Sonntag, 23 Februar 2014 11:04

Sprung in die vordere Tabellenhälfte

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Damen 2. Liga: HC KTV Altdorf – STV Willisau 25:17

Tabellenvierte dank Zwischenspurt bös zerzaust. Newcomerin Brigitte Mohenski traf sechsmal.

Stephanie Gisler: Doublette in der 50./52. Minute. FOTO: RUEDI AMMANN   Eine Viertelstunde lang kein Gegentor zugelassen: Das Rezept zum Erfolg! HC KTV Altdorf jetzt in der Zehnergruppe auf Platz fünf (13/12), vor Sursee und Malters/Menznau (je 14/11), den Mythen-Shooters (14/10), dem LK Zug (14/7), Letzterer dank einem 23:14-Erfolg über die Mythen-Shooters nun vor dem auf der direkten Abstiegsplatzposition etablierten BSV Stans (14/5). Dieser fing gegen den Tabellendritten Kriens eine 38:23-Schlappe ein.

Newcomerin Brigitte Mohenski (früher BSV Stans) traf gegen Willisau gleich ein halbes dutzend Mal ins Volle; rechts Coach Angelo Pedroncelli. FOTO: RUEDI AMMANN   Vorsprung und Rückstand

Die Partie begann ganz nach dem Gusto der Altdorferinnen (2:0). Doch die Luzernerinnen gaben Gegensteuer (4:6). Der eine starke Vorstellung abliefernde Zuzug aus Stans, Brigitte Mohenski (gleich viermal), ferner Kora Munzert - sie fing dabei eine Wadenverletzung ein, konnte aber nach einer Pause wieder mittun -, der gewohnt souverän fightenden Noemi Gisler sowie Mirjam Arnold schraubten das Skore bis zum Seitenwechsel auf 11:6. Die gewohnt souverän agierenden Geschwister Monja und Alissa Pedroncelli erhöhten das Zwischenergebnis gleich nach erfolgtem Seitenwechsel auf 13:6. Erst nach einem insgesamt viertelstündigen (!) Anrennen gegen die kompakt wirkende KTV-Deckung gelang Willisau danach wieder ein „Lebenszeichen“ – lies: Erfolgserlebnis, wobei der Ball von einem Pfosten zum andern sprang und erst danach im Netz landete.

Monja Pedroncelli vierfache Torschützin gegen Willisau. FOTO: RUEDI AMMANN   Vorsprung souverän verteidigt

Nach zwei Dritteln der gesamten Spielzeit war die durch Violetta Ettlin souverän arbitrierte Partie vorzeitig gelaufen (17:9), zumal die Gastgeberinnen weiterhin munter vom Leder zogen. Im weiteren Spielverlauf erlaubte sich die KTV-Abwehr einige Nachlässigkeiten, die aber nicht weiter ins Auge gingen. Stephanie Gisler wartete mit einer sehenswerten Doublette auf – Luzia Briker im Tor zeichnete sich weiterhin mit wachen Reflexen aus. „Ein verdienter Sieg. Sowohl in der Defensive wie Offensive ging unser Kollektiv – abgesehen von einer kleineren Auszeit zu Beginn der Partie, nach der 2:0-Führung – konzentriert zur Sache“, bilanzierte Coach Angelo Pedroncelli.

Janine Zurfluh – mit letztem Einsatz am Werk. FOTO: RUEDI AMMANN   Altdorf spielte mit: Luzia Briker, Elena Müller; Mirjam Arnold (4), Noemi Gisler (5), Stephanie Gisler (2), Brigitte Mohenski (6), Kora Munzert (1), Alissa Pedroncelli (2), Monja Pedroncelli (4), Livia Waser, Lea Zgraggen, Janine Zurfluh (1).

 

 

 

 

 

Gelesen 2190 mal