Donnerstag, 09 Oktober 2014 00:00

Ein verkorkster Saisonstart

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die zweite Herrenmannschaft des HC KTV Altdorf schrammte letzte Saison nur knapp am Aufstieg in die 2. Liga vorbei. Nun grüsst sie in ihrer 3.-Liga-Zehnergruppe vom ungewohnten 8. Zwischenklassementsplatz – ohne jeglichen Punkt. Nach dem verlorenen Auftaktspiel ging nämlich auch die zweite Partie gegen den BSV Borba Luzern mit 19:23 in die Binsen, trotzdem das vollständige Spielerkader, inklusive Christian Bär von der NLB-Formation, zur Verfügung stand.

Die Urner waren voller Tatendrang nach Luzern gereist, um den ersten Sieg der Saison einzufahren. Leider wurde schon in den ersten Minuten klar, dass dieses Ansinnen zu keinem leichten Unterfangen würde. Nicht, weil der Gegner sehr stark gewesen wäre, nein, eher weil im KTV-Abschluss arg gesündigt wurde. Zum Abschlusspech kamen etliche technische Fehler hinzu, was zum 7:7-Halbzeitresultat führte. Simon Jauch: „Ich glaube, dass dieses Resultat nach 30 Minuten für sich spricht. Auch ein Verdienst von Torsteher Sebastian Aschwanden, der die ersten 40 Minuten für die KTV-Truppe das Tor hütete und zum Teil mit sehr guten Aktionen aufwartete.“

Die zweite Halbzeit liess sich auf Seite der Altdorfer nicht wirklich besser an. Die technischen Fehler häuften sich. Die Urner kamen überhaupt nicht auf Touren. Während der ersten 10 Minuten der zweiten Spielhälfte schlichen sich in ihrem Lager in der Deckung zudem auch noch fatale Nachlässigkeiten ein. Alles in allem war das eine schlechte Leistung gegen einen Gegner, der handballtechnisch doch recht limitiert wirkte. Fazit: Hinsichtlich des weiteren Saisonverlaufes hat Trainer David Zürcher mit Sicherheit noch einiges zu tun

Simon Jauch zusammenfassend: „Insgesamt waren unsererseits 21 technische Fehler auszumachen. Ein halbes Dutzend hundertprozentige Chancen wurden versiebt: Die Schussauswertung war eine eigentliche Katastrophe. Einzig die Torsteher vermochten sich mit einer guten Leistung einigermassen aus der Affäre zu ziehen. Sebastian Aschwanden hatte innert 40 Minuten zehn, Simon Jauch deren acht in der restlichen Phase der Partie zu verbuchen. Ihre Abwehrquote lag also zwischen guten 40 bis 50 Prozent.“

Altdorf II spielte mit: Sebastian Aschwanden, Simon Jauch; Christian Bär (1), Dave Bär (3), Andreas Baumann (2), Mauro Bissig, Michael Bissig (4), Marc Häusler (3), Christoph Locher, Andreas Schranz (1), Marc Vollenweider, Thomas von Deschwanden, Dennis Wipfli (3), Simon Ziegler (2).

Gelesen 1414 mal