Donnerstag, 15 Januar 2015 00:00

Verkorkste zweite Halbzeit

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Damen 2. Liga: HC Kriens – HC KTV Altdorf 25:17

Die zweite Meisterschaftshälfte wurde gegen die Tabellenvierten, welche noch immer Aufstiegsambitionen hegen, mit einer Niederlage begonnen. Doch gravierende Folgen hatte die Schlappe nicht.

arnmirjamkriensZwingend war ein Erfolg gegen die Favoritinnen nicht. Doch er hätte durchaus Tatsache werden können. Nun verharrt der HC KTV Altdorf im Zwischenklassement indessen weiterhin in der Problemzone. Die zum Ligaerhalt notwendigen Zähler wird das Team, das auf Topskorerin Noemi Gisler (Doppellizenz) verzichten musste, aufgrund der weiterhin nach oben weisenden Leistungskurve aber mit Bestimmtheit noch einfahren. Die aktuelle Rangliste im hinteren Tabellenteil: 7. Willisau und Altdorf (je 6 Punkte), 9. Mythen-Shooters (2), 10. Dagmersellen (0), 11. Sursee (0, Rückzug).

Wieder mit Mirjam Arnold

Altdorfs Topskorerin Mirjam Arnold ist nach einer längeren Auslandabsenz wieder zurück. Ihr Mittun war unverkennbar ein Gewinn. Die Altdorferinnen starteten in Kriens vielversprechend. Ihre Abwehr wirkte agil und ging konzentriert zur Sache. Einige Aktionen bezüglich Zusammenspiel mit den Kreisakteurinnen waren geradezu sehenswert. Zwischenzeitlich gelang den Urnerinnen eine 4-Tore-Führung. Weil im Angriff aber doch etwas zu lasch agiert und etliche Chancen unverwertet blieben, fanden die Krienserinnen in die Partie zurück, zumal der KTV-Trupp in den letzten Minuten der ersten Spielhälfte zu oft auf (fehlerbehaftete) Einzelaktionen setzte. Sie wurden durch die Gastgeberinnen kaltschnäuzig ausgenützt: Bis zum Seitenwechsel arbeitete sich der HCK auf 9:9 heran.

Sehenswerte Motivation und viel Kampfgeist

Die zweite Halbzeit war aus Sicht der Altdorferinnen durch (zu) viele Ungereimtheiten geprägt. Die Abwehr wirkte zwar weiterhin kompakt, doch zahlreiche herausgewirtschaftete Chancen blieben fatalerweise ungenutzt. Schliesslich schlichen sich auch Unkonzentriertheiten ein. Sie eröffneten dem HCK immer wieder brandgefährliche Gegenstossaktionen. Die Partie ging schliesslich mit 17:25 verloren. Nicht zuletzt auch, weil aus mehreren KTV-Überzahlphasen überhaupt nichts Zählbares herausgeholt worden war.

Coach Migi Müller ortete in den Reihen seiner Schützlinge im Rahmen seiner Manöverkritik viel Motivation sowie Kampfgeist und speziell starke Aktionen seitens Torhüterin Luzia Briker. Die Gesamtleistung an sich taxierte Müller, nach erst zwei Trainings im Anschluss an die Festtagspause, als angemessen, um gleich auch festzustellen, dass ein Zählergewinn eigentlich durchaus möglich gewesen wäre. „Aber wir bleiben dran“, gab sich der Coach überzeugt.

Altdorf spielte mit: Luzia Briker; Mirjam Arnold, Stephanie Gisler, Isabelle Lauener, Brigitte Mohenski, Kora Munzert, Iva Pavic, Alissa Pedroncelli, Monja Pedroncelli, Seline Schuler, Gina Zurfluh, Janine Zurfluh.

 

Gelesen 1022 mal