Ruedi Ammann

Ruedi Ammann

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Donnerstag, 15 September 2016 00:00

Ein Knüller steht an

Am Mittwochabend wurden im Rahmen der NLA-Begegnung zwischen GC Amicitia Zürich und dem TSV St. Otmar St. Gallen in der Saalsporthalle die Sechzehntelfinals im Schweizer Cup der Männer ausgelost. Dort greifen acht von zehn NLA-Mannschaften in den Wettbewerb ein. Die Kadetten Schaffhausen und Wacker Thun als Meister und Cupsieger, beziehungsweise Vizemeister, haben in dieser Runde ein Freilos. Das offizielle Spieldatum ist Samstag, 1. Oktober 2016.

Dem HC KTV Altdorf wurde der KTV Muotathal (1. Liga) zugelost. Es kommt somit anfangs Oktober zu einem echten Knüller. Urner und Schwyzer haben schon länger in einem «Ernstkampf» nicht mehr gegeneinander gefightet. Nun treffen die beiden einstigen «Erzrivalen» also aufeinander… Der HC KTV Altdorf hat im Rahmen der letzten Cuprunde – dies zur Erinnerung – die Vertretung aus Muri Bern mit 30:25 bezwungen, und zwar dank eines fulminanten Endspurts nach vorgängig mässiger Leistung.

Das «FINAL4» wird am Wochenende vom 4. und 5. Februar 2017 in der Stadthalle Olten ausgetragen.

Donnerstag, 15 September 2016 00:00

NLB-Prüfstein - und drei Saisonpremieren

Sieben Spiele stehen auf dem Wochenendkalender des HC KTV Altdorf. Die erste Mannschaft bestreitet ihre dritte NLB-Runde am Samstag auswärts. Sie tritt bei Chênois Genf an. Erklärtes Ziel der Urner ist es, sich für die miserable Leistung, welche am Mittwochabend vor eigenem Publikum gegen den HC Horgen erbracht worden ist, zu rehabilitieren. Die Romands sind ein höchst unbeliebter Gastgeber. Dies deshalb, weil die Formationen aus der Deutschschweiz mehrheitlich eine lange Anfahrt hinter sich zu bringen haben und allein schon deshalb zusätzlich gefordert sind. Chênois als Aufsteiger ist schwer einzuschätzen. Nach zwei Partien stehen die Romands noch punktelos da. Auf einen Nenner gebracht: Altdorf muss sich auf einen schweren «Job» gefasst machen, um nicht mehr zu sagen… Marius Kasmauskas wird ein weiteres Mal (verletzungsbedingt) pausieren müssen. Alle übrigen KTV-Akteure sollten eigentlich voll einsatzbereit sein.

«Vertrauen» rechtfertigen…

Die zweite Aktivmannschaft wird ihre Visitenkarte am Samstag, ab 15 Uhr, in der Feldliarena, erstmals diese Saison, abgeben. Nachdem sie eigentlich bereits in die 4. Liga relegiert worden war, erhielt sie vom Verband eine «wild carte» zugestanden. Es ist anzunehmen, dass dieses «Vertrauen», eine weitere Saison (2016/17) in der 3. Liga zu bestreiten, entsprechend «honoriert» wird. Der HC KTV Altdorf II verfügt erfreulicherweise über ein ansehnliches Kader und wurde von den vier Coaches bestmöglich auf den neuen Punktemarathon vorbereitet. Gegner HC Malters dürfte es den Urnern kaum leicht machen, beide Punkte im Tellenkanton zu behalten, wenn nicht alles trügt.

Blick ins Nachwuchslager

Die beiden Nachwuchsformationen der Spielgemeinschaft Altdorf/Stans (U17/Inter sowie U19/Elite) bestreiten ihre ersten Einsätze des Punktemarathons 2016/17. Erstere tritt in der Stanser Eichlihalle am Samstag (18 Uhr) gegen die SG Handball Seeland, die Zweitgenannte gleichentags in Möhlin gegen die SG Möhlin/Magden an. Es ist erklärtes Ziel der beiden Urschweizer Formationen, ihr Punktekonto möglichst frühzeitig zu äufnen, um den Klassenerhalt zu realisieren.

Die U18-Elite-Juniorinnenformation der SG Altdorf/Stans absolviert ihren zweiten Saisoneinsatz in der Stanser Eichlihalle gegen Grasshoppers/Amicitia Zürich gleichentags ab 13 Uhr. Die Urnerinnen/Nidwaldnerinnen streben nach der Auftaktniederlage natürlich den ersten Zählergewinn an – eine heikle Mission zweifellos…

Das Team der U15-Junioren (Promotion) des HC KTV Altdorf bestreitet am Samstag (ab 11.45 Uhr) das Urschweizer Derby gegen die HSG Mythen-Shooters B. Die Schwyzer absolvieren ihren ersten Einsatz – der HC KTV Altdorf hat seinen ersten Durchgang gegen Malters verloren.

