Diese Seite drucken
Montag, 28 November 2016 00:00

Aller guten Dinge sind drei

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Dank toller Mannschaftsleistung wichtigen Sieg eingefahren und Kontakt mit Spitzengruppe gewahrt.

Weil die erste Mannschaft (NLB) spielfrei war, konzentrierte sich das Wochenendinteresse auf den Einsatz der Reserven. Nach der Niederlage im «Harzspiel» gegen die Mythen-Shooters musste unbedingt eine Galavorstellung aufs Tapet, wollte das Team von Coach Patrik Amrhein wieder zur Spitze aufschliessen. Um es vorweg zu nehmen: Das Vorhaben, das dritte Heimspiel der Saison siegreich zu gestalten, gelang. Mit acht Längen Vorsprung wurde ein komfortabler Erfolg eingefahren. Dieser war insbesondere ein Verdienst der kompakt wirkenden Defensive. Inklusive Torsteher Nicolas Stockers, welcher den Luzerner Vorörtlern während 50 Minuten dank stetiger Topparaden immer wieder den Schneid abkaufte.

Nie in Schieflage geraten

Die Altdorfer verstanden es, rasch mit einigen Toren Vorsprung in Front zu ziehen. Die Gäste nahmen in der Feldliarena schon nach 10 Minuten ihr erstes Timeout, vermochten damit aber die Partie nicht in spezielle Bahnen zu lenken. Die Altdorfer lagen schon zur Pause mit 15:9 voraus. Dies zur Genugtuung seitens Coach Patrik Amrhein: «Erstmals in dieser Saison vermochten wir unser Potenzial auch im Offensivbereich abzurufen. Unsere Spieler blieben immer wieder über den Kreis und mit schnellen Gegenstössen brandgefährlich.»

Pech für Dave Bär

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes versuchten die Platzherren, die Partie möglichst vorzeitig respektive definitiv zu ihren Gunsten zu entscheiden und Emmen keine Chancen zu eröffnen, allenfalls nochmals ins Spiel zu finden. Das Vorhaben gelang schnörkellos. Super herausgespielte Treffer und ein weiterhin bestens harmonierendes Zusammenspiel mit Nicolas Stocker, der sich in der 50. Minute durch Luca Segantini ersetzen liess (auch er wusste zu überzeugen) beeindruckten. Der Erfolg der Altdorfer hätte gut und gerne noch überzeugender respektive deutlicher ausfallen können. Keiner der einheimischen Fans verargte es den Einheimischen, wenn sie die «Motoren» im Verlaufe der letzten Spielminuten etwas zurückfuhren. Patrik Amrheins Erkenntnisse: «Kennzeichnend für die tolle Vorstellung unserer Truppe war die beeindruckende Leistung Dave Bärs, der mit sieben Toren auch bester Werfer in unseren Reihen war. Er renkte sich kurz nach erfolgtem Seitenwechsel die linke Schulter aus. Trotz dieses Malheurs und kurzer Pflege wollte der Unglücksrabe nach kurzer Pflege weiterspielen und dem Team zur Seite stehen, was den Charakter dieser Mannschaft in der aktuellen Verfassung deutlich machte.»

Je sechs Treffer von Arnold und Häusler

Hervorzustreichen bleiben weiter die Leistungen David Arnolds (Aushilfe der NLB-Männer) und Marc Häuslers. Beide erzielten je ein halbes Dutzend Treffer und waren damit massgeblich am Altdorfer Erfolg beteiligt.

Patrik Amrheins Kommentar: «Alles in allem eine tolle Teamleistung. Wir begingen extrem wenige Fehler und liessen den Gästen keinerlei Chancen. Die Abwehr funktionierte wie schon in den Heimspielen zuvor exzellent. Und erstmals im Verlauf der neuen Saison durften wir auch mit unserer Offensivleistung vollständig zufrieden sein.»

Jetzt warten im langsam zu Ende gehenden Jahr noch zwei weitere Einsätze auf den HC KTV Altdorf II. Am 10. Dezember weilt Borba/Luzern in Altdorf zu Gast. Am 17. Dezember heisst es auswärts gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer Kriens II die Klingen zu kreuzen.

Für Altdorf II spielten: Nicolas Stocker, Luca Segantini; David Arnold (6), Nino Arnold, Dave Bär (7), Mauro Bissig (2), Michael Bissig (2), Adrian Bucher, Marc Häusler (6), Mark Herzog (4), Thomas von Deschwanden (2), Dennis Wipfli (2), Simon Ziegler, Carlo Zurfluh.

Gelesen 940 mal