Montag, 03 Februar 2014 14:11

Aufstiegschancen in extremis gewahrt

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Handball, 3. Liga: Malters – HC KTV Altdorf II 28:29

Fabian Auf der Maur erzielte Siegestreffer im letzten Moment. Urner sitzen somit weiterhin im Aufstiegskarussell.

Fabian Auf der Maur erzielte den matchentscheidenden letzten Treffer 4 Sekunden vor Spielschluss. FOTO: RUEDI AMMANN      In den Reihen der zweiten Herrenmannschaft lief im bisherigen Meisterschaftsverlauf nicht immer alles wunschgemäss. Hinzu kam etwelches Pech. So mussten unprogrammierte Punkteverluste in Kauf genommen werden. In den beiden 3.-Liga-Gruppen kommen für einen allfälligen Aufstieg je die beiden Erstklassierten in Frage. Der HC KTV Altdorf II liegt in der Zehnergruppe 1 zurzeit auf Position vier (14 Punkte), hinter Stans (19) und Emmen (18) – beide Widersacher haben indessen eine Partie mehr ausgetragen – und deutlich hinter dem unangefochteten Leader Willisau (21).

5-Tore-Pausenrückstand

Für die Urner begann der Fight in Malters vorstellungskonform: Fabian Auf der Maur besorgte den Führungstreffer mit einem raffinierten Heber à la Daniel Röösli. Doch Malters gab Gegensteuer. Viermal hintereinander landete der Ball im Altdorfer Tor. Die Luzerner bauten ihre Reserve danach sogar auf fünf Längen aus. Das KTV-Kollektiv bekundete insbesondere mit den aufsässigen gegnerischen Spielmachern Mühe. Ausserdem vermochten beide Torsteher ihre Vorderleute nicht wunschgemäss zu unterstützen. Im Angriff verursachte das ungewohnte „Harzverbot“ unverkennbare Probleme. Es war Thomas von Deschwanden zu verdanken, dass der Pausenrückstand noch einigermassen im Rahmen gehalten werden konnte (16:11 für Malters).

Der Griff in die Trickkiste

Die Lagebesprechung anlässlich der Pause zeigte vorerst eher bescheidene Wirkung. Immerhin gingen die Altdorfer den zweiten Spielabschnitt etwas ruhiger respektive überlegter an. Malters führte nach der 45. Minute aber noch immer relativ klar (25:20). Danach griff Coach Patrik Amrhein in die Trickkiste: Er ordnete gegen die beiden starken gegnerischen Rückraumschützen eine Doppelmanndeckung an. Fazit: Malters konnte der Wind aus den Segeln genommen werden – es wurden kaum noch Minustreffer zugelassen, zumal auch Torsteher Jan Dittli in der zweiten Halbzeit unverkennbar besser in die Partie fand (50-prozentige Abwehrerfolgsquote!). Malters hatte in der 55. Minute prompt den Gleichstand zuzulassen (27:27). Besser noch: Es gelang den Altdorfern – erstmals nach dem 1:0 in der Anfangsphase – wieder in Front zu ziehen. Ihr Team wirkte nun hellwach, die KTV-Akteure putschten sich gegenseitig auf. Eine halbe Minute vor Spielschluss schien das Zünglein an der Waage indessen erneut zugunsten der Platzherren auszuschlagen: Penalty und gegen Andreas Schranz verhängte Zeitstrafe (28:28). Für die letzten Sekunden brachte Patrik Amrhein nochmals Dave Bär und Andreas Baumann aufs Parkett. Der Erstgenannte leitete unverzüglich den letzten Spielzug ein – Doppelpass mit Flavio Fallegger (an diesem Tag achtfacher Skorer!) sowie „Ableger“ zu Fabian Auf der Maur. Dieser stieg hoch, um das Streitobjekt mit einem „Scheitler“, just 4 Sekunden vor dem letzten Sirenentor, zum alles entscheidenden 29:28 im Tor der Luzerner zu versenken. Beide Punkte fielen somit an die schliesslich tollen Kampfgeist entwickelnden Urschweizer.

Der HC KTV Altdorf II spielte mit: Jan Dittli, Luca Segantini; Dave Bär (1), Joy Gisler (1), Andreas Baumann (1), Andreas Schranz (6), Carlo Zurfluh, Thomas von Deschwanden (6), Christoph Eich, Fabian Auf der Maur (6), Adrian Bucher, Flavio Fallegger (8).

 

 

 

 

Gelesen 1800 mal