Ebenfalls in der Feldlihalle treten die U17-Junioren (Promotion) an – gleichentags ab 13.15 Uhr. Auch sie fighten gegen die Vertretung der HSG Mythen-Shooters. Die Formationen aus beiden Lagern haben den ersten Meisterschaftseinsatz vor Wochenfrist verloren.

Donnerstag, 15 September 2016 00:00

Lehrreicher Fehlstart der U17-Junioren

MU17 gg MuotErstmals seit Einführung der Spielgemeinschaft mit dem BSV Stans im Juniorenbereich stellt der HC KTV Altdorf wieder ein MU17-Regionalteam. Dessen Kader präsentiert sich aufgrund etlicher Rücktritte indessen wenig berauschend. Die Formation trat am Samstag trotz zwei Verstärkungen aus dem MU17-Inter-Team in der Feldliarena nur mit zehn Spielern an. Das Trainerduo Pascal Arnold/Tobias Rieder sah dem Derby gegen den KTV Muotathal trotz Heimvorteils deshalb verständlicherweise mit einer gewissen Skepsis entgegen.


Auftaktviertelstunde missraten

Der Start verlief alles andere als wunschgemäss. Die Gäste aus dem Täli überrannten die Urner Hausherren Mal um Mal. Die Schwyzer zogen bis zur 10. Minute mit 4:8 weg. Die Umstellung auf eine kompakte 6:0-Deckung verschaffte den Gastgebern in der Deckung in der Folge etwas Luft. Fatalerweise blieb die Chancenauswertung indessen höchst mangelhaft. Zwar erspielten sich die Urner oftmals genügend Freiräume, doch scheiterten sie oft an sich selbst. Zu viele Chancen vom Flügel oder Kreis aus wurden ausgelassen. Zur Pause lag der KTV-Trupp mit 9:17 arg im Hintertreffen.

Leistungssteigerung blieb wirkungslos

Die Pause nutzten die Coaches Arnold/Rieder zur einer umfassenden taktischen Analyse. Diese zeitigte Wirkung: In der Defensive vermochten die Urner einen Gang zuzulegen und kauften den Muotathalern immer wieder den Schneid ab. Torhüter Moritz Mattli gelang es, mehrere Geschosse zu entschärfen. Doch die Torausbeute der Altdorfer liess weiterhin Wünsche offen. Der Rückstand konnte nie wirklich verkürzt werden. Trotzdem waren verschiedentlich sehenswerte Aktionen zu applaudieren. So markierte Olivier Zurfluh via Pfosten-Latte-Pfosten den wohl schönsten Treffer des Tages. Ein Lichtblick war auch das Debüt von Gabriel Stadler: Drei Tore in seinem ersten Spiel durften sich sehen lassen. Nichts desto trotz gab es an der ersten Altdorfer Niederlage nichts zu rütteln - die Urner verloren am Ende (zu) hoch mit 23:33.

Das Trainerduo Arnold/Rieder befand sich nach dem Spiel in gemischter Gefühlslage: „Die erste Viertelstunde war unsererseits leistungsmässig ungenügend. In der Folge fanden wir besser ins Spiel, doch die Torausbeute liess zu wünschen übrig. Wenn wir die defensive Leistung stabilisieren und die Chancenauswertung maximieren können, werden die ersten Punkte indessen wohl nicht allzu lange auf sich warten lassen.“


Für Altdorf spielten: Moritz Mattli; Joël Arnold (5), Thomas Arnold (3), Luca Aschwanden (4), Jannis Bircher (5), Moritz Gisler (1), David Lemmel, Gabriel Stadler (3) Joel Steiger, Oliver Zurfluh (2).

 

Donnerstag, 15 September 2016 00:00

Blamage und Ohrfeige zu gleichen Teilen

Nationalliga B: HC KTV Altdorf – HC Horgen 24:35

Einen Flop der Sonderklasse produzierten die Urner am Mittwochabend. 27 technische Fehler sowie Vergabe von Topchancen am Laufmeter bildeten die Fallstricke.

