Donnerstag, 01 Oktober 2020 12:46

Ausser Spesen nichts gewesen

geschrieben von Tobias Rieder
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Matchbericht H3 4. Liga Auswärtsspiel HSG Seetal - HC KTV Altdorf 23-19

Zur grossen Überraschung und Freude der Urner war, entgegen den Halleninformationen des Verbandes, es doch möglich mit dem heissgeliebten Harz das Spiel in Angriff zu nehmen. Trotz dieses enormen Motivationsschubes auf beiden Seiten verlief der Start ins Spiel äusserst verhalten. Auf beiden Seiten war das Zielwasser nur sehr spärlich verhanden und so dauerte es bis zur 4. Minute, dass der Liveticker das 0-1 aus Altdorfer Sicht eintippte. Wer dachte, dass dieser Treffer nun der Dosenöffner war, der irrte sich schwer. Beide Teams deckten in einer 5-1 Defensive und standen hinten sehr sicher. Umso verwunderlicher war es deswegen, dass kein Team eine griffige Antwort gegen ihr eigenes System hatten. Zusätzlich war die Altdorfer Chancenverwertung leider auf dem Stand der ersten Runde, also alles andere als kaltblütig. Zur 15. Minute konnten die Urner zum ersten Mal den Spielstand ausgleichen, zum 3-3, was den Charakter der Partie gut unterstrich. Beide Teams waren engagiert aber es war sprichwörtlich der Wurm drin. Doch dann gelang es den Gastgebern die eigene Fehlerquote etwas zu senken und sie konnten auf 4-7 davonziehen. Grund genug für das Altdorfer Coaching Team den Unterbruch in der 21. Minute mittels Team-Time-Out einzufordern. Mit markigen Worten gestärkt und einer neuen Angriffsidee nahmen die Altdorfer das Spiel wieder auf. Mit aufopferndem Defensiv-Spiel zwangen die Uristiere das Spiel in neue Bahnen und realisierten durch den zweiten Gegenstosstreffer von Livio Megnet in knapp 30 Sekunden den 8-8 Ausgleich. Bis zum Pausentee waren beide Teams nochmals erfolgreich und so pfiff der Unparteiische beim Stand von 9-9 zur Halbzeit.

Zu viel verpasste Möglichkeiten rächen sich

Dezimiert durch eine Zeitstrafe liefen die Uristiere in den zweiten Spielabschnitt ein. Torhüter-Talent Kavin Kanthapody machte dabei gleich mit einer herrlichen Parade auf sich aufmerksam nur um Sekunden später den Ball doch noch aus dem Netz zu fischen, da der Abpraller direkt zum Gegner ging. Doch im Vergleich zum ersten Durchgang war die Trefferquote auf beiden Seiten deutlich verbessert. 15 Minuten lang war es ein munteres Auf-und-Ab mit Führungen auf beiden Seiten. Doch die beiden Urner Fans auf der Tribüne kamen nicht um die Erkenntnis herum, dass sich die Altdorfer selbst die grössten Steine in den Weg warfen. Neben einigen freien Würfen und Gegenstossaktionen blieben in dieser Phase auch zwei 7m-Würfe ungenutzt. Somit blieb das Spiel weiterhin ausgeglichen und hochspannend, was aus Urner Sicht nicht hätte sein sollen. Das Kopf-an-Kopf Rennen ging bis zur 55. Minute weiter als die Altdorfer beim Stand von 19-20 ihr letztes Team-Time-Out nahmen. Dabei versuchten die Uristiere ihre letzten Energien zu mobilisieren und sich auf einen Schlusssprint einzuschwören. Doch dieses Vorhaben ging komplett in die Hose; zwei technische Fehler in der Offensive ermöglichten es den Hausherren entscheidend davon zu ziehen. Mit dem Mut der Verzweiflung wechselten die Urner in eine ultra-offensive Deckung, doch auch dieser Spielzug konnte nichts mehr an der zweiten Saisonniederlage ändern. Am Schluss mussten die Altdorfer die 20-23 Niederlage bitter enttäuscht schlucken, mit der ärgerlichen Wahrheit, dass hier mehr möglich gewesen wäre.

Für das Herren 3 Team vom HC KTV Altdorf spielten: Im Tor: Kavin Kanthapody, Tobias Rieder Auf dem Feld: Joel Arnold, Pascal Arnold (1), Samuel Arnold (4), Thomas Arnold (2), Pascal Blättler (1), Lukas Diener (6), Christoph Eich, Moritz Gisler (1), Livio Megnet (4), Philipp Mulle (1) Das Coaching-Team: Pascal Arnold, Christoph Eich, David Lemmel, Tobias Rieder

Autor: Tobias Rieder

Gelesen 167 mal