Mittwoch, 27 November 2013 19:05

Konkurrenz im Relegationssektor rückt näher

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

U19-Elitejunioren

In der obersten nationalen Stärkeklasse der Elitejunioren starteten die Nidwaldner/Urner – unter dem Coaching von Daniel Lussi und Migi Müller – zur siebten Meisterschaftsrunde vielversprechend. Dessen ungeachtet vermochte die Vertretung der SG Stans/Altdorf - und trotz Heimvorteils (Eichlihalle, Stans) - ihr Punktekonto nicht zu äufnen. Gegen die Tabellendritten, Pfadi Winterthur, wurde eine 24:30-Niederlage kassiert. In der Problemzone der Zehnergruppe liegen die von einer möglichen Relegation bedrohten Mannschaften jetzt recht nahe beieinander: 6. Schaffhausen und SG Stans/Altdorf (je 5 Punkte), 8. SG Pilatus und Otmar St. Gallen (je 4), 10. Birsfelden (2).

Zum Spielverlauf

Dank einer kompakten Abwehrleistung glückte den Gastgebern eine 2-Tore-Führung. Bis zur Pause glichen die Zürcher das Spielgeschehen jedoch aus (14:14). Nach erfolgtem Seitenwechsel sicherte sich die SGSA erneut eine kleinere Reserve. Während des letzten Drittels der gesamten Spielzeit (60 Minuten) sahen sich Daniel Baumann sowie Andri Lehmann eine Manndeckung verpasst. Diese Massnahme behagte den Platzherren ganz offensichtlich nicht. Sie begingen vermehrt technische Fehler. Daraus entwickelte sich ein 4-Tore-Vorsprung zugunsten der Pfader. Diesem vermochten die Innerschweizer nichts Valables mehr entgegenzusetzen – sie verloren schliesslich, wie eingangs aufgezeigt, recht klar.

Die SG Stans/Altdorf spielte mit: Cyrill Casanova, Linus Würsch; Sebastian Achermann (2), David Arnold (1), Daniel Baumann, Manuel Gisler (2), Flavio Gnos, Marc Häusler (6), Mark Herzog (1), Cyrill Keller (4), Nando Kuster, Andri Lehmann (8), Darius Rosenkranz.

Gelesen 1624 mal