Donnerstag, 07 November 2013 15:12

Vom Leaderthron gestossen

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Herren 3. Liga

Im Hinblick auf den Auswärtsspitzenkampf  gegen den STV Willisau hatte sich das zweite Herrenteam des HC KTV Altdorf minuziös vorbereitet und auch daran gedacht, einige „entharzte“ Bälle im Gepäck mitzuführen. Dabei war allerdings vergessen worden, dass die Luzerner vor eigenem Publikum ebenfalls in gelben Trikots anzutreten pflegen. Die „Stiär-Biär“-Einlaufshirts kamen deshalb gleich zur Matchtrikot-Premiere.

Die nun komplett in Schwarz gekleideten Urner bekundeten in der mit einem Harzverbot belegten Willisauer Halle wie erwartet etwelche Mühe, ins Spiel zu finden. Ein noch grösseres Handicap bildete indessen die 3:2:1-Abwehr der Gastgeber. Coach Philipp Reuter fand es nach einer Viertelstunde – beim Stande von 7:4 zugunsten der Gastgeber – angebracht, ein Timeout zu ordern. Die erhoffte Wende blieb indessen aus. Vielmehr erhöhte der STV Willisau sein Torekonto kontinuierlich, zumal der KTV-Trupp in der Defensive dem wirbligen, zielstrebig angelegten Angriffsspiel der Luzerner für einmal nichts Valables entgegenzusetzen verstand.

Systemwechsel fruchtete wenig

Mit neuer Energie und etlichen taktischen Anweisungen im Gepäck wurde der zweite Abschnitt – es war auf ein 4:2-Abwehrsystem umgestellt worden – in Angriff genommen. Der Erfolg im KTV-Kollektiv blieb höchst mässig. Willisau stellte sich gut auf die neue Situation ein, dabei gleichzeitig das Wettkampfglück durch das Auswerten zahlreichen Abpraller für sich beanspruchend. Die Urner, welche in der Folge mehrmals etwas unbedarft zur Sache gingen, kassierten mehrere Zeitstrafen - eine davon ging gar auf das Konto der Spielerbank, die nach dem Gusto des Spielleiters etwas allzu lautstark agierte -, was den Platzherren natürlich erst Recht zu pass kam. Der Match musste seitens der Gäste schliesslich mit einer 18:33-Schlappe klar aus der Hand gegeben werden.

Willisau übernahm als einziges verlustpunkteloses Team die Tabellenspitze (5/10). Dahinter kam es zum eigentlichen Zusammenschluss der Verfolger. Gleich deren vier stehen nun mit 5/8 zu Buche, lediglich durch die Tordifferenz voneinander getrennt: Stans (+23), Dagmersellen (+21), Altdorf (+18), Emmen (+9).

Altdorf II spielte mit: Jan Dittli, Tobias Rieder; Fabian Auf der Maur (3), Dave Bär (3), Andreas Baumann (2), Fabian Blättler, Adrian  Bucher, Flavio Fallegger (3), Joy Gisler (2), Andreas Schranz (2), Thomas von Deschwanden (2), Dennis Wipfli (1), Simon Ziegler.

Gelesen 1536 mal