Montag, 02 Februar 2015 00:00

Wichtiger Sieg im Fight um den Klassenerhalt

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die bisher punktegleichen SG Altdorf/Stans sowie SG Lake Wacker Thun-Steffisburg trafen in ihrer Zehnergruppe im Rahmen der elften Runde in der Nidwaldner Metropole direkt aufeinander. Die Innerschweizer landeten dabei einen souveränen 30:19-Erfolg. Damit setzten sie sich mit vier Längen Reserve auf die Relegationszone ab. Der Tabellenstand: 1. Zurzibiet/Endingen (11/17), 2. Möhlin/Magden (12/17), 3. Muotathal (13/16), 4. Genf (11/14), 5. Arbon (11/14), 6. Altdorf/Stans (11/13), 7. Thun/Steffisburg (11/11), 8. Seeland (13/9), 9. Gossau (11/3), 10. Waadt (10/0).

Im Rahmen der Vorrunde hatte es für die Innerschweizer im Berner Oberland eine deutliche Niederlage abgesetzt. Nun beabsichtigten die Gäste, einen neuerlichen Erfolg zu bewerkstelligen. Allerdings verzichteten sie auf mögliche Verstärkungen (aus Thun, NLA; sowie Steffisburg, NLB). Die Startviertelstunde verlief ausgeglichen. 5 Minuten vor der Pause gelang es den Urnern/Nidwaldnern, von 10:8 auf 14:8 davonzuziehen.

Der Vorsatz der Innerschweizer, zu Beginn des zweiten Spielabschnittes das Tempo hochzuhalten, wurde umgesetzt und ein Auftakt nach Mass aufs Parkett gezaubert. Schliesslich wurde der Match klar siegreich gestaltet.

Kreisläufer Nando Kuster: „Wir haben heute als Team gekämpft und verdient gewonnen.“ Kapitän Flavio Gnos: „Unsere Mannschaft hat die vier Wochen Meisterschaftspause konsequent genutzt. Dank entsprechender Vorbereitung auf das Meisterschafts-Restprogramm und konzentrierter Deckungsarbeit konnten wird den klaren Sieg realisieren.“ – Die nächste Partie wird am kommenden Samstag in Visp gegen das Team Waadt (Tabellenletzte) bestritten.

Für die SGAS spielten: Fabio Arnold, Reto Bissig; Pascal Achermann (3), Ramon Lüönd (2), Sven Ferwerda (1), Carlo Zurfluh (2), Manuel Gisler, Luca Sciascera (1), Flavio Gnos (8), Dave Arnold (2), Livio Wanner, Nando Kuster (7/1), Darius Rosenkranz (1), Marc Herzog (3).

Gelesen 1290 mal