FU 16 Inter

FU 16 Inter (19)

Montag, 26 Januar 2015 00:00

Schwyzerinnen im Spitzenfight zurückgebunden

geschrieben von

fu18müferwrolfMeisterinnenklasse zur zweiten Runde vor heimischem Publikum an. Sie empfingen dabei die Mythen-Shooters. Und bereiteten dem SGAS-a-Team gleich ein „Wochenendgeschenk“, indem sie die Schwyzerinnen im an Spannung kaum zu überbietenden Fight knapp mit 15:14 bezwangen. Somit führen die Urnerinnen/Nidwaldnerinnen a das Zwischenklassement nun allein (2 Spiele/4 Punkte) an. In der Sechsergruppe folgen auf den nächsten Positionen die Mythen-Shooters sowie die SG Altdorf/Stans (je 2/2).

Im Duell „Schwyz-Uri“ hatte die SGAS b in der Feldliarena grosse Mühe, wunschgemäss in die Partie zu finden. Technische Unzulänglichkeiten und damit verbundene Ballverluste spielten den Besucherinnen schulerselinefu18immer wieder in die Hand. 7:7 lautete das Skore zur Pause. Im Verlaufe des zweiten Spielabschnittes steigerten sich die Gastgeberinnen zusehends, um sich ein 3-Tore-Polster zuzulegen. Einige gegnerische Konzentrationsfehler nützten die Mythen-Shooters kaltschnäuzig aus, um ihren Rückstand zu reduzieren. 2 Minuten vor Spielschluss führte die SGAS mit 15:13. 10 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit markierten die Schwyzerinnen ihren 14. Treffer. Zu mehr reichte es ihnen aber nicht. Die Einheimischen liessen sich während der letzten Sekunden die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Die SG Altdorf/Stans b spielte mit: Elena Müller; Fabienne Amstutz (2), Luana Barmettler (2), Michelle Ehrler (2), Joy Leibundgut (1), Iva Pavic (6), Seline Schuler, Simone Vranken, Lea Zgraggen, Gina Zurfluh (1), Janine Zurfluh (1).

 

Donnerstag, 22 Januar 2015 00:00

Ein heisser Spitzenkampf

geschrieben von

pavicivaktvDie Ausmarchungen in der neu zusammengestellten Meisterinnengruppe FU18 sind angelaufen. Sie bescherte den beiden Formationen der Spielgemeinschaft Altdorf/Stans gleich auch schon das dritte direkte Aufeinandertreffen in der laufenden Saison 2014/15. Die Equipen der Trainer Tobias Scheuteri, Rolf Ferwerda und Migi Müller gingen dabei voll zur Sache – und machten sich dabei keinerlei Geschenke. Bereits nach 5 Minuten führte die a-Truppe mit 3:0. Binnen kurzer Zeit vermochte sich das b-Team aber wieder ins Gespräch zu bringen (4:4). Bis zur Pause lautete das Zwischenresultat 13:12. Nach einer Viertelstunde im zweiten Spielabschnitt hatte sich die SGAS a ein kleines Polster von zwei Längen zugelegt. Beide Formationen erarbeiteten sich in der Folge gute Chancen, den Fight für sich zu entscheiden. Schliesslich gewann das a-Team den „Schwesternkampf“ mit 26:24. Als beste Skorerinnen profilierten sich in den Reihen der SGSA a Julia Lussi (Stans) mit 12, in jenen der SGSA b Iva Pavic (Altdorf) mit 8 Treffern.

Es spielten für das A-Team: Chantal Zurfluh; Michelle Ehrler (1), Jana Hurschler (1), Sina Kuster (2), Josy Leibundgut (3), Julia Lussi (12), Nina Omlin (3), Sahra Rossi (1), Seline Schuler (2), Janine Zurfluh (1); für die B-Equipe: Astrid Henggeler, Elena Müller; Fabienne Amstutz, Luana Barmettler (2), Nicole Blättler, Romana Breed (3), Jana Ferwerda (3), Nicole Odermatt (3), Iva Pavic (8), Lea Zgragggen (1), Gina Zurfluh (4).

Montag, 06 Oktober 2014 00:00

Typisches "Ferienspiel" brachte wichtige Punkte

geschrieben von

Letzte Woche hatte bereits das Team a gegen die HSG Mythen-Shooters gespielt. Die SGAS wusste also, dass sie ein starker Widersacher erwartete. Den Urnerinnen/Nidwaldnerinnen standen für diesen Einsatz ferienbedingt einige wichtige Spielerinnen nicht zur Verfügung. Glücklicherweise konnte auf die Unterstützung des Teams a sowie derjenigen von Vanessa Casale (FU15) gezählt werden. Da auch die Gegnerinnen einige Absenzen zu verkraften hatten, entwickelte sich ein typisches "Ferienspiel".

In den ersten Minuten vermochte die SGAS die Unsicherheiten bei den Shooters gekonnt ausnützen und sich einen 3:0-Vorsprung herausarbeiten. Leider wurde es danach verpasst, mit der gleichen Konsequenz weiterzuspielen. So wurde den Schwyzerinnen dazu verholfen, ebenfalls in die Partie zu finden. Bis zur Pause gestaltete sich so ein offener Schlagabtausch – Zwischenbilanz: 10:8.

Coach Tobias Scheuteri zum weiteren Spielverlauf: „Wir wussten, dass unser gezeigtes Spiel noch nicht den vorhandenen Möglichkeiten entsprach. Besonders in der Abwehr wollten wir uns deshalb steigern und die bislang abgelieferte Arbeit mit schnell vorgetragenen Gegenstössen erfolgreich ergänzen. Dies gelang ganz ordentlich. Wir warfen in der zweiten Halbzeit einige Gegenstosstore. Auch das Spiel über den Kreis lief optimal und trug uns einige Torerfolge ein. Bemerkenswert war zudem die Verteidigungsarbeit der gesamten Mannschaft, im Besonderen seitens Nina Omlin. Sie schaffte es, den Wirkungskreis der gefährlichsten Shooterin auf ein Minimum zu reduzieren.“ Die Partie endete schliesslich mit einem klaren Erfolg der SGAS (27:15).

Jetzt steht Handball Emmen im Visier. Tobias Scheuteri: „Es erwartet uns eine ausgeglichene, spielerisch gute Mannschaft, der wir bereits in der letzten Saison mit dem FU15-Team gegenüberstanden. Um einen Sieg zu erringen, müssen wir es schaffen, während 60 Minuten optimal zu agieren und unsere konditionellen und technischen Stärken voll auszuspielen. Gelingt dies, werden wir auch gegen die starken Luzernerinnen reüssieren können.“

Für die SGAS b spielten: Elena Müller, Astrid Henggeler; Chantal Zurfluh, Sina Kuster, Janine Zurfluh, Jana Ferwerda, Stefanie Baumann, Vanessa Casale, Joy Leibundgut, Nina Omlin.

Dienstag, 23 September 2014 00:00

Das war der zweite Streich

geschrieben von

Nach dem Auftaktsieg gegen das „Schwesternteam“ der SG Altdorf/Stans a hatten die Trainer Tobias Scheuteri, Rolf Ferwerda und Migi Müller klare Direktiven ausgegeben. Es sollten im zweiten Durchgang nicht mehr als 15 Gegentore kassiert und mindestens zehn erfolgreiche Gegenstossaktionen lanciert werden. Das „Plansoll“ wurde prompt erfüllt und gegen die SG Ruswil/Wolhusen/Malters ein souveräner 24:12-Sieg realisiert. Im Zwischenklassement führt jetzt Willisau (3/6) vor den Urnerinnen/Nidwaldnerinnen b (2/4) und Altdorf/Stans a (3/4).

Zu viele ausgelassene Chancen

Das Spiel gestaltete sich während der ersten Minuten ausgeglichen, zumindest toremässig. Schnell war deutlich, welche Mannschaft (eigentlich) überlegen agierte und diesen Fight gewinnen sollte - doch ein Angriff ist eben erst dann fertig, wenn der Ball im Netz zappelt… In der ersten Halbzeit landeten etliche Bälle neben dem Tor - oder die Innerschweizerinnen scheiterten an der überzeugend agierenden Luzerner Torhüterin. Mit einem Viertore-Vorsprung wurden die Seiten gewechselt (12:8).

Vorsprung kontinuierlich ausgebaut

Während der zweiten Halbzeit zeigte sich ein weitgehend ähnliches Bild. Die Innerschweizerinnen überzeugten mehrheitlich, liessen aber erneut viele Chancen ungenutzt. Trotzdem bauten sie den Vorsprung kontinuierlich aus. Schliesslich durfte sich die SGAS über einen verdienten Sieg freuen. Tobias Scheuteri: „Es spricht für den Ehrgeiz unseres Teams, dass nach dem Spiel nicht allzu stark gejubelt wurde. Alle waren sich darüber im Klaren, dass die erbrachten Leistungen gegen stärkere Widersacherinnen nicht zum Vornherein einen Erfolg garantieren würden. Schon in den nächsten Spielen haben wir aber die Gelegenheit, unser Rendement zu verbessern und weitere Punkte einzufahren. Gegen die HSG Mythen-Shooters wollen wir anlässlich der nächsten Runde zeigen, was wir wirklich können.“

Für die SGAS spielten: Elena Müller; Fabienne Amstutz, Romana Breed, Livia Gisler, Sina Kuster, Joy Leibundgut, Nicole Odermatt, Nina Omlin, Seline Zimmermann.

Dienstag, 12 August 2014 00:00

Sieg und erste Niederlage

geschrieben von

Juniorinnen U18

Die ältesten Juniorinnen des HC KTV Altdorf (U18) gestalteten den zweiten Einsatz in der Stärkeklasse 2 klar siegreich. In der Baldinihalle fanden sie gegen die Vertretung des TV Sarnen das richtige Startkonzept, zogen auf und davon und führten nach der Auftaktviertelstunde mit 7:2. Diese Reserve bauten die Schützlinge Migi Müllers bis zur Pause weiter aus (12:5). Ein vorübergehendes Nachlassen der Urnerinnen nutzten die Gäste nach dem Tee aus, um den Rückstand etwas zu reduzieren (20:16). Doch dem Endspurt der KTV-Truppe vermochte Sarnen nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen. Fazit: Sieg der Altdorferinnen (24:17).

Mit einem Minikader musste die dritte Runde angetreten werden. In Stans stand fatalerweise überhaupt keine Auswechselspielerin zur Verfügung. Die körperliche Unterlegenheit machten die Nidwaldnerinnen mit flinken Aktionen immer wieder wett. Grosses Pech für die Müller-Schützlinge 10 Minuten vor der Pause: Topskorerin Iva Pavic verletzte sich, so dass der KTV die restliche Spielzeit in Unterzahl zu bewältigen hatte. Nach der 10:7-Führung der BSV-Truppe zur Pause nützten die Gastgeberinnen die Überzahl rigoros aus, markierten Tor um Tor und behielten das bessere Ende schliesslich klar für sich (26:12).

Die Spitze des Zwischenklassementes: 1. Kriens 2/4, 2. Altdorf und Emmen je 3/4, 4. Stans 2/3.

Gegen Sarnen spielten: Elena Müller; Nicole Blatter, Livia Gisler (1), Iva Pavic (14), Seline Schuler (2), Lea Zgraggen (2), Gina Zurfluh (2), Janine Zurfluh (3).

Gegen Stans standen im Einsatz: Elena Müller; Livia Gisler (1), Iva Pavic (3), Seline Schuler, Lea Zgraggen (1), Gina Zurfluh (4), Janine Zurfluh (3).

Seite 2 von 2