Samstag, 15 März 2014 00:00

Luzernerinnen im zweiten Durchgang abgeschossen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Damen 2. Liga: HC KTV Altdorf – Sursee 24:17

Klassenerhalt vorzeitig gesichert. Weitgehend souveräne Heimvorstellung gegen Tabellennachbarinnen.

Livia Waser: zweimal gegen Sursee erfolgreich. FOTO: RUEDI AMMANN   Im viertletzten Meisterschaftsspiel der Saison 2013/14 revanchierten sich die Altdorferinnen am Samstagabend in der Feldliarena für den acht Tage zuvor in Zug produzierten Ausrutscher. Dank einer sehenswerten zweiten Halbzeit wurden die Besucherinnen mit dem zweiten Atem ausgehebelt. Der KTV-Trupp holte nicht nur zwei Punkte ab, sondern räumte gleichzeitig die letzten Zweifel bezüglich Ligaerhalt ab. Die beiden letztklassierten LK Zug und BSV Stans können die Urnerinnen nicht mehr einholen. Mehr noch: Letztere katapultierten sich wieder unter die besten fünf Teams und erhöhten ihr Punktekonto auf 14 Zähler (nach 15 Spielen).

Vorerst nur mühsam vom Fleck gekommen

Die bislang ebenfalls noch nicht „geretteten“ Surseerinnen zeigten mit forschem Angriffsspiel, dass sie das rettende Ufer mit einem Punktegewinn in Altdorf ebenfalls unbedingt erreichen wollten. Doch die Gastgeberinnen legten gegen solche Absichten Mirjam Arnold – ab geht die Post: Auftakt zur KTV-Kür (10:9). FOTO: RUEDI AMMANNihr frühzeitiges Veto ein. Ihre Abwehr zeigte sich gut disponiert. Brigitte Mohenski eröffnete das Skore schon nach 70 Sekunden. Dem 1:1 setzte Monja Pedroncelli das 2:1 entgegen. Die für den Rest der Meisterschaft im Ausland weilende Luzia Briker war im Tor durch Kora Munzert-Piepgras ersetzt worden. Sie löste ihre Aufgabe mit Bravour, entschärfte im Verlaufe der Begegnung nicht weniger als drei Penaltybälle magistral und zeigte eine Vielzahl weiterer Paraden. Sursee zog nach dem 4:4 erstmals in Front. Doch die Luzernerinnen durften sich darob nur kurz erfreuen: Altdorf glich aus (Livia Waser) - dreimal überlistete Noemi Gisler (an diesem Abend mit insgesamt neun Treffern erneut Topskorerin ihres Kollektivs) die oft überfordert wirkende gegnerische Deckung bis zum Seitenwechsel (8:8) respektlos.

Schlussviertelstunde mit KTV-Power

Stephanie Gisler auf dem Weg zum 4:3. FOTO: RUEDI AMMANN   Bis zur 38. Minute legten die Gastgeberinnen deutlich zu (Noemi Gisler, Mirjam Arnold, Brigitte Mohenski, Monja Pedroncelli (12:9). Sursee vermochte den Rückstand nochmals bis auf eine Länge zu reduzieren. Doch danach sahen sich die Luzernerinnen den Wind definitiv aus den Segeln genommen. In der 45. Minute zündeten die Urnerinnen den finalen Turbo. Mal um Mal sah sich die Surseer Deckung überrumpelt respektive weitgehend zur Statistinnenrolle verknurrt. Zehn Minuten vor Spielschluss war die Partie vorzeitig entschieden (18:12). Alissa Pedroncelli war es vergönnt, den doppelten Schlusspunkt unter die clevere Leistung der Truppe von Coach Angelo Pedroncelli zu setzen.

Mirjam Arnolds Kommentar: „Während des zweiten Spielabschnittes wurde in unseren Reihen gut gelaufen – gegnerische Spezialbewachungen eröffneten uns zusätzliche Räume, die wir weitgehend optimal zu nützen wussten. Alles in allem ein hoch verdienter Sieg. Im 1:1-Spiel weisen wir allerdings noch ein weitgehend brach liegendes Verbesserungspotenzial auf.“

Altdorf spielte mit: Kora Munzert-Piepgras; Mirjam Arnold (2), Noemi Gisler (9), Stephanie Gisler (1), Brigitte Mohenski (2), Alissa Pedroncelli (3), Monja Pedroncelli (5), Seline Schuler, Livia Waser (2), Janine Zurfluh.

Freude herrscht: Torsteherin Kora Munzert-Piepgras entschärfte drei Penaltygeschosse. FOTO: RUEDI AMMANN    Einmal mehr war Noemi Gisler, dieses Mal gegen Sursee, Topskorerin des Abends (neun Treffer). FOTO: RUEDI AMMANN

 

-

Gelesen 2298 mal Letzte Änderung am Samstag, 15 März 2014 22:40