Donnerstag, 17 September 2015 00:00

Fehlstart in extremis verhindert

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

HC KTV Altdorf II – HC Malters 27:27

Drei-Tore-Rückstand in Schlussphase aufgeholt. Tobias Rieder im Tor erwies sich als „Hexer“ (40-Prozent-Abwehrerfolgsquote).

He 2 WipfliDennis filteredNach einer eher ungenügenden Vorbereitungsphase traten die Herren II zum Meisterschaftsauftakt gegen den HC Malters in der Feldliarena an. Der Vorsatz, sich wie schon letzte Saison frühzeitig vielversprechend zu positionieren, glückte nur teilweise. Schliesslich mussten die Gastgeber gegen die aufsässigen Luzerner froh sein, wenigstens mit einem blauen Auge davonzukommen respektive einen Zähler ins Trockene zu bringen – trotz grosser Unterstützung der Fans, darunter fast das komplette Herren-Fanionteam, das unmittebar zuvor den ersten Saisonsieg in der NLB an Land gezogen hatte.

Harziger Auftakt

Die Startphase verlief eher schleppend. Die ersten Angriffe beider Teams endeten durch technische Fehler. Doch dann eröffnete Dennis Wipfli das Skore für die Gastgeber. Die Fans feierten dieses Tor überschwänglich - die Mannschaft freute sich über das Bier, welches Wipfli als erster Torschütze der Saison traditionsgemäss zu spendieren hatte. Nach den ersten Minuten hatte Joy Gisler mit zwei sehenswerten Treffern das 3:2 bewerkstelligt. Die Partie verlief in der Folge äusserst ausgeglichen, zumal die Gäste. oft über ihre Kreisabläufer die sonst äusserst massierte Defensive der Altdorfer einige Male zu überlisten vermochten. Im Angriff sorgten die Urner durch sehenswerte Einzelaktionen anderseits mehrmals für Furore. Doch wurden zu viele sogenannte „einfache“ Torchancen versiebt. Oftmals scheiterten die Angriffsbemühungen der Hausherren auch am starken Luzerner Torsteher. Er parierte zahlreiche Bälle. Doch auch auf der Gegenseite brillierte der Torsteher: Tobias Rieder trumpfte gross auf. Kurz vor dem Pausenpfiff war David Bär für die 13:12-Pausenführung besorgt.

Bessere Chancenauswertung gefordert

Trainer und Coach David Zürcher forderte in der Kabine insbesondere eine konzentriertere Spielweise respektive bessere Chancenauswertung und kompakter zur Sache gehende Defensive. Zu Beginn schienen die Altdorfer diese Anmahnungen umzusetzen: Tobias Rieder neutralisierte mit einer Topparade einen gegnerischen Angriff - Dennis Wipfli erhöhte auf 14:12. Danach schien Sand ins Offensivgetriebe der Urner zu geraten. Malters glich aus und zog seinerseits mit zwei Treffern in Front (16:18, 40. Minute). Die Urner steigerten in der Folge ihre Kadenz, kassierten infolge ärgerlicher Ballverluste aber immer wieder ärgerliche Gegenstosstore. Keeper Rieder war es zu verdanken, dass sich das KTV-Kollektiv nicht ganz abhängen liess. Doch den Urnern lief langsam die Zeit davon. Als die Gäste fünf Minuten vor Spielschluss mit drei Längen im Vorsprung lagen, zeichnete sich eine KTV-Niederlage ab. Doch die Mannschaft, angeführt vom brillanten Goalie Rieder, stemmte sich gegen eine Schlappe. Die Verstärkung des Herren-I-Teams, Flavio Fallegger (nebst Cyril Keller), fasste sich ein Herz. Er glich zu Beginn der letzten Spielminute zum 27:27 aus. Doch die Luzerner hatten nun noch eine volle Minute Zeit zur Verfügung, um allenfalls noch den entscheidenden Treffer zu markieren. Doch „Hexer“ Rieder zeigte nochmals seine Klasse. Mit einer fantastischen Doppelparade hielt er das Resultat auf pari. Plötzlich schien gar ein Sieg der Urner möglich. Doch die Luzerner stoppten just mit dem letzten Sirenenton den finalen Angriff der Platzherren. „High Tower“ Manuel Gisler versuchte noch, einen direkten Freiwurf zu verwandeln, doch sein wuchtiger Schuss verfehlte das Ziel um Haaresbreite.

Für Altdorf II spielten: Tobias Rieder (18 Paraden/40-prozentige Abwehrerfolgsquote): David Bär, Mauro Bissig, Migi Bissig, Flavio Falleger, Joy Gisler, Manuel Gisler, Marc Häusler, Cyril Keller, Andreas Schranz, Thomas von Deschwanden, Dennis Wipfli, Simon Ziegler, Carlo Zurfluh.

Gelesen 1111 mal