Montag, 16 November 2015 00:00

Verletzungshexe schlug erbarmungslos zu

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Arn MirjDie 2.-Liga-Damen des HC KTV Altdorf traten am Samstag mit einem schmalen Kader (ohne Juniorinnen Jenny Walker und Iva Pavic) in Hochdorf an. Aufgrund der fatalen Ereignisse in der 5. und 20. Minute – Mirjam Arnold sowie Noemi Gisler zogen sich Knieverletzungen (Verdacht auf Kreuzbandriss) zu und waren am Weiterspielen natürlich verhindert (gute Besserung!) stellte sich bereits vor der Pause die Frage, ob überhaupt weitergespielt werden sollte. Die Urnerinnen entschlossen sich zum Weitermachen. Elena Müller (Torsteherin) fungierte in der Folge als Flügelflitzerin - es stand schliesslich nur noch eine Rückraumakteurin (Isabelle Lauener) zur Verfügung...

Erfreulich war, dass die Altdorferinnen trotz allen Ungemachs bereits während der ersten Halbzeit eine beachtliche Leistung ablieferten und sich der Herausforderung stellten, insbesondere dank der guten Verfassung ihrer Abwehr. Luzia Briker, die während des ganzen Spieles eine starke Vorstellung zeigte, parierte beispielsweise auch ein gegnerisches Penaltygeschoss.

Nach erfolgtem Seitenwechsel (10:10) liessen die Kräfte der Urnerinnen ab der 40. Minute, als sie noch immer „dran“ gewesen waren, begreiflicherweise sichtlich nach - Konzentrationsmängel und technische Fehler schlichen sich immer häufiger ein. Nach dem zwischenzeitlich zustande gekommenen Neun-Tore-Rückstand kämpfte sich der KTV nochmals an die Gastgeberinnen heran, verlor aber die Partie schliesslich mit 19:25. Alissa Pedroncelli in der Retrospektive: „Alles in allem war es trotz der Niederlage eine der besten Partien, die wir in dieser Saison bislang zeigten. Wir traten als Team auf und spielten alles in allem bis zuletzt engagiert und beherzt.“

Der gegenwärtige Tabellenstand in der „roten Zone“: 7. Stans (4 Punkte), 8. Malters/Menznau (3), 9. Altdorf und Mythen-Shooters (je 2).

 

Gelesen 1135 mal