Sonntag, 21 Dezember 2014 00:00

Zwei fatale Pfostenknaller – und nur remis

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

U19interlussibennoGislermanuelDie SG Altdorf/Stans hatte es am Samstagnachmittag vor knapp 100 Kiebitzen in der Hand, anlässlich eines so genannten 4-Punkte-Spieles ein Zeichen zu setzen. Doch die Chance wurde trotz Heimvorteils vertan. Just in der letzten Phase der Begegnung hämmerten die Urner/Nidwaldner zwei Bälle (beim einen davon handelte es sich um einen Penalty) an die gegnerische Torumrandung. Durch die finale Punkteteilung (24:24) bleibt die Lage der Innerschweizer weiterhin eher ungemütlich. Von der Problemzone sind sie weiterhin nur vier Längen entfernt. Das Klassement zum Jahresausklang: 1. Zurzibiet/Endingen (10/17), 2. Arbon (9/14), 3. Muotathal (11/14), 4. Thun/Steffisburg (9/11), 5. SG Altdorf/Stans (10/11),l 6. Genf (9/10), 7. Möhlin/Magden (8/9), 8. Seeland (10/7), 9. Gossau (10/3), 10. Waadt (0).

Nur Mini-Pausenvorsprung

Nach dem klaren Sieg gegen den KTV Muotathal wollten die Gastgeber die gute Ausgangslage nutzen und 2 weitere Punkte ergattern. Die SG Seeland hatte in jüngster Zeit einige Partien nur knapp verloren, so dass die Innerschweizer wussten, vor keiner leichten Aufgabe zu stehen. SGSA startete beherzt. Ihre Akteure erspielten sich immer wieder hervorragende Abschlussmöglichkeiten, liessen aber bezüglich Auswertung selbiger die erfoderliche Kaltblütigkeit vermissen: Gleich fünf so genannt freier Bälle wurden versiebt. Statt einer klaren Führung konnte bis zur Pause nur ein mickriger 20:19-Vorsprung in die Kabine gerettet werden.

Kalte Füsse in der Schlussphase

u19internandokusterDer Start in die zweite Hälfte gelang den Seeländern wesentlich besser als den Einheimischen. Sir wirkten als Team entschlossener und kämpften vorbildlich, um nach 40 Spielminuten prompt mit 16:12 in Front zu liegen. Die Partie drohte aus der Optik der SGAS definitiv aus dem Ruder zu laufen. Das angeforderte Timeout zeigte glücklicherweise Wirkung. Die Innerschweizer wirkten in der Folge wie verwandelt. Innerhalb von 10 Minuten gelang ihnen der Gleichstand (20:20). 4 Minuten vor Spielschluss lautete das Skore gar 24:22. Fabio Arnold parierte mit wachem Reflex einen Penaltyball. Schliesslich fehlte den Urnern/Nidwaldnern ganz einfach die Kaltschnäuzigkeit, den Vorsprung über die Zeit zu bringen, zumal sich auch just in dieser Phase ein fataler Fang-/Wechselfehler einschlich. Fazit: Punkteteilung (24:24).

Nur 47-prozentige Chancenauswertung

Die Trainerstaff Benno Lussi (BSV Stans/Migi Müller (HC KTV Altdorf): „Unser Kollektiv vergab zu viele hundertprozentige Chancen. Es vergab mehr als ein Dutzend freie Bälle am Kreis. Die Chancenauswertung lag bei mageren 47 Prozent. Die Gegner haben uns gezeigt, was über den Kampf möglich ist.“ Und Torhütertrainer Alexander Zimmermann: „Mit der Leistung unserer beiden jungen Keeper Reto Bissig und Fabio Arnold dürfen wir, mit einigen Abstrichen, zufrieden sein. Sie haben im Verlaufe der Saison bereits unverkennbare Fortschritte erzielt:“ – Das nächste Spiel wird am 31. Januar gegen Thun/Steffisburg bestritten.

Kein Silvesterabendmatch

U19interarnoldfabioAufgrund einer Auflistung seitens des Regionalverbandes im aktuellen Spielkalender war ein Nachholspiel der 2.-Liga-Damen des HC KTV Altdorf auf den Silvesterabend, 31. Dezember, anberaumt worden. Wie sich herausstellte: irrtümlicherweise. Die Partie wird im neuen Jahr ausgetragen – das Datum steht noch nicht fest.

Die SG Altdorf/Stans (U19 Inter) spielte mit: Fabio Arnold, Reto Bissig; Pascal Achermann (5), Pascal Aschwanden (3), Ramon Lüönd, Sven Ferwerda, Carlo Zurfluh (3), Manuel Gisler, Luca Sciascera (1), Flavio Gnos (2/1), Dave Arnold (6/1), Livio Wanner, Nando Kuster (3), Darius Rosenkranz (1).

 

 

Gelesen 1373 mal