Montag, 10 Februar 2014 17:03

Tolle Aufholjagd mit Punktgewinn honoriert

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Damen, 2. Liga: Mythen-Shooters – HC KTV Altdorf 21:21

Spannender Fight bis zuletzt. Ausgleich wurde seitens der Urnerinnen in der letzten Minute realisiert.

Mirjam Arnold setzte gleich neun Bälle ins Netz der Schwyzerinnen. FOTO: RUEDI AMMANNDie Lage in der Abstiegszone hat sich für den HC KTV Altdorf dank des Punktegewinnes entschärft. Denn beide unter dem ominösen roten Strich liegenden Teams handelten sich am Wochenende Niederlagen ein (der LK Zug verlor gegen Kriens 20:28, Stans gegen Emmen 14:22). Die aktuelle Zwischenrangliste präsentiert sich unübersichtlich, da die zehn ins Championat involvierten Formationen bisher unterschiedlich viele Einsätze bestritten haben: 1. Emmen 13/20, 2. Kriens 13/19, 3. Ruswil/Wolhusen/Nottwil 11/18, 4. Willisau 12/15, 5. Malters/Menznau 12/11, 6. Sursee 13/11, 7. Altdorf 12/10, 8. Mythen-Shooters 13/10, 9. LK Zug 12/5, 10. Stans 13/5.

Vier Tore Rückstand zur Pause

Der HC KTV Altdorf hatte in Goldau ohne Brigitte Mohenski, Stephanie Gisler sowie Shelly Eisner anzutreten. Die Partie verlief anfänglich höchst ausgeglichen (3:3). Zwei Gegenstosstore trugen dem Team von Coach Angelo Pedroncelli die 5:3-Führung ein. Diese hatte indessen kurzen Bestand: Eine Zeitstrafe nutzten die Schwyzerinnen zum Gleichstand (20. Minute). Bis zur Pause hatten die Urnerinnen noch zweimal in Unterzahl zu agieren. Die Gastgeberinnen liessen die daraus erwachsenden Möglichkeiten nicht ungenutzt verstreichen: 15:11-Führung.

Die fatalen Alutreffer

Gleich nach dem Tee erhöhten die Mythen-Shooters ihren Vorsprung auf fünf Längen (18:13, 35. Minute). Doch das Lebenszeichen der KTV-Truppe liess nicht auf sich warten. Während der anschliessenden10 Minuten schien das Zünglein an der Waage indessen doch vorzeitig zugunsten der Gastgeberinnen auszuschlagen. Zum einen kassierten die Altdorferinnen eine weitere Zeitstrafe, 5 Bälle klatschten von der gegnerischen Torumrandung ins Spielfeld zurück, Monja Pedroncelli sah „rot“ (dritte 2-Minuten-Strafe). Auf der andern Seite handelten sich aber auch die Mythen-Shooters zwei Zeitverdikte ein. Die Altdorferinnen nutzten die daraus resultierenden Vorteile schnörkellos aus. Sie verkürzten ihren Rückstand auf eine Länge (55. Minute), um später gar den viel umjubelten Ausgleichstreffer zu markieren. Coach Angelo Pedroncelli: „Eine ausgesprochen gute Teamleistung unsererseits. Sie war durch einen höchst engagierten Einsatz geprägt. Wären insgesamt nicht satte zehn Alutreffer zu beklagen gewesen, hätten wir durchaus beide Punkte nach Hause schaukeln können.“

Altdorf spielte mit: Luzia Briker, Elena Müller; Mirjam Arnold (9), Stefanie Baumann (2), Livia Gisler, Noemi Gisler (8), Alissa Pedroncelli, Monja Pedroncelli (1), Livia Waser (1), Janine Zurfluh.

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 1472 mal