Nationalliga B: HS Biel – HC KTV Altdorf 24:23

 

Biel bleibt Problemgegner der Urner. Altdorfs Erfolgsserie ging damit vorderhand zu Ende – Playoffs aber noch immer in Reichweite.

 

Falliv2Was absehbar war, wurde Tatsache: Der im Spiel gegen Zofingen verletzte Peter Szilagyi hatte in Biel zu passen. Sein Ausfall zum einen, dann vielleicht auch der (zu grosse) Respekt vor einem Umfaller im Berner Seeland wurden dem Brack-Trupp zum Fallstrick. Der HC KTV Altdorf beging im Match gegen Biel, das den Klassenerhalt noch immer nicht auf sicher hat, eine ungewohnt hohe Anzahl technischer Fehler. Insgesamt wurden nicht weniger als 25 Unzulänglichkeiten dieser Art produziert – ziemlich genau viermal mehr als während der letzten vier Partien insgesamt! Dass in Anbetracht solcher Fehlerquoten eine Partie aus dem Ruder laufen kann, ist nicht verwunderlich. Die Ballverluste zogen sich wie ein rotes Band durch nahezu die gesamte Innerschweizer Mannschaft respektive deren Spiel.

 

 

Brisante Ausgangslage

 

Die viertletzte Hauptrunde brachte als weiteres Highlight die Begegnung zwischen den Schaffhauser Kadetten sowie Yellow Winterthur. Die Zürcher verloren ihrerseits höchst knapp 24:25. Das Trio an der Ranglistenspitze, welches wohl unter sich die „Billetts“ zu den NLB/NLA-Playoff- respektive Playout-Ausmarchungen (je zwei Teams) ausmachen wird, liegt jetzt wie folgt im Rennen: 1. Yellow Winterthur (30 Punkte, +48), 2. Schaffhauser Kadetten (29, +70), 3. Altdorf (29, +63) – gefolgt durch Chênois Genf (24, +12; Auswärtsspiel der 19. Runde gegen Grasshoppers/Amicitia wird erst am Sonntagabend ausgetragen). Im Hinblick auf die restlichen drei Partien haben die Altdorfer wohl die heikelste Mission. Denn insbesondere der Auswärtsfight gegen Chênois Genf, die heimstarke Franzosen-„Söldnertruppe“, bildet eine nur schwer zu überwindende Hürde. Es würde schliesslich auch nicht überraschen, wenn die Tordifferenz die Entscheidung nach den absolvierten 22 Runden herbeiführen würde. Der HC KTV Altdorf hat nebst dem erwähnten Auswärtsfight noch die beiden Heimeinsätze gegen Grasshoppers/Amicitia Zürich (13. April) sowie Aufsteiger HSG Siggenthal (28. April) vor sich.

 

Vielversprechender Auftakt

 

In Biel startete der HC KTV Altdorf vielversprechend. Nach knapp einer Viertelstunde lagen die Urner am Samstagabend mit 7:3 in Front respektive auf Kurs. Doch die Bieler, etliche Ungenauigkeiten der Innerschweizer gnadenlos ausnützend und den Gleichstand bewerkstelligend, liessen das 8:8 Tatsache werden. Bis zum Seitenwechsel gelang es Altdorf, sich wieder etwas Luft zu verschaffen (11:9). Wenig verheissungsvoll begann das Team von Spielertrainer Daniel Brack und Coach Predrag Ceko in die zweite Halbzeit. Die Berner zogen gleich und danach gar auf 16:18 weg. Vier sehenswerte Tore in Serie krempelten den Zwischenstand erneut um (21:19), ehe die Begegnung wieder auf pari (21:21, später 23:23) stand. Eine Punkteteilung hätte den HC KTV Altdorf, dank besserer Tordifferenz gegenüber Yellow Winterthur, an die Tabellenspitze gebracht. Doch da war eben noch die fatale Schlussminute, die Altdorf in Unterzahl (Zeitstrafe gegen Daniel Röösli) in Schieflage brachte. Prompt markierten die Bieler, in Überzahl agierend, 20 Sekunden vor dem letzten Sirenenton den „lucky punch“ respektive den alles klar machenden 24. Treffer. KTV-Spielertrainer Daniel Brack, welcher sich praktisch während der ganzen Spielzeit mit einer engen Manndeckung konfrontiert sah, aber dennoch erfolgreichster KTV-Skorer der Begegnung blieb (zehn Treffer, davon fünf verwandelte Penaltys): „Eine schmerzliche Niederlage, die wir durchaus hätten vermeiden können, ja müssen. Doch wir fanden nicht zur erhofften Leistungskonstanz, die uns im Rahmen der vorangegangenen Einsätze ausgezeichnet hatte. Wir können die Teilnahme an den NLB/NLA-Auf-/Abstiegsspielen dennoch erreichen. Doch die Aufgabe ist jetzt ausgesprochen schwer. Es gilt nun im Hinblick auf das Restprogramm die Wunden zu lecken, verschiedene kleinere Verletzungen unserer Spieler auszukurieren und den eingehandelten Frust bis zum nächsten Heimspiel (13. April) wegzustecken.“

 

Altdorfs Aufstellung gegen Biel: Marcel Luthiger (1. bis 60. Minute, erneut mit einer starken Leistung), Nicolas Stocker; Daniel Brack (10), Jost Brücker (3), Ivan Fallegger (1), Marc Fallegger, Dave Zürcher (1), Christian Bär, Daniel Röösli (3), Flavio Fallegger, Martin Betschart, Sebastian Munzert (5).

 

ZUM BILD

Ivan Fallegger im „Anflug“. FOTO: RUEDI AMMANN