Donnerstag, 29 Oktober 2015 00:00

Nach Traumpass siegsichernder Treffer

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Borba/Luzern – HC KTV Altdorf II 26:28

Hochspannung bis zuletzt. Manuel Gisler und Carlo Zurfluh warfen die spielentscheidenden Tore.

Rieder TobiasDie zweite Herrenmannschaft des HC KTV Altdorf kam gegen den Tabellenletzten Borba/Luzern zu zwei wichtigen Punkten. Die 3.-Liga-Zitterpartie wurde jedoch erst in der allerletzten Phase siegreich gestaltet. Dadurch hat sich der HC KTV Altdorf II im Zwischenklassement wieder in der Aufstiegszone (vier beste Teams) angesiedelt. Das Klassement an der Spitze der Zehnergruppe 1: 1. Seetal (4/8), 2. Horw (5/8), 3. Emmen (4/5), 4. Altdorf II (4/5).

Reaktion nach Timeout

Weil sowohl für Gastgeber wie Altdorfer einiges auf dem Spiel stand, wurde in Luzern vorerst beidseits eher vorsichtig zur Sache gegangen. Das 1:0 zugunsten der Borbasten fiel erst in der 6. Minute. Sie bauten den Vorsprung auf 3:1 aus. Nach Ablauf der Startviertelstunde lag der KTV gar mit 3:6 im Hintertreffen. Grund genug für Sportchef und Coach Mirko Funke, ein Timeout anzufordern. Es führte aus Urner Optik zum erhofften Erfolg. Der nun durch engagierte Zweikämpfe geprägte Fight erfuhr in dieser Phase indessen einen fatalen Unterbruch: Altdorfs Torsteher Tobias Rieder knickte bei einer erfolgreichen Abwehraktion (ohne Fremdeinwirkung) ein und blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Auch die sich vorbildlich und höchst hilfsbereit erweisenden Luzerner nahmen sich des Unglücksraben sofort an. Für Tobias Rieder war der Einsatz durch den Zwischenfall natürlich beendet. Da er einziger Torsteher im Aufgebot des Altdorfer Kollektivs war, übernahm Thomas von Deschwanden ab der 22. Minute den verantwortungsvollen Posten, wobei er auf die unverkennbare Keeper-Erfahrung aus früheren Jahren zurückgreifen konnte. Seinen sicheren Interventionen war es zu verdanken, dass die Urner zur Pause einen 14:10-Vorsprung herauszuholen vermochten.

Unermüdlich fightende Gastgeber

Borba/Luzern startete in der Folge sichtlich engagiert zum zweiten Spielabschnitt, dabei von etlichen Unzulänglichkeiten (überhastete Abschlussaktionen, unpräzise Zuspiele) der Besucher profitierend und innerhalb von zehn Minuten den Gleichstand (18:18) erzielend. Doch der KTV wartete nun mit einer gesteigerten Defensivleistung auf. In der 50. Minute hatte er prompt einen klitzekleinen Vorsprung (22:21) herausgewirtschaftet. Die kämpferisch hochstehende Partie führte hüben wie drüben zu spannenden Szenen. Fünf Minuten vor Spielschluss führte Altdorf 25:23. Der Schlussspurt der Borbasten liess danach nicht auf sich warten. Zur 59. Minute lautete das Skore auf pari (26:26). Simon Ziegler fasste sich darauf ein Herz: Von der Flügelposition aus donnerte er den Ball aufs gegnerische Tor. Doch das Ergebnis war gleich null, prallte das Streitobjekt doch nur an Pfosten. Immerhin fand der Ball zum grossgewachsenen Manuel Gisler. Der „Hüne“ bewerkstelligte kaltschnäuzig das 27:26. Die Luzerner hatten schliesslich noch eine Minute Zeit, ihrerseits ins Schwarze zu treffen. Doch Ersatztorhüter Thomas von Deschwanden entschied das Spiel. Nach einem missratenen Kreisanspiel der Luzerner schnappte er sich den Ball, zirkelte diesen aus dem Stand über das ganze Spielfeld hinweg direkt zu Carlo Zurfluh. Dieser war es, welcher die Steilvorlage zum definitiven 28:26-Sieg seiner Truppe verwandelte – beide Punkte waren für den HC KTV Altdorf damit endgültig im Trockenen.

Pechvogel Tobias Rieder unterliess es abschliessend nicht, die Haltung der Gastgeber anlässlich seines Unfalls und deren hilfsbereite, faire Gesten zu würdigen. Ihm sei rasche Genesung gewünscht.

Altdorf II spielte mit: Tobias Rieder, Thomas von Deschwanden (ab 22. Minute im Tor); Elias Arnold, Pascal Arnold, Dave Bär, Alex Bilek, Mauro Bissig, Flavio Fallegger, Manuel Gisler, Andreas Schranz, Simon Ziegler, Carlo Zurfluh.

 

Gelesen 1223 mal