin. Nach einigen fragwürdigen Entscheidungen pfiff sie beim Stande von 15:12 zugunsten der Altdorfer zur Pause.

Fatale Verletzungshexe

Der zweite Durchgang hatte kaum begonnen, als auch schon die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug. Stephan Huber verfing sich bei einer Defensivaktion derart  unglücklich in einem gegnerischen Trikot, dass ein schmerzhafter Fingerbruch die Folge war. Teamchef Daniel Kempf, der fast gleichzeitig mit einem Fuss umgeknickt war, hatte den Pechvogel gleich ins nahegelegene Spital zu begleiten. In Gedanken bei ihren verletzten Teamkollegen weilend, legte sich der HC KTV Altdorf II erst recht mächtig ins Zeug, um die beiden Punkte trotz des personellen Aderlasses   sicherzustellen. Mit einem überragenden Sebastian Aschwanden zwischen den Pfosten, bauten die Platzherren ihren Vorsprung denn auch kontinuierlich aus. Schliesslich gewannen sie ihr viertes Spiel in Serie souverän.

Für den HC KTV Altdorf II spielten: Sebastian Aschwanden, Jan Dittli; Fabian Auf der Maur (5), David Bär (6), Fabian Blättler, Flavio Fallegger (5), Joy Gisler (2) , Stephan Huber, Daniel Kempf (1), Andreas Schranz (5), Marc Vollenweider, Thomas von Deschwanden, Dennis Wipfli (2), Simon Ziegler (1).

 

 

 

 

Gelesen 1900 mal