Christensen horgen filteredNach dem erfolgreichen Saisonauftakt (Sieg gegen Siggenthal, Erfolg im Schweizer Cup gegen Muri Bern) lief der HC KTV Altdorf am Mittwochabend vor knapp 200 Zuschauern in der Feldliarena zuversichtlich gegen den HC Horgen zur zweiten NLB-Meisterschaftsrunde ein. Umso mehr, als die Zürcher ihr erstes Punktespiel verloren hatten. Doch Fehlanzeige: Die Platzherren handelten sich eine schmähliche Kanterniederlage ein. Schmählich deshalb, weil sie kaum etwas auf die Reihe brachten, insgesamt 27 (!) technische Fehler produzierten und Mal für Mal sogenannt hundertprozentige Chancen kläglich versiebten – darunter auch zwei Penaltys.

arnold elias horgen filteredIn den Reihen der Gäste wirkte nach längerer Verletzungspause wieder Topskorer Luca Oberli mit. Was dem HC Horgen sichtlich Selbstvertrauen einflösste. Beim HC KTV Altdorf fehlte der verletzte Marius Kasmauskas, dafür figurierte erstmals nach längerer Pause (Auslandaufenthalt und Verletzung) wieder Kevin Ledermann mit, der sich erfreulicherweise nun doch entschieden hat, wieder in seiner angestammten Crew eine Saison lang mitzutun und damit das schmale Kader zu ergänzen.

Obad Ledermann. Epp. neue DressesDer HC KTV Altdorf vermochte seine Heimstärke dieses Mal kaum je zum Tragen zu bringen, wirkte phasenweise unbegreiflich konfus und musste dem HC Horgen, der mächtig Dampf entwickelte und die Urner auch in deren Deckung, welche in den vorausgegangenen Spielen einen echt starken Eindruck hinterlassen hatte, immer wieder alt aussehen liess.

Nur Auftaktviertelstunde «stimmte»

Die Altdorfer zeigten zum Auftakt ein gefälliges Spiel. Durch sehenswerte Treffer seitens Nicolai Christensen (2), Marko Koljanin (2), den sehr gut gefallenden Nachwuchsakteur Marc Vollenweider, Fabian Auf der Maur, Ivan Fallegger und Spielertrainer Mario Obad, führten sie nach Ablauf der ersten Viertelstunde mit 8:7. Doch in der Folge steigerten sich die wieselflinken HCH-Stürmer in einen eigentlichen Spielrausch, dabei immer wieder aus den fatalen Unzulänglichkeiten der Einheimischen Profit schlagend. Fünf Längen Vorsprung der Zürcher liessen bereits nach 25 Minuten nichts Gutes erahnen. Die Besucher führten auch zur Pause weiterhin souverän (18:13). Platzspeaker Thomas Beeler bezeichnete zu diesem Zeitpunkt die Leistung der Gastgeber zu Recht als «unterirdisch» (16 technische Fehler).

Kein Aufbruch zu neuen Ufern

fallo ivi horgenDem HC KTV Altdorf gelang es auch nach dem Seitenwechsel nicht, die Partie zu drehen, trotzdem Spielertrainer Mario Obad und Coach Stefan Epp alles versuchten, um ihre Akteure zu neuen Ufern aufbrechen zu lassen. Das Spiel der KTV-Truppe lief weiterhin mehrheitlich aus dem Ruder. Es fehlte ganz einfach eine ordnende Hand, um den Zürchern das Spieldiktat entreissen zu können. Entscheidend war dabei auch ein gross aufspielender Gästehüter: Andrjia Kasalo parierte Ball um Ball, um mit seinen Glanzaktionen die Altdorfer Stürmer zu entnerven. Eine Viertelstunde vor Schluss war der Fight entschieden, als der HCH mit 27:19 in Front gezogen war. Das starke Skorerseptett Pospisil, Zimmermann, Bless, Zuber, Oberli, Pocz und Wolfer liess sich kaum je an die Leine legen. Wobei anzumerken ist, dass die KTV-Deckung den Gästen ihre Aufgabe durch unkonsequentes Eingreifen Mal für Mal erleichterte. Schliesslich handelten sich die Einheimischen eine Kanterniederlage ein, welche einer eigentlichen Schmach gleichkam. Was auch Coach Stefan Epp so sah und mit der Wertung «Das war aber nix, wir kassierten eine echte Ohrfeige» quittierte.

Diese Feststellung hilft den Urnern aber auch nicht weiter. Sie werden sich auf ihre Qualitäten ganz einfach bereits am Samstagabend wieder besinnen müssen. Dann nämlich, wenn es auswärts nach (erfahrungsgemäss) ermüdender Anreise Richtung Genf, die Klingen gegen Aufsteiger Chênois in der Calvinstadt zu kreuzen gilt. Die Romands stehen nach zwei Einsätzen noch punktelos am Ranglistenende (43:61), Altdorfs Bilanz präsentiert sich mit 2/50:59.

