Sonntag, 14 Dezember 2014 00:00

Sich selber ein Weihnachtsgeschenk bereitet

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

HC KTV Altdorf – LK Zug 25:20

Dank einer generell guten Leistung behielten die Urnerinnen beide Punkte in den eigenen Reihen. Jetzt liegen sie bereits 4 Zähler über dem ominösen Strich.

zurfjan LKZ filteredTrotzdem weder Isabelle Lauener noch Brigitte Mohenski zur Verfügung standen, lieferten die Altdorferinnen am Samstagabend eine beachtliche Performance ab. An der Bande führten Trainer Mario Obad und Coach Migi Müller das Zepter. Ersterer brach den gegnerischen Intentionen den Stachel, weil er die von den Gästen infolge einer frühzeitig gegen Noemi Gisler verfügten engen Deckung seine Topskorerin immer wieder rochieren liess. Damit hatten die Zugerinnen offensichtlich kaum gerechnet. Sie, die in der grossgewachsenen und wurfstarken Michèle Schneider eine schnittige Waffe besassen, welche aber oft „entschärft“ werden konnte, fanden mit zunehmender Spieldauer immer weniger das Rezept, gegen die mehrheitlich kompakt wirkende KTV-Deckung zu reüssieren. Durch den dritten Saisonsieg erhöhten die Altdorferinnen ihr Punktetotal auf sechs Einheiten, sich damit in der Gefahrenzone viel Luft verschaffend. Auf dem achten Platz, unmittelbar oberhalb der ominösen roten Zone angesiedelt, weist der KTV nun vier Längen Vorsprung auf die Mythen-Shooters und gar sechs auf Schlusslicht Dagmersellen auf. Schulerseline filteredWesentlichen Anteil am Erfolg der Gastgeberinnen hatte übrigens Torhüterin Luzia Briker. Sie strahlte mit verschiedenen starken Paraden viel Sicherheit auf ihre Vorderleute aus.

Nur langsam Tritt gefunden

Die Altdorferinnen fanden sich vorerst nur mühsam zurecht. Nach zwei Toren von Noemi Gisler und die an diesem Spielabend speziell agil und zielstrebig auftretende Janine Zurfluh zog der LK Zug mit 4:2 in Front. Nach Noemis zweitem Treffer erhöhten die Gäste auf 5:3, doch Noemi Gisler, Janine Zurfluh, Monja Pedroncelli sowie Stephanie Gisler, ferner erneut Noemi Gisler (diesmal mittels Penalty) hatten ihre Farben bis zur 17. Minute mit zwei Längen Vorsprung in Führung geschossen. Diese Reserve hatte nach Treffern von Iva Pavic und Kora Munzert bis zum Seitenwechsel Bestand.

6-Tore-Führung bis zur 40. Minute

Ein nicht geahndetes rüdes Foul der Zugerinnen, gegen Iva Pavic, unmittelbar nach dem Seitenwechsel verübt, liess wenig Gutes erahnen. Zumal das „Opfer“ dadurch handicapiert wirkte, aber glücklicherweise doch wieder fit gepflegt werden konnte. In dieser Phase wartete Noemi Gisler mit einem Doppelerfolg zum 14:10 auf. Gleich zweimal hintereinander zog Luzia Briker allein vor ihr auftauchenden Zugerinnen respektlos den Giftzahn. Nach einem sehenswerten Zwischenspurt der Urnerinnen lautete das Skore 17:11 (40. Minute). Der Gotthard-Express dampfte damit definitiv auf Erfolgskurs, nachdem Kora Munzert einmal gar in Unterzahl erfolgreich geblieben war. Gina Zurfluh sowie Monja Pedroncelli zementierten den Vorsprung ihrer Truppe, so dass die letzten 10 Spielminuten mit einer beruhigenden Reserve (20:15) angegangen werden konnte, trotzdem die Gastgeberinnen vorübergehend recht nervös und PavicIVLKZ filteredwenig zielstrebig wirkten. Dem LK Zug wurden dann in der Schlussphase kaum noch Konzessionen eingeräumt – am Sieg der Urnerinnen gab es nichts mehr zu deuteln. Den letzten Treffer der für den HC KTV Altdorf wichtigen Partie realisierte Iva Pavic mit einem sicher verwandelten Penalty. Zufrieden zeigte sich Trainer Mario Obad mit der Leistung seiner Truppe, die sich insbesondere auch kämpferisch hervortat. „Verbesserungswürdig ist in unseren Reihen die Auswertung so genannt hundertprozentiger Chancen – daran müssen wir arbeiten“, erklärte der Maestro abschliessend, um den Sieg im Rahmen der ersten Rückrundenpartie insgesamt als gutes Omen im Hinblick auf die verbleibenden Spiele (und die definitive Sicherung der Ligazugehörigkeit) zu werten.

Altdorf spielte mit: Luzia Briker; Noemi Gisler (5), Stephanie Gisler (4), Kora Munzert-Piepgras (3), Iva Pavic (5), Alissa Pedroncelli, Monja Pedroncelli (3), Seline Schuler, Lea Zgraggen, Gina Zurfluh (1), Janine Zurfluh (4).

obadmardamLKZ

 

 

Gelesen 1388 mal Letzte Änderung am Sonntag, 14 Dezember 2014 11:06