Montag, 06 Oktober 2014 00:00

Typisches "Ferienspiel" brachte wichtige Punkte

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Letzte Woche hatte bereits das Team a gegen die HSG Mythen-Shooters gespielt. Die SGAS wusste also, dass sie ein starker Widersacher erwartete. Den Urnerinnen/Nidwaldnerinnen standen für diesen Einsatz ferienbedingt einige wichtige Spielerinnen nicht zur Verfügung. Glücklicherweise konnte auf die Unterstützung des Teams a sowie derjenigen von Vanessa Casale (FU15) gezählt werden. Da auch die Gegnerinnen einige Absenzen zu verkraften hatten, entwickelte sich ein typisches "Ferienspiel".

In den ersten Minuten vermochte die SGAS die Unsicherheiten bei den Shooters gekonnt ausnützen und sich einen 3:0-Vorsprung herausarbeiten. Leider wurde es danach verpasst, mit der gleichen Konsequenz weiterzuspielen. So wurde den Schwyzerinnen dazu verholfen, ebenfalls in die Partie zu finden. Bis zur Pause gestaltete sich so ein offener Schlagabtausch – Zwischenbilanz: 10:8.

Coach Tobias Scheuteri zum weiteren Spielverlauf: „Wir wussten, dass unser gezeigtes Spiel noch nicht den vorhandenen Möglichkeiten entsprach. Besonders in der Abwehr wollten wir uns deshalb steigern und die bislang abgelieferte Arbeit mit schnell vorgetragenen Gegenstössen erfolgreich ergänzen. Dies gelang ganz ordentlich. Wir warfen in der zweiten Halbzeit einige Gegenstosstore. Auch das Spiel über den Kreis lief optimal und trug uns einige Torerfolge ein. Bemerkenswert war zudem die Verteidigungsarbeit der gesamten Mannschaft, im Besonderen seitens Nina Omlin. Sie schaffte es, den Wirkungskreis der gefährlichsten Shooterin auf ein Minimum zu reduzieren.“ Die Partie endete schliesslich mit einem klaren Erfolg der SGAS (27:15).

Jetzt steht Handball Emmen im Visier. Tobias Scheuteri: „Es erwartet uns eine ausgeglichene, spielerisch gute Mannschaft, der wir bereits in der letzten Saison mit dem FU15-Team gegenüberstanden. Um einen Sieg zu erringen, müssen wir es schaffen, während 60 Minuten optimal zu agieren und unsere konditionellen und technischen Stärken voll auszuspielen. Gelingt dies, werden wir auch gegen die starken Luzernerinnen reüssieren können.“

Für die SGAS b spielten: Elena Müller, Astrid Henggeler; Chantal Zurfluh, Sina Kuster, Janine Zurfluh, Jana Ferwerda, Stefanie Baumann, Vanessa Casale, Joy Leibundgut, Nina Omlin.

Gelesen 1369 mal