Damen, 2. Liga: HC KTV Altdorf – Mythen-Shooters 13:12

 

Monja Pedroncelli machte 30 Sekunden vor Spielschluss alles klar. KTV hat definitiv Mittelfeldplatz erobert.

 

Zum letzten Heimspiel in der zu Ende gehenden Saison stand Trainer und Coach Angelo Pedroncelli im Urschweizerinnenderby lediglich ein Minikader zur Verfügung. Nur mal gerade zwei Auswechselspielerinnen drückten die Bank – etliche Kaderakteurinnen waren infolge beruflicher Verpflichtungen am Mittun verhindert. Der Partie kam für die bereits „geretteten“ Urnerinnen keine besondere Bedeutung mehr zu. Ganz anders für die Mythen-Shooters: Mit einiger Sicherheit müssen sie in die Abstiegsbarrage, wie der Tabellenstand eine Runde vor Meisterschaftsschluss zeigt (Altdorf tritt auswärts noch gegen Kriens an): 1. Hochdorf (32 Punkte, Meisterinnen), 2. Emmen (29), 3. Nottwil (21), 4. Kriens (18), 5. Malters/Menznau (17), 6. Altdorf (16), 7. Willisau (12., -73), 8. Mythen-Shooters (10, -44), 9. Stans (10, -79). 10. Sursee (5, Abstieg).

 

Wenig Berauschendes zum Auftakt

Beide Teams nahmen das Derby recht verhalten in Angriff. Schiedsrichter Stöckli hatte keine Probleme zu meistern: Beidseits wurde mit generell fairen Bandagen zur Sache gegangen. Trotz einer (zu) grossen Zahl technischer Unzulänglichkeiten erhöhten die Gastgeberinnen das Skore nach dem bescheidenen 1:1 (13. Minute) bis zur 16. Minute auf 4:1. Sie schienen einem problemlosen Sieg entgegenzusteuern. Doch dagegen legten die Mythen-Shooters ihr Veto ein. 5:5 lautete der Zwischenzeit kurz vor der Pause. Dass es für den KTV-Trupp nicht noch schlimmer kam, war der an diesem Spieltag stark auftrumpfenden Keeperin Michèle Zwahlen zu verdanken. Hinzu kam, dass die Besucherinnen in der 28. Minute einen Penaltyball neben das KTV-Tor setzten. Unmittelbar danach war es Monja Pedroncelli, die für ihr Team die Halbzeitführung bewerkstelligte (6:5).

 

Drei-Tore-Rückstand aufgeholt

 

Nach Treffern von Alissa Pedroncelli und Tea Pavic waren es mehrheitlich die Schwyzerinnen, welche der Partie den Stempel aufdrückten. Doch die nun ihre stärksten Trümpfe ausspielenden Altdorferinnen - sie begingen nur noch wenige technische Fehler und entwickelten viel Druck - gaben Gegensteuer. Das 8:11 krempelten Alissa Pedroncelli (zweimal), Shelly Eisner nach tollem Kreisanspiel, und erneut Alissa Pedroncelli im Anschluss an eine sehenswerte Gegenstossaktion um (12:11). Doch 7 Minuten vor Spielschluss stellten die Mythen-Shooters wieder den Gleichstand her. Die Schlussphase der Begegnung prägten schliesslich mehrheitlich die Abwehrblöcke. Schlecht standen die Chancen der Urnerinnen im Hinblick auf einen Punktegewinn, als Cornelia Rickli eine gute Minute vor Spielschluss noch auf das Sünderinnenbänklein verwiesen wurde. Doch in Unterzahl fasste sich Monja Pedroncelli ein Herz, hämmerte den Ball aus grösserer Distanz - nach Zuspiel von Geburtstagskind Mirjam Arnold (27. Wiegenfest, herzliche Gratulation) - ganz einfach aufs gegnerische Tor, damit ihrer Truppe mit dem glücklichen Treffer den Sieg sichernd.

 

Altdorf spielte mit: Michèle Zwahlen; Mirjam Arnold, Manuela Bär (2), Shelly Eisner (3), Brigitte Kempf (1), Tea Pavic (1), Alissa Pedroncelli (4), Monja Pedroncelli (2), Cornelia Rickli.

 

eisshli 

 

Shelly Eisner entwischt der Schwyzerinnenabwehr; links Monja und

Alissa Pedroncelli.

 

 

ArnoldMiry

 

Geburtstagskind Mirjam Arnold am Drücker.

 

 

 



 

BaerManu

 

 

Manuela Bär erzielt eines ihrer beiden Tore. FOTOS: RUEDI AMMANN