Gegen Horgen erwies sich Nicolai Christensen übrigens als bester Skorer (5), vor Ivan Fallegger und Marko Koljanin (je 4). Christensen wies eine Schussauswertungsquote von 71 Prozent, vor Ivan Fallegger und Elias Arnold (je 66), Marc Vollenweider sowie Fabian Auf der Maur (je 60) aus. Keeper Jan Dittli präsentierte eine Abwehrquote von 30, Noah Ineichen eine solche von 19 Prozent.

Altdorf spielte mit: Noah Ineichen, Jan Dittli; Marc Vollenweider (3), David Arnold (1), Manuel Gisler, Daniel Baumann, Ivan Fallegger (4), Pascal Aschwanden, Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (3), Elias Arnold (2), Mario Obad (2), Marko Koljanin (4), Nicolai Christensen (5).

Mittwoch, 14 September 2016 00:00

Elitejuniorinnen starteten mit Niederlage

Die Elitejuniorinnen U18 der SG Altdorf/Stans nahmen ihre zweite Saison in der obersten nationalen Stärkeklasse in Angriff. Vorbemerkung: Die Liga wurde von zehn auf acht Formationen reduziert. Die Urnerinnen/Nidwaldnerinnen traten auswärts gegen die Vizemeisterinnen der vorangegangenen Meisterschaft, die HV Herzogenbuchsee, an, um dabei mit 20:31 den Kürzeren zu ziehen. Das erste Zwischenklassement präsentiert sich wie folgt: 1. Herzogenbuchsee 2/4, 2. Brühl/SG 2/4, 3. Nottwil 1/2, 4. Zug 2/2, 5. Aareland 1/0, 6. GC-Amicitia/ZH 1/0, 7. Altdorf/Stans 1/0, 8. Thun 2/0.

Auf eigene Talente setzen

Headcoach Tobias Scheuteri zur Ausgangslage in der neuen Meisterschaft: «Einige Formationen haben sich gezielt verstärken können und von anderen Vereinen Spielerinnen "importiert". Wir möchten auch in Zukunft ausschliesslich mit vereinseigenen Spielerinnen arbeiten. Mit Alina Berchtold und Janine Zurfluh durften wir zwei neue Gesichter aus Stans bei uns im Training begrüssen. Leider gelang es noch nicht, aus den Urner Lager neue Akteurinnen zu integrieren.»

Führung – und Pausenrückstand

Mit etwelchem Respekt traten die Innerschweizerinnen in Herzogenbuchsee an. Sie hatten mit Hans-Peter Steffen ihren "eigenen" Physio dabei. Nach dem neu gestalteten Aufwärmen begann das Spiel aus der Sicht der SGAS optimal. Mit 4:1 wurde respektlos in Front gezogen. Doch die Gastgeberinnen glichen bald aus und zogen in Führung, um bis zur Pause mit 16:11 voraus zu liegen. Die zweite Halbzeit begann Altdorf/Stans erneut optimal. Der Rückstand wurde reduziert. Tobias Scheuteri: «Unser Kollektiv leistete sich in der Folge wiederum etwelche Fehler und Unkonzentriertheiten. Ein Topteam nützt diese Ungenauigkeiten indessen gnadenlos aus. So wunderte es nicht, dass mehrere Gegenstosstore kassiert werden mussten. Immerhin gelang uns in der zweiten Halbzeit ebenfalls das eine oder andere schnelle Tor. Die Partie endete schliesslich mit einem klaren Sieg der Aargauerinnen.»

Mängel künftig minimieren

Der erste Saisonmatch beinhaltete insgesamt viele gelungene Aktionen, aber auch einige Mängel. Tobias Scheuteri: «Diese müssen wir in Zukunft minimieren, soll ein Spiel siegreich gestaltet werden. Klar ist, dass uns der HVH heute in allen Belangen überlegen war und die Partie verdientermassen gewonnen hat. Der verletzt ausfallenden Sina Kuster wünschen wir eine schnelle Genesung. Ein Glückwunsch geht an die Adresse von Alina Berchtold zu ihren ersten beiden Toren im Elitekollektiv.»

Das nächste Spiel findet bereits am Samstag, 17. September, um 13.00 Uhr, in der Stanser Eichlihalle statt. Zu Gast weilt die Formation GC-Amicitia/ZH. Das Team aus der Limmatstadt hat seinen ersten Einsatz ebenfalls verloren.

