zakaDie zweite Herrenmannschaft steht auch nach vier Barragespielen mit weisser Weste da. Der Retourfight gegen den 4.-Liga-Gruppensieger Mythen-Shooters wurde mit 28:21 klar gewonnen. Damit ist der angestrebte 3.-Liga-Klassenerhalt der Urner bereits zwei Spiele vor Abschluss der Ausmarchungen geglückt. Das Zwischenklassement: 1. Altdorf II (8 Punkte, +33), 2. Wolhusen/Ruswil (6, +7), 3. Horw (2, -16), 4. Mythen-Shooters (0, -24).

 

Coach Patrik Amrhein hatte auf das Mittun des Trios Jan Dittli, Kevin Ledermann und Flavio Fallegger zu verzichten. Dennoch glückte seiner Truppe in Brunnen ein Auftakt nach Mass. 8:1 lautete das Skore nach 10 Minuten – ein Leistungsausweis für die starke KTV-Deckung und Torsteher Sebastian Aschwanden, der immer wieder mit Topparaden brillierte. Mit zunehmendem Spielverlauf geriet etwas Sand ins Getriebe der Altdorfer Angriffmaschinerie, denn (wie eigentlich erwartet) machte den Akteuren das Harzverbot zu schaffen. Zwischen der 10. und 30. Minute gelangen nur noch fünf Törchen. Die Seiten wurden immerhin mit einem beruhigenden Vorsprung (13:8) gewechselt. Die Fünf-Tore-Reserve stand im Verlaufe des zweiten Spielabschnittes nie in Gefahr. Vielmehr konnte sie noch leicht ausgebaut werden. Zu guter Letzt testete der HC KTV Altdorf II noch eine 3/2/1-Deckungsvariante, die jedoch nicht sonderlich gut klappte. Andernfalls wäre ein höherer Sieg durchaus möglich gewesen. Schliesslich durften sich Sebastian Aschwanden (45-prozentige Erfolgsquote), ferner Edi Zakarauskas mit sieben und Thomas von Deschwanden mit sechs Treffern als beste Einzelakteure im alles in allem überzeugenden Urner Kollektiv feiern lassen. „So ein Erfolg war eigentlich nicht erwartet worden, da in früheren Jahren immer grosse Probleme bei herrschendem Harzverbot bekundet worden waren. Unser Team verdient ein vorbehaltloses Lob. Es hat den vorzeitigen Klassenerhalt dank beeindruckenden Einsätzen vorzeitig geschafft. Jetzt wollen wir versuchen, im Rahmen der beiden letzten, für uns bedeutungslos gewordenen Partien (auswärts gegen Wolhusen/Ruswil und zu Hause gegen Horw), den Nimbus der Ungeschlagenheit zu wahren“, bilanzierte ein zufriedener Patrik Amrhein.

 

Altdorf II spielte mit: Sebastian Aschwanden (1 Penaltytor); Tobias Rieder, Fabian Auf der Maur (2), Dave Bär (4), Andreas Baumann (2), Chris Herzog, Stephan Huber (2), Daniel Kempf (2), Andreas Schranz (2), Thomas von Deschwanden (6), Dennis Wipfli, Edi Zakarauskas (7), Simon Ziegler.

 

ZUM BiLD

Im vorentscheidenden Fight mit sieben Einschüssen erfolgreichster Altdorfer Skorer: Edi Zakarauskas. FOTO: RUEDI AMMANN