Das U11-Animationsteam trat, unter den Fittichen von Tobias Rieder, in Emmen zu einem Zweifrontenturnier an. Der HC Malters liess sich von der hart aber fair zur Sache gehenden Abwehr der Urner beeindrucken. So getrauten sich die Luzerner nur sporadisch, die gegnerische Deckung zu testen. Ganz anders der HC KTV Altdorf: Seine Akteure wirbelten die Malterser Deckung buchstäblich schwindlig. Innerhalb der ersten 20 Minuten legten sie dem gegnerischen Torsteher gleich 19 „Eier“ ins Nest. Den letzten Treffer des ersten Spielabschnittes erzielte Schlussmann Marko Toljan: Fünf Sekunden vor dem Sirenenton düpierte er den gegnerischen Schlussmann mit einem präzisen Weitschuss. Nach dem 19:3 liessen die jungen Urner zu Beginn der zweiten Halbzeit etwas nach, vorweg im Defensivbereich. Einige Abstimmungsprobleme traten auf. Malters „bedankte“ sich für die gewährten Freiheiten und traf nahezu dreimal so oft als während der ersten 20 Minuten ins gegnerische Netz. Sehenswerte Einzelaktionen, Distanzschüsse sowie konsequent durchgezogene Konter waren auf der Seite des KTV-Nachwuchses zu applaudieren. Dank der erzielten dreizehn Treffer kam das kokette Gesamtskore von 32:11 zustande.

 

Gegen Emmen wurde eher etwas verhalten gestartet. Die Gastgeber warteten mit einigen perfiden Kernschüssen auf. Doch der HC KTV Altdorf erkannte die Gefahr bald, reagierte entsprechend und nahm den Luzernern den Wind aus den Segeln. Im Angriff wirkte das Rieder-Kollektiv erneut überzeugend. Sechzehn Tore wurden bis zur Pause realisiert. Besonders spektakulär war ein Treffer Simon Studers: Er bezwang den gegnerischen Torsteher  mit einem satten Schuss von der Mittellinie aus. Die Seiten wurden schliesslich beim Stand von 16:9 gewechselt. Reglementsgemäss hatten die Altdorfer die zweite Halbzeit mit einem Akteur weniger zu bestreiten. Dennoch erhöhten sie das Skore auf 21:9, ehe der erste Treffer der Platzherren zugelassen wurde. Dank guter Abstimmung in der Verteidigung gelang es, auch mit reduzierten Kräften die gegnerischen Torgelüste meistens zu vereiteln. Anderseits wurden die Angriffe in die Breite gezogen und so immer wieder Freiräume in der Emmener Abwehr geöffnet und auch entsprechend ausgenützt. Als der HC KTV Altdorf nach einem Gegenstoss einen Penalty zugesprochen erhalten hatte, trat der erst neunjährige Joël Arnold als „Exekutor“ auf. Wie ein echter Routinier visierte er die untere linke Torecke an, zog ab und realisierte sein drittes Turniertor. Zehn Sekunden vor dem Abpfiff der Begegnung führten die Urschweizer mit 33:16. Ein Angriff der Platzherren landete bei Torhüter Pascal Blättler. Dieser packte die sich bietende Chance beim Schopf, zielte auf das gegnerische Gehäuse und erwischte den zu weit vorne platzierten Emmener Zerberus, dabei das zweite „Goalietor“ des Tages markierend.

 

Für Altdorf spielten: Pascal Blättler (12, Torhüter), Marko Toljan (13, Torhüter), Joël Arnold (3), Samuel Arnold (14), Thomas Arnold (6), Philipp Christen (11), Simon Studer (7).