Montag, 03 November 2014 00:00

Vom Tabellendritten bös überrollt

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Damen, 2. Liga: Altdorf – Hochdorf 15:29

Erwartungsgemäss sahen sich die dezimierten Urnerinnen deutlich ins Abseits gedrängt. Doch Coach Migi Müller rechnet im neuen Jahr mit einer Leistungssteigerung.

munzibrihochDie Gastgeberinnen hatten am Samstagnachmittag mit einer arg dezimierten Truppe auszukommen. So standen weder Topskorerin Noemi Gisler (Doppellizenz mit Zug), noch die verletzten Alissa Pedroncelli sowie Isabelle Lauener zur Verfügung. Eine Hypothek, welche gegen die routinierten Hochdorferinnen entsprechend zu Buche schlug. Der HC KTV Altdorf verbleibt nach der 15:29-Klatsche mit weiterhin erst 2 Punkten (aus sieben Einsätzen) im direkten Abstiegsbereich. Er dürfte es schwer haben, sich aus diesem zu lösen. Allerdings: Die junge, mit verschiedenen Nachwuchsakteurinnen gespickte Formation weist ein Leistungspotenzial auf, das zu berechtigten Hoffnungen Anlass gibt. Sie wird ihren Weg sicherlich noch machen.

Ungedämpfter Optimismus

müllerpauseDie formulierte Annahme wird dadurch bestärkt, dass sich der KTV auch durch die jüngste Kanterniederlage nicht deroutieren liess und einen Zuversicht verbreitenden Zusammenhalt erkennen liess, auch wenn die Spieleigenbilanz gegen Hochdorf mehr als zwei Dutzend technische Fehler und 20 Fehlschüsse aufscheinen liess. Gegenstosstreffer kassierten die Innerschweizerinnen deren sieben, nur ein allereinziger gefahrener Konter führte zum Erfolg. Den Schlusspunkt unter den Samstageinsatz setzten die Gastgeberinnen mit einem stimmgewaltigen „Ende Gelände - aus die Maus“. Welches Team zeigt nach einer happigen Niederlage eine derartige Moral? Eben nur der HC KTV Altdorf. Kompliment!

Ein Lehrjahr für die junge Garde

Coach Migi Müller wertete als spezielles Positivum die Tatsache, dass während der letzten 5 Spielminuten kein einziger Minustreffer kassiert wurde - identisch mit der Feststellung, dass auch in der Abwehr durchaus erfolgreich zugepackt werden kann. Müller in seinem Ausblick: „Das verbleibende 2014 wird wohl definitiv als Lehrjahr des jungen Teams in die Annalen eingehen. Stehen aber wieder unsere zurzeit verletzten Leistungsträgerinnen, ferner Monja Pedroncelli, die ein Wiedermittun in Aussicht gestellt hat, ausserdem die zurzeit noch im Ausland weilende Mirjam Arnold zur Verfügung, dürften positive Resultate nicht auf sich warten lassen. Bis dahin müssen wir ganz einfach versuchen, gegen ebenfalls vom Abstieg bedrohte Formationen zu vereinzelten Punkten zu kommen.“

Zum Spielverlauf

Gegen Hochdorf, das wie gesagt über ein sehr routiniertes Team verfügt und wohl zu Recht mit einem Aufstieg liebäugelt, geriet der HC KTV Altdorf schon schnell ins Hintertreffen (20. Minute: 8:13, 30. Minute: 9:16). Der Rückstand erhöhte sich im Verlaufe des zweiten Spielabschnittes kontinuierlich – Altdorfer Erfolgserlebnisse bildeten Mangelware. Den letzten Treffer der Begegnung markierte Kora Munzert-Piepgras vom HC KTV Altdorf. Sie war an diesem Spielnachmittag mit vier Treffern auch beste KTV-Skorerin (4), vor Stephanie Gisler (3). Erwähnung verdient, dass Rolf Bucher der Partie jederzeit ein souveräner Leiter war.

Altdorf spielte mit: Luzia Briker, Elena Müller; Livia Gisler, Stephanie Gisler (3), Brigitte Mohenski (1), Kora Munzert-Piepgras (4), Seline Schuler (1), Livia Waser (2), Lea Zgraggen, Gina Zurfluh (1), Janine Zurfluh (2), Nicole Blättler (1).

 

Gelesen 1259 mal Letzte Änderung am Montag, 03 November 2014 10:08