Die U15-Girls traten zur dritten Meisterschaftsrunde in Hochdorf an. Das Spiel ging mit 11:29 an die Gastgeberinnen. Der HC KTV Altdorf wartet dadurch weiterhin auf den ersten Saisonerfolg.

 

Gar nicht so recht wach schienen die Altdorferinnen zu Beginn der Partie zu sein. Gleich viermal in Folge wurde der Ball (natürlich erfolglos) auf die gegnerische Hüterin gezirkelt. Fazit: Schon nach neun Minuten führten die Luzernerinnen mit 3:0. Weil auch in der Folge nur wenig Zug aufs gegnerische Tor entwickelt wurde, lautete das Skore nach zwölf Minuten 5:0. Danach endlich fiel der erste Teilerfolg zugunsten der Urnerinnen. Altdorfs Angriff klebte in der Folge immer wieder zu nahe an den Hochdorfer Abwehrspielerinnen, verlor damit etliche Bälle und kassierte durch Konterattacken weitere Minustreffer. Das Pausenresultat präsentierte sich bereits in einem wenig verheissungsvollen Licht. Hochdorf lag mit 18:4 in Front. Während der zweiten Halbzeit vermochten die jungen KTV-Akteurinnen einige Defizite auszuräumen. Doch überhastete Angriffsversuche und die dadurch weiterhin zahlreichen Ballverluste verursachten ein ständiges Hin-und-her-Rennen, was der Kondition aus begreiflichen Gründen ausgesprochen abträglich war. Bessere Noten als zuvor durfte sich die KTV-Deckung attestieren lassen. Während acht Minuten kassierte sie nur einen allereinzigen Minustreffer. Insgesamt gingen dem Trainerinnen-Zweigespann Shelly Eisner/Mirjam Arnold die Unzulänglichkeiten der eigenen Akteure an die Nerven. „Egal, welche Tipps wir gaben oder Umstellungen vornahmen – alles schlug nicht an. Der Wurm steckte im Detail und konnte nicht wegbekommen werden, so dass wir eine Kanterschlappe aufgebrummt erhielten“, bilanzierte die sichtlich enttäuschte Eisner.

 

Altdorf spielte mit: Stefanie Baumann (Tor, Feld 1), Elena Müller (Tor, Feld); Aline Arnold (1), Chiara Arnold, Svenja Arnold (2), Iva Bilic (1), Nicole Blättler, Livia Gisler (1), Iva Pavic (4), Marina Sapina (1), Anita Vincetic, Marija Vincetic.