Montag, 09 Dezember 2013 14:36

Titelanwärterinnen war Tribut zu zollen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Damen 2. Liga: Handball Emmen – HC KTV Altdorf 25:15

Erst nach 20 Minuten setzten sich die Luzernerinnen ab. KTV-Truppe jetzt auf 5. Platz im Zwischenklassement.

Noemi Gisler (links) und Stephanie Gisler erzielten zusammen zwei Drittel aller KTV-Treffer. FOTO: RUEDI AMMANN   Zum drittletzten Meisterschaftsspiel im zu Ende gehenden Jahr hatten die Altdorferinnen in Emmen anzutreten. Die Gastgeberinnen traten favorisiert an, liebäugeln sie doch nach wie vor mit der Titeleroberung. Sie liegen zurzeit nur eine klitzekleine Länge hinter dem führenden Kollektiv aus Ruswil/Wolhusen/Nottwil (9/14).

Ausgeglichene Startphase

Die Altdorferinnen hielten während der ersten Spielphase mit ihren Widersacherinnen gut mit (6:6 nach 20 Minuten). Danach produzierten sie fatalerweise etliche Ballverluste – Konzentration und Energie waren phasenweise wie weggeblasen. Zur Pause lag das KTV-Kollektiv bereits mit 7:12 im Hintertreffen.

Totaler Einbruch nach 40 Minuten

Nach erfolgtem Seitenwechsel schienen die Urnerinnen drauf und dran, das Spiel noch drehen zu können. Sie kämpften sich bis auf drei Tore an die Luzernerinnen heran. Im letzten Drittel der gesamten Spielzeit verzeichneten die Urschweizerinnen dann einen folgenschweren Einbruch. Ihre sich häufenden technischen Fehler nützte Handball Emmen kaltschnäuzig aus. Die Gastgeberinnen versetzten den Besucherinnen mit immer wieder ins Auge gehenden Kontern den Todesstoss.

Im Zwischenklassement führt, wie erwähnt, die SG Ruswil/Wolhusen/Nottwil (9/14), vor Handball Emmen (9/13) sowie dem HC Kriens (9/12). Die nächsten Plätze in der Zehnergruppe belegen: 4. Willisau (8/11), 5. HC KTV Altdorf (8/9), 6. Sursee (9/9), 7. Malters/Menznau (9/9), 8. Mythen-Shooters/Muotathal (9/5), 9. LK Zug (9/3), 10. BSV Stans (9/3).

Altdorf spielte mit: Luzia Briker; Mirjam Arnold (3), Livia Gisler, Noemi Gisler (7), Stephanie Gisler (3), Kora Munzert (1), Alissa Pedroncelli, Monja Pedroncelli (1), Seline Schuler, Livia Waser, Lea Zgraggen.

 

 

 

Gelesen 1497 mal