Altdorf/Stans spielte mit: Astrid Henggeler; Mara Spada (2), Jana Ferwerda (3), Jana Hurschler (2), Janine Zurfluh (1), Sina Kuster (2), Seline Zimmermann (3), Ana Pavic (1), Sarah Rossi (4), Seline Schuler, Alina Berchtold (2).

Montag, 12 September 2016 00:00

Zum Auftakt ein sehenswerter Sieg

FU16PIn der neuen Kategorie U16P (Promotion) begann der neue Punktemarathon der Juniorinnen des HC KTV Altdorf am Samstagnachmittag mit der Heimpartie gegen die Vertretung des BSV Stans in der Feldliarena. Das Team der Coaches Mirko Funke und Primus Camenzind ging vom Start weg forsch zur Sache. Es profitierte von einer stabilen Abwehr und liess auch im Angriff recht eigentlich die Muskeln spielen. Von allen Positionen aus wurden vielversprechende Attacken gegen den Kreis der Nidwaldnerinnen lanciert. Dieses Procedere schlug sich rasch in einer klaren Führung nieder. So wurden die Seiten bereits mit einem erklecklichen 11:3-Vorsprung gewechselt.

Während des zweiten Spielabschnittes gaben die Gastgeberinnen das Zepter nicht mehr aus der Hand. Klar erkennbar war dabei, dass sich das Kollektiv der jungen Urnerinnen bereits recht gut kennt und die Trainings erste Früchte zeitigten. Eine Topleistung erbrachte auch Torsteherin Janine Zgraggen. Sie hielt nicht weniger als 20 gegnerische Bälle und machte selbst bei Stanser Gegenstössen immer wieder eine ausgezeichnete Figur. Als speziell effiziente Skorerin erwies sich Alexandra Kempf. Sie traf insgesamt zehnmal in die gegnerischen Maschen.

Altdorf spielte mit: Janine Zurfluh; Emilie Gisler, Maria Gisler, Vanessa Gisler, Lynn Gnos (3), Alexandra Kempf (10), Jasmin Müller (4), Lynn Müller (4), Sarah Tresch, Nina Zgraggen (1).

 

Sonntag, 11 September 2016 00:00

Top-Endspurt brachte Sieg

Schweizer Cup 2. Runde: Bern Muri (1. Liga) – HC KTV Altdorf (NLB) 25:30

koljaninAm Freitagabend trat das Fanionteam des HC KTV Altdorf zur zweiten Runde im neuen Schweizer Cup in Bern an. Die Urner hatten dabei auf Pechvogel Marius Kasmauskas zu verzichten. Er hatte sich, wie eine Röntgenaufnahme im Spital zeigte, im vorangegangenen Meisterschaftsspiel gegen Siggenthal einen Bruch an der Hand zugezogen. Der Litauer in Altdorfs Diensten dürfte nun fatalerweise rund vier Wochen ausfallen. Zu den Gastgebern (sie hatten im Rahmen der ersten Runde gegen die HSG Baar/Zug-Superbulls das bessere Ende mit 29:25 für sich beansprucht) bleibt anzumerken, dass die Berner drei vormalige nationale Spitzenspieler in ihren Reihen stehen hatten. Sie waren primär für die «Musik» in den Reihen der Bundesstädter besorgt und immer wieder für etwelche Unruhe in der KTV-Deckung besorgt. Altdorf lieferte im Angriffssektor eine durchzogene Leistung ab, wirkte anderseits in der Abwehr aber mehrheitlich kompakt.

Marko Koljanin und Fabian Auf der Maur waren für die frühe 2:0-Führung der Altdorfer besorgt. Nach der 20. Minute waren es die Gastgeber, die 11:9 in Front lagen. 12:12 lautete das Skore in der 26. Minute, 114 Sekunden vor dem Abpfiff der gut arbitrierenden Unparteiischen Jergen/Zaugg 14:14. Nicolai Christensen schoss seine Farben bis zum Seitenwechsel mit 15:14 in Front.

Nach drei Vierteln der Gesamtspielzeit liess sich noch immer keinerlei Trend, den Sieg der Höherklassigen andeutend, ausloten. Nach dem 23:23 waren es Yannick Drollinger, Marko Koljanin sowie Ivan Fallegger, welche das Skore auf 26:23 zugunsten ihres Kollektivs schraubten. Vier Minuten vor dem letzten Signalton war die Partie dann gelaufen, nachdem die Urner einen Zwischenspurt eingelegt hatten und in der Schlussphase insgesamt eine sehenswerte Leistung aufs Berner Parkett zauberten. Pascal Aschwanden war es schliesslich, welcher den letzten Treffer der Begegnung markierte. Der HC KTV Altdorf ist nun gespannt, welchen Gegner ihm das Los im Hinblick auf die dritte Cuprunde bescheren wird.

