Donnerstag, 18 Februar 2016 00:00

Kritik an der Spielerpolitik des NLB-Teams

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Auf-/Abstiegsrunde 3./4. Liga

H2 wipflidenbä filteredFür ein Nationalliga-B-Team wäre es eigentlich elementar, die zweite Garnitur zumindest in der 3. Liga angesiedelt zu wissen. Doch gerade mit dieser Vorgabe steht es in den Reihen des HC KTV Altdorf zurzeit nicht zum Besten. Einiges deutet jedenfalls darauf hin, dass die nächste Saison mit den Reserven in der 4. Liga anzugehen sein wird. Dies, nachdem für Altdorf II jetzt eine weitere Partie der insgesamt vierzehn Auf-/Abstiegsspiele in die Binsen ging, so dass die Urner im Zwischenklassement ins hintere Segment abgerutscht sind. Zur Erinnerung: Nur zwei der insgesamt acht Formationen werden im Oberhaus verbleiben respektive in die 3. Liga promovieren.

Abgebrühte Leadertruppe

Der jüngste Match war gegen die ungerupften Leader aus Malters zu bestreiten. Er musste mit 17:29 – und erst noch in der eigenen Halle – ans Bein gestrichen werden. Ins Kreuzfeuer der Kritik geriet in den Reihen der KTV-Akteure (und Matchbesucher) nach der kassierten Schlappe (auch…) die in der Herren-I-Formation betriebene Spielerpolitik. Dort werden (zu viele?) Nachwuchskräfte in Anspruch genommen respektive aufgeboten – und fehlen dann eben im zweiten Team. Im Kader des HC KTV Altdorf II wurde gegen Malters übrigens zusätzlich der verhinderte Andreas Schranz arg vermisst.

Die Luzerner rissen die Führung bereits nach 43 Sekunden an sich, um wenig später nachzudoppeln. Dennis Wipfli und der schussgewaltige Thomas von Deschwanden besorgten den Gleichstand. In der Folge machten Manuel Gisler und Marc Häusler das 2:3 respektive 3:4 wieder wett. Beim Stande von 4:6 versiebte Dave Bär eine Penaltychance. Der gleich zwei Luzerner 7-Meter-Chancen zunichte machende und auch sonst ausgezeichnet disponierte Sebastian Aschwanden zog im KTV-Tor immer wieder gegnerischen Durchbruchversuchen den Giftzahn. Er war in der Folge dafür besorgt, dass die Gastgeber vorerst nicht allzu deutlich ins Abseits gerieten.

34 Fehlwürfe sind klar zu viel

H2 aschwseba filteredZu Beginn des zweiten Spielabschnittes versuchten es die Altdorfer, unter dem engagierten Coaching von Mirko Funke, verschiedene neue Defensivstrategien zum Tragen zu bringen – doch umsonst. Malters gelang es immer wieder, die Abwehrreihe der Urner zu überlisten und so den Vorsprung auszubauen. Weder Luca Segantini noch Sebastian Aschwanden, die weiterhin einen guten Job ablieferten, vermochten schliesslich die happige Niederlage ihrer speziell im Rückraum sichtlich unterbesetzten Truppe, deren Stürmer insgesamt 34 (!) Fehlwürfe produzierten, zu verhindern.

Nun heisst es für den HC KTV Altdorf II ganz einfach, die beiden verlorenen letzten Partien wegzustecken, nach vorne zu schauen und alles daran zu setzen, um die nächste Saison weiterhin in der 3. Liga bestreiten zu können. Das aktuelle Zwischenklassement: 1. Malters (4/8), 2. Baar/Zug 4/6, 3. Sursee (3/4), 4. Mythen-Shooters, Altdorf sowie Borba/Luzern (je 4/4), 7. Dagmersellen (3/0), 8. Seetal (4/0),

Für Altdorf II spielten: Sebastian Aschwanden, Luca Segantini; Nino Arnold, Dave Bär, Mauro Bissig, Adrian Bucher, Manuel Gisler, Panya Gisler, Marc Häusler, Thomas von Deschwanden, Dennis Wipfli, Simon Ziegler, Carlo Zurfluh.

 

Gelesen 1008 mal