Montag, 10 März 2014 00:00

Abwehrschlacht gewonnen - weiterhin im Aufstiegsrennen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Handball, Herren 3. Liga: TV Dagmersellen – HC KTV Altdorf II 21:22

Spitzenmatch riss bis zuletzt von den Sitzen. Um die Aufstiegsplätze fighten noch vier Teams.

Joy Gisler, mit fünf Treffern einer der erfolgreichsten KTV-Stürmer. FOTO: RUEDI AMMANN   Der Fight um den Aufstieg von der 3. in die 2. Liga wird zu einem echten Knüller. Zum einen sicherte sich der KTV-Trupp am Wochenende in Dagmersellen einen hauchdünnen Erfolg. Zum Zweiten kassierte der BSV Stans II ausgerechnet gegen das Ranglistenschlusslicht Huttwil eine empfindliche Schlappe. Dadurch kam es an der Spitze des Zwischenklassementes zu einem eigentlichen Zusammenschluss. Die Nidwaldner führen jetzt mit 23 Punkten (+51) vor Emmen mit 22 Zählern (+61) und Altdorf (22, +29) sowie Willisau (21, +53). Willisau hat eine Partie weniger bestritten als das aktuelle Spitzentrio. Da die Altdorfer in ihrem Restprogramm noch gegen Horw, Stans und Emmen anzutreten haben, können sie den Aufstieg aus eigener Kraft erreichen.

11:9-Führung zur Pause

Thomas von Deschwanden eröffnete das Skore zugunsten der Urner. Nach 10 Minuten führten die Altdorfer trotz „Fasnachtsnachwehen“ 5:4. Hellwach präsentierte sich in dieser Phase KTV-Zerberus Sebastian Aschwanden. Unter anderem parierte er gleich zwei gegnerische Penaltybälle. Zwischen der 10. und 25. Minute flachte das Spiel extrem ab. Nur mickrige sechs Törchen fielen in dieser Viertelstunde. Danach aber wurde in beiden Lagern auf die Pauke gehauen. Hüben wie drüben fielen Tore wie reife Früchte. Die Seiten wurden beim Stande von 11:9 zugunsten des Teams von Coach Tobias Rieder gewechselt.

Gewankt, aber nicht gefallen

Für den zweiten Abschnitt übernahm Jan Dittli den Torhüterposten, mit dem erklärten Ziel, es seinem Vorgänger gleich zu machen. Einige glänzende Dittli-Paraden, ergänzt durch furiose Angriffsaktionen der Marke Auf der Maur/Gisler/ von Deschwanden, ergaben bis zur 45. Minute einen komfortablen 19:13-Vorsprung zugunsten der Urschweizer. Die Gastgeber bekundeten in dieser Phase unverkennbare Probleme mit der kompakt agierenden Abwehr der Urner. Nachdem das Skore 10 Minuten vor Spielschluss 21:15 zugunsten des KTV-Kollektivs lautete, wähnte es den Erfolg bereits vorzeitig in Sicherheit zu haben. Doch überhastete Abschlüsse wurden vom plötzlich gross aufspielenden TVD-Torsteher neutralisiert. Schlimmer noch: Die Luzerner erzielten gleich mehrere so genannt einfache Tore. Letztlich überschlugen sich die Ereignisse. Als die Urner einen Angriff 50 Sekunden vor Schluss beim Stand von 22:21 nicht zu verwandeln vermochten, hatten die Hausherren noch Zeit für einen finalen Angriff. Um die Gegner am vielleicht entscheidenden Torschuss zu hindern, stürzte sich Thomas von Deschwanden nach Winkelried-Manier auf den angreifenden Luzerner. Dabei riss er diesen unglücklich zu Boden, um dafür eine direkte rote Karte zu kassieren. Noch zeigte die Matchuhr 4 Sekunden Spielzeit. Ein gegnerischer Schuss konnte erfolgreich blockiert werden, aber Dagmersellen kam noch zu einem direkten Freiwurf. Doch der Luzerner Akteur schoss den Ball über das anvisierte Ziel – Altdorfs Zittersieg war dadurch perfekt…

Für Altdorf II spielten: Sebastian Aschwanden, Jan Dittli, Tobias Rieder; Fabian Auf der Maur (4), David Bär (1), Mauro Bissig (2), Migi Bissig, Christoph Eich, Flavio Fallegger (1), Joy Gisler (5), Marc Häusler (1), Thomas von Deschwanden (6), Dennis Wipfli (1), Simon Ziegler (1).

 

 

 

Gelesen 1600 mal