Marko Koljanin war mit zehn Treffern erfolgreichster Skorer im KTV-Kollektiv, Fabian Auf der Maur blieb ihm mit neun Erfolgserlebnissen direkt auf den Fersen. David Arnold und Pascal Aschwanden liessen sich eine hundertprozentige Schussauswertung attestieren, gefolgt von Marko Koljanin (66) Fabian Auf der Maur (64) sowie Yannick Drollinger (50 Prozent).

Altdorf spielte mit: Noah Ineichen, Jan Dittli; David Arnold (1), Manuel Gisler, Ivan Fallegger (2), Pascal Aschwanden (2), Flavio Fallegger, Fabian Auf der Maur (9), Elias Arnold (1), Yannick Drollinger (1), Mario Obad (1), Marko Koljanin (10), Nicolai Christensen (3).

 

Freitag, 09 September 2016 00:00

Start ins Eliteabenteuer

Die U18-Juniorinnen des HC KTV Altdorf/BSV Stans haben sich letzte Saison genialerweise einen Platz im Feld der Elitejuniorinnen – der höchsten nationalen Stärkeklasse – ergattert. Ihrer harrt eine grosse Herausforderung, sind in der Liga doch die renommiertesten Handballschmieden unseres Landes vertreten. Ob es den Innerschweizerinnen gelingen wird, den angestrebten Klassenerhalt zu realisieren? Die Zukunft wird dies weisen. In der Achtergruppe sind nebst den Urnerinnen/Nidwaldnerinnen noch Herzogenbuchsee, Thun, GC/Amicitia Zürich, Brühl/SG, Aareland, LK Zug und Spono Nottwil vertreten. Am Samstagabend hat die SGAS-Vertretung den schweren Auswärtsfight in Herzogenbuchsee in der Mittelholzhalle (17.45 Uhr) vor sich. Die Premiere lässt grüssen… In der Eliteklasse hat bisher übrigens erst ein Fight stattgefunden. Die Ostschweizerinnen aus St. Gallen haben dabei den LK Zug in einer trefferreichen Partie mit 39:33 in die Schranken gewiesen.

Der HC KTV Altdorf schickt in der U15-Klasse ein Juniorenteam ins Feuer. Es trifft in seiner Sechsergruppe auf Ruswil/Wolhusen, Malters, Stans, die Mythen-Shooters und Reuss/Luzern. Zum Meisterschaftsauftakt wird am Samstag der HC Malters erwartet. Die Partie beginnt in der Feldliarena um 13 Uhr.

Die Altdorfer U17-Boys kreuzen die Klingen in der neuen Meisterschaft in der Promotionskategorie mit Muotathal, Füchse/Emmenbrücke, den Mythen-Shooters, Ruswil/Wolhusen sowie Rothenburg. Der Saisonauftaktmatch wird in der Feldliarena am Samstag um 16.30 Uhr mit dem Fight gegen Muotathal angepfiffen.

Die U16-Girls des HC KTV Altdorf bestreiten die Meisterschaft in der Promotionsklasse mit Kriens, Emmen sowie Stans. Zu Gast weilt im Altdorfer Feldli gleichentags, ab 14.45 Uhr, die Vertretung des BSV Stans.

Am Sonntag stehen im Übrigen die U17-Burschen der SG Altdorf/Stans im Blickfeld. In der Interkategorie fighten sie in ihrer Gruppe gegen Aarau, Möhlin/Magden, Seeland, Willisau/Dagmersellen und Solothurn-Regio. Die Meisterschaftspremiere steigt in der Stanser Eichlihalle um 13 Uhr.

Die weiteren Teams des HC KTV Altdorf sind am Samstag/Sonntag spielfrei. Am Mittwochabend, 14. September, findet in der Feldliarena der zweite Punktefight in der Nationalliga B der Männer gegen Horgen statt (20 Uhr).

Montag, 05 September 2016 00:00

Toller Turniersieg zum Saisonauftakt

Mixed-U13-Challengersturnier mit vier Kantersiegen

Der Nachwuchs des HC KTV Altdorf brillierte in Goldau. Kokettes Gesamttorverhältnis von 55:14.

Handball Turniersieg U13Der Nachwuchs des HC KTV Altdorf hat die neue Saison mit Bravour in Angriff genommen. Er wartete mit einem wahren Schützenfest auf. Die Trainerinnen Miriam Arnold, Alissa Pedroncelli und Eliane Zurfluh hatten allen Grund zur Genugtuung, war der Erfolg doch Beweis dafür, dass das Kollektiv engagiert trainiert und auch konsequent zur Sache zu gehen versteht.

Erste Gegner kalt geduscht

Im ersten Fight hiess der Gegner HC Goldau. Es wurde mit je sieben Spielerinnen (ein Novum) zur Sache gegangen. Das Zusammenspiel der KTV-Truppe beeindruckte. Eine kompakt wirkende Abwehr und sehenswerte Angriffsaktionen prägten die Begegnung. Die Schwyzerinnen wurden mit 15:3 entzaubert. Janis Waser traf fünfmal ins Volle.

Spiel Nummer zwei wäre forfait gewonnen worden, da die Gegnerinnen nicht auf dem Spielfeld erschienen waren. So wurde eine Ersatzformation auf die Beine gestellt. Handball Brunnen sah sich mit 18:3 ins Abseits gedrängt. Beste Skorerin war Nina Unternäher mit sieben Erfolgserlebnissen.

Mit viel Biss wurde der dritte Fight gegen den TV Horw in Angriff genommen. Schon bald zeigte sich die Überlegenheit der jungen Altdorferinnen, die Tor um Tor markierten und die Begegnung mit 11:4 für sich entschieden. Dieses Mal war Fabienne Kempf mit vier Treffern erfolgreichste Schützin.

Auch im vierten Anlauf erfolgreich

Schliesslich war da noch der TV Sarnen. Trotzdem sich in der KTV-Truppe gewisse Ermüdungserscheinungen manifestierten, wurde den Obwaldnerinnen der Wind frühzeitig aus den Segeln genommen. Von einer erneut überzeugenden Abwehr profitierend, setzten sich die Urnerinnen rasch positiv in Szene. Die Partie wurde ebenfalls mit 11:4 siegreich gestaltet und damit der Turniersieg definitiv an Land gezogen. Fabienne Kempf erwies sich erneut als Topskorerin (sieben Treffer).

Für Altdorf spielten: Klaudija Cota, Mario Cota (4), Carvalho Sontag Alexa De Sousa (3), Nick Funke (5), Felix Gisler (1), Kavin Kanthapody, Fabienne Kempf (17), Liv Scheiber, Nina Unternährer (15), Janis Waser, Maya Zimmermann (10).

 

Samstag, 03 September 2016 00:00

Dank Top-Abwehr Saisonauftaktsieg

Nationalliga B: HC KTV Altdorf - HSG Siggenthal 26:24


Erfreuliche Meisterschaftspremiere vor 300 Kiebitzen. Yannick Drollinger (7) und Spielertrainer Mario Obad (6) die erfolgreichsten Skorer.

Ledermann KevinNichts für schwache Nerven war der Fight zwischen Aargauern und Urnern am Samstagabend in der Feldliarena. Die Partie sah die Platzherren zwar bald mit vier, später gar fünf Längen in Front. Doch die wirbligen Gäste arbeiteten sich mit zunehmender Spieldauer mit sehenswerten Aktionen bis auf eine Länge an die Einheimischen heran. Die Früchte der Arbeit schienen aus Sicht der KTV-Truppe gegen Ende der Begegnung gar zu entschwinden. Doch die Moral der erstmals durch Stefan Epp gecoachten Altdorfer liess schliesslich verdientermassen den doppelten Zählergewinn Realität werden.

Drei Tore Vorsprung zur Pause

Die HSV Siggenthal zeigte rasch einmal auf, dass sie auch im fünften Anlauf der «Neuzeit» den Urnern tüchtig einzuheizen gewillt war. Doch das frühe 0:1 machte KTV-Spielertrainer Mario Obad wett. Bis zum Ablauf der Startviertelstunde trafen Marko Koljanin, Fabian Auf der Maur, Mario Obad sowie Marius Kasmauskas zum 5:3. Wenig später hatten Nicolai Christensen sowie Yannick Drollinger auf 7:3 erhöht. In der folgenden Phase entwickelten die Aargauer mächtig Druck. Sie pirschten sich auf 8:7 heran. Doch der HC KTV Altdorf gab Gegensteuer. Nach dem 9:8 waren es Jannick Drollinger sowie Ivan Fallegger, die bis zum Seitenwechsel auf 11:8 erhöhten.

Obad SiggViel Lob zollten zu diesem Zeitpunkt Sebastian Munzert und Physio Koen Haelters der KTV-Abwehr. Letzterer, welcher an der Front des HC KTV Altdorf nun schon die 20. (!) Saison in Angriff genommen hat: «Ich kann mich nicht daran erinnern, dass unser Team in einer Halbzeit nur Mal gerade acht Minustore kassiert hat.»

Reserven ausgebaut

Der zweite Spielabschnitt begann ganz nach dem Gusto der Platzherren. Yannick Drollinger sowie Fabian Auf der Maur erhöhten bis zur 36. Minute auf 14:9 – ein Drollinger Sigg filteredBolide Marius Kasmauskas bedeutete das 15:9. Ein weiterer Treffer fand bei den sonst gut arbitrierenden Spielleitern Christinet/Makhlouf keine Anerkennung, obwohl das Streitobjekt die Torlinie deutlich passiert hatte. Die HSG Siggenthal sicherte sich zwischen der 39. und 49. Spielminute vermehrt Spielanteile (20:18), um bis zur 56. Minute gar auf 23:22 zu verkürzen. Zuvor hatte sich Fabian Auf der Maur vom Parkett (dritte Zeitstrafe) vorzeitig zu verabschieden. Beim Stande von 23:22 verliefen die letzten knapp 4 Spielminuten höchst turbulent: Marius Kasmauskas markierte das 24:23, Marko Koljanin war mittels Penalty für das 25:23 besorgt, Jannick Drollinger räumte bezüglich Siegvergabe mit dem 26:23 die letzten Zweifel aus. Den letzten Treffer der Partie markierten die Gäste mit einer cleveren Gegenstossaktion.

Zufriedene KTV-Teamchefs

Epp KoenNeo-Coach Stefan Epps Kommentar: «Erfreulich, dass mir mein Team dank der kompakten Abwehrarbeit den Einstand versüsste. Der doppelte Punktegewinn war für uns sehr wichtig. Darauf lässt sich aufbauen. Er zeigte ausserdem auf, dass wir im Rahmen der Vorbereitungsphase eigentlich das Meiste richtig gemacht haben.» Spielertrainer Mario Obad zollte seiner Mannschaft seinerseits Anerkennung. «Bezüglich kompakter Deckungsarbeit vermochten wir uns die starken Widersacher vom Leibe zu halten. Im Angriffsbereich müssen wir uns allerdings weiter optimieren.»

Im KTV-Team bewies Jannick Drollinger seine gegenwärtige Topform. Nicht nur erzielte er mit sieben Einschüssen (vor Mario Obad mit 6 und Marko Koljanin mit 4) die meisten Tore, sondern liess sich auch eine hundertprozentige Erfolgsquote attestieren, vor Fabio Auf der Maur (75), Marko Koljanin (57) sowie Ivan Fallegger (50 Prozent).

Die weiteren NLB-Auftaktpartien: Chênois/Genf - Endingen 23:37, Steffisburg – Baden 27:26, Yellow/Pfadi Winterthur – Möhlin 20:34, Birsfelden – Horgen 27:25, Kadetten/Espoirs Schaffhausen – Wädenswil 34:26. Die Partie Solothurn – Stäfa wird erst am Mittwochabend ausgetragen.

Für Altdorf standen gegen Siggenthal im Einsatz: Noah Ineichen, Jan Dittli; Marc Vollenweider, Marius Kasmauskas (3), David Arnold, Ivan Fallegger (2), Pascal Aschwanden, Flavio Fallegger, Fabian Auf der Maur (3), Elias Arnold, Yannick Drollinger (7), Mario Obad (6), Marko Koljanin (4), Nicolai Christensen (1).

 

 

Schweizer Cupauslosung bescherte Urnern Berner Gegner

Die Auslosung des neuen Schweizer Cups bescherte dem HC KTV Altdorf die zweite Garnitur des BSV Bern Muri (2. Liga). Als Unterklassige können die «Mutzen» vor eigenem Anhang antreten, und zwar bereits am Freitagabend, 9. September. Die Partie wird um 19.45 in der Berner Spitalackerhalle ausgetragen. Die Aufgabe darf vom HC KTV Altdorf keinesfalls als «Selbstläufer» betrachtet werden. Dies umso mehr, da die Berner mit Sicherheit auf einige bewährte Vereinsstützen (die erste Mannschaft ist in der Nationalliga A angesiedelt) zurückgreifen dürften.

Aufgrund des Cups ist der HC KTV Altdorf am kommenden Wochenende spielfrei. Die zweite NLB-Meisterschaftspartie wird dann am Mittwoch darauf (14. September, 20 Uhr, Altdorfer Feldliarena) vor eigenem Publikum gegen Horgen bestritten. Die Zürcher Gäste haben ihre erste Begegnung der Saison 2016/17 gegen Birsfelden mit 25:27 knapp verloren.

 

Seite 9 von 138