Mittwoch, 02 April 2014 00:00

Spitzenspiel in den Sand gesetzt

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

3. Liga

Spitzenspiel in den Sand gesetzt

In Stans tauchte der HC KTV Altdorf II im 3.-Liga-Spitzenfight grobfahrlässig: Nach insgesamt 29 Fehlschüssen sowie 13 technischen Fehlern wurden gegen den BSV Stans II zwei wichtige Punkte (unnötigerweise) liegengelassen. Fazit: Die Urner können jetzt aus eigener Kraft nicht mehr in die Aufstiegsentscheidung 3./2. Liga eingreifen. Die gegenwärtige Tabellen-Spitzenkonstellation: 1. Stans (27 Punkte), 2. Emmen (26, verzichtet auf allfällige Promotion), 3. Willisau (25), 4. Altdorf (24). Willisau hat eine Partie weniger als die Urner bestritten – diese treten im Rahmen der letzten Runde noch gegen Emmen an.

5-Tore-Rückstand zur Pause

Mit lautstarker Unterstützung im Rücken starteten die Altdorfer in der Nidwaldner Metropole furios ins Spiel (3:1 nach 5 Minuten). Fatalerweise schien die Führung die Urner eher zu hemmen statt zu beflügeln. Die Stanser, welche einige technisch sehr versierte Spieler in ihren Reihen hatten, nutzen kleine Abstimmungsprobleme ihrer Gegner mit zunehmender Spieldauer respektlos aus. Während sich der BSV im Angriff nur recht wenige Blössen gab, scheiterten die Altdorfer regelmässig an sich selbst. So verwunderte es kaum, dass die Anzeigetafel zur Pause eine 5-Tore-Führung der Platzherren aufzeigte (17:12). Es war übrigens lediglich dem brillanten Torhüterduo Aschwanden/Dittli zu verdanken, dass der Rückstand der Gäste bis zu diesem Zeitpunkt nicht bereits wesentlich deutlicher ausgefallen war.

Die bittere Pille

Coach Patrik Amrhein nutzte den Pausenunterbruch, um seine Mannschaft neu zu motivieren. Er strebte die Wende mit einer neu formierten Deckung an: Die spielbestimmenden Stanser Akteure sollten mittels einer Doppelmanndeckung möglichst neutralisiert werden. Die Urner versprühten in den ersten 10 Minuten prompt neue Zuversicht, die von Torsteher Jan Dittli mit zahlreichen sehenswerten Paraden unterstützt wurde. Doch der Rückstand wog (zu) schwer auf dem Spiel der Altdorfer: Ihre Offensivbemühungen blieben oft erfolglos, während die Nidwaldner weiterhin munter vom Leder zogen. Die umgestellte Deckung der Urner hielt schliesslich nicht, was diese sich davon versprochen hatten. Letztlich kassierten die Altdorfer eine bittere 28:35-Niederlage. Coach Patrik Amrheins Kommentar: „Eine bittere Pille für die Mannschaft. Doch mit einer derart hohen Fehlerquote kann ein Spitzenspiel beim besten Willen nicht gewonnen werden.“ Als Topskorer der KTV-II-Truppe erwies sich übrigens Fabian Auf der Maur, der im Hinblick auf den wichtigen Match vom gleichentags im Einsatz stehenden Kader des NLA-Teams freigestellt worden war, mit 10 Treffern.

Der HC KTV Altdorf II spielte mit: Sebastian Aschwanden, Jan Dittli; Fabian Auf der Maur (10), Dave Bär (3), Andreas Baumann (1), Fabian Blättler, Adrian Bucher, Flavio Fallegger (1), Joy Gisler (3), Daniel Kempf (1), Kevin Ledermann (6), Andreas Schranz (1) Dennis Wipfli (1), Simon Ziegler (1).

 

 

 

Gelesen 1650 mal