Herren, 3. Liga: HC KTV Altdorf II – HC Kriens II: 25:21

 

Urner verhinderten Direktabstieg dank kompakter Leistung. Jetzt steht happige sechsteilige Relegationsrunde bevor.

 

WipfliDennisDie zweite Herrenmannschaft empfing am Samstag die Vertretung des HC Kriens II. Der Partie kam ganz besondere Bedeutung zu. Es ging wider den Direktabstieg in die 4. Liga. Die Urner warteten mit einer beeindruckenden Leistung auf, gewannen, und zogen dadurch – bereits eine Runde vor Abschluss der Hauptrunde – den Kopf aus der Schlinge, den Luzernern den Schwarzen Peter der direkten Relegation zuschiebend. Trotz allem verbleibt der HC KTV Altdorf II in der „rosaroten“ Zone, zusammen mit Ruswil und Wolhusen, die auch mit einem Sieg im letzten Fight (der HC KTV Altdorf II trifft am Sonntag noch auf Leader Horw, welcher im Rahmen der Vorrunde gedemütigt worden war) nichts mehr an diesem Schicksal ändern können. Im Hinblick auf den definitiven Klassenerhalt stehen dem HC KTV Altdorf II sechs harte Abstiegsspiele bevor. Sie beginnen am 21. April und werden am 12. Mai abgeschlossen. Es ist übrigens auch erklärtes Anliegen des NLB-Spielertrainers Daniel Brack, dass die Herren II den 3.-Liga-Erhalt schaffen. Sein Credo: „Ein Muss für einen Nationalliga-B-Club, damit die Diskrepanz zwischen den beiden besten Aktivmannschaften in unserem Verein nicht zu gross wird.“

 

Schützenhilfe aus Herren-I- und U19-Interjuniorenmannschaften

 

Zum wichtigen Spiel gegen Kriens durften sich die Herren II speziell auch auf die Dienste von Flavio Fallegger, Jan Dittli und Fabian Auf der Maur (Herren I, U19-Interjunioren) stützen. Die erste Hälfte der Begegnung verlief ausgeglichen. Urner wie Luzerner standen defensiv ausgesprochen kompakt. Weil die Gastgeber im Angriff zu viele Eigenfehler produzierten und im Abschluss Unkonzentriertheiten erkennen liessen, reichte es bis zur Pause nicht über ein 11:11 hinaus. Es galt nun, die Leistungen in der Defensive zu konsolidieren, anderseits die Abschlusschancen besser zu nutzen und die so genannt leichten Ballverluste zu minimieren. Die Trainer-Vorgaben wurden weitgehend 1:1 umgesetzt. Nach zwei Dritteln der Gesamtspielzeit führte der KTV-Trupp prompt mit drei Längen Differenz, um die Reserven dann gar auszudehnen (22:17).

 

Probleme mit Doppelmanndeckung

 

Kriens stellte in der Folge auf eine Doppelmanndeckung um. Diese machte den Urnern sichtlich zu schaffen: Der HCK verkürzte prompt auf 22:21. In der Folge zeigte Altdorfs Kollektiv viel Charakter. Im Verlaufe der letzten sechs Minuten wurde kein Minustreffer mehr zugelassen. Torsteher Jan Dittli gelang dabei ein ganz besonderes Husarenstücklein: Aus dem eigenen Kreis heraus erzielte er über den gegnerischen Schlussmann hinweg ein Tor! Altdorf gewann die Partie schliesslich 25:21. Das Fazit des sichtlich erleichterten Trainers und Coachs Patrik Amrhein: „Unsere Mannschaft zeigte eine tolle Teamleistung. Alle Akteure kämpften bis zum Umfallen. Der Sieg war am Ende hoch verdient, vorweg dank der überzeugenden Abwehrleistung.“

 

Altdorf II spielte mit: Sebastian Aschwanden, Jan Dittli; Andreas Baumann, Andreas Schranz, Kevin Ledermann, David Bär, Fabian Auf der Maur, Marco Planzer, Simon Ziegler, Edi Zakