Damen, 2. Liga: HC KTV Altdorf – Spono Nottwil 20:14

 

Dank souveräner zweiter Halbzeit klaren Sieg erfochten. Und gleichzeitig Revanche für die Cupniederlage genommen.

 

Rund 40 Kiebitze besuchten am Samstagabend die drittletzte Meisterschaftsrunde - gut geleitet durch SR Urs Niklaus - in der Feldli-Arena. Angesagt war die dritte Saisonbegegnung gegen Spono Nottwil. Nachdem sowohl die Meisterschaftsauswärts- wie auch die Regionalcuppartie vor eigenem Publikum gegen die Luzernerinnen knapp verloren gegangen war, traten die Urnerinnen mit dem festen Vorsatz an, sich dafür zu revanchieren. Gesagt – getan.

 

Knappe Pausenführung

 

Der erste Spielabschnitt verlief ausgeglichen. Keinem Team gelang es, sich vorentscheidend abzusetzen. Bis zum Ablauf der Auftaktviertelstunde vermochte sich der HC KTV Altdorf zweimal mit zwei Längen Vorsprung in Front zu schiessen (5:3, 6:4). Doch Spono Nottwil gab Gegensteuer, dabei mehrmals von technischen Fehlern ihrer Gegnerinnen Profit schlagend. Zweimal Monja Pedroncelli, Fränzi Brand (Penalty) sowie schliesslich Michaela Jauch sorgten nach den gegnerischen Ausgleichstoren immer wieder für die Führungstreffer ihres Teams. Letztmals unmittelbar vor dem Pausen-Sirenenton (10:9). Die Trainer und Coaches Angelo Pedroncelli, Mirjam Arnold sowie Olivia von Deschwanden forderten von ihren Spielerinnen, im Hinblick auf den zweiten Spielabschnitt in der Deckung energischer zur Sache zu gehen sowie im Angriff entschlossener zu agieren.

 

Nur noch fünf Minustreffer kassiert

 

Nachdem Luzia Briker in der ersten Halbzeit im KTV-Tor ein sicherer Wert war, setzte nach dem Tee Michèle Zwahlen diese „Tradition“ mit cleverem Stellungsspiel fort, dadurch den Besucherinnen Mal für Mal den Giftzahn ziehend. Zwischen der 31. und 45. Minute legte der HC KTV Altdorf den Grundstein zum angestrebten Sieg. Dank konzentrierter Spielweise, vorweg in der Abwehr – in dieser Phase wurden nur drei Minustreffer zugelassen – gleisten Cathérine Styger und Cornelia Rickli (je zwei Treffer), Monja Pedroncelli, Alissa Pedroncelli sowie Manuela Bär den doppelten Punktegewinn ihrer Truppe auf (17:12). Zweimal Fränzi Brand, die ihren Arbeitsort Altdorf mit Schwyz vertauscht hat und nächste Saison dem KTV-Team mutmasslich nicht mehr zur Verfügung steht, schraubte das Skore auf 19:12. Spono Nottwil wurden auch in der Folge nur mehr die „Brosamen“ überlassen und der Sieg locker über die Distanz geschaukelt – Cornelia Rickli buchte für ihre Truppe den 20. Treffer.

 

Klassenerhalt ist gesichert

 

Lange Zeit stand das „Schicksal“, respektive der Klassenerhalt des HC KTV Altdorf in dieser nun zu Ende gehenden Saison 2011/12 auf wackligen Füssen. Mit dem doppelten Punktegewinn haben sich die nun merklich stärker gewordenen Urnerinnen die 2.-Liga-Zugehörigkeit vorzeitig gesichert. Zwei Spiele vor Wettkampfschluss werden 14 Punkte (Tordifferenz +13) vor Willisau (16/12, -71) vorgewiesen. Bereits zum Direktabstieg verknurrt ist Sursee (16/5, -92). In der hellroten Zone sind die Mythen-Shooters (16/10, -43), ferner der BSV Stans

(17/10, -79) anzutreffen.

 

Altdorf spielte mit: Luzia Briker, Michèle Zwahlen; Manuela Bär (4), Fränzi Brand (6), Shelly Eisner, Stephanie Gisler, Michaela Jauch (1), Isabelle Lauener, Alissa Pedroncelli (1), Monja Pedroncelli (3), Cornelia Rickli (3), Cathérine Styger (2).

 

Abschied

 

 

Abschied vom dankbaren Publikum nach dem wichtigen Sieg.

 

 

 

 

Ligaerhalt

 

 

 

Veitstanz – Klassenerhalt ist vorzeitig geschafft.

 

 

 

 

 

 

pedrospon

 

 

 

Alissa Pedroncelli trifft gegen Schachmatt gesetzte Spono-Deckung ins Volle. FOTO: RUEDI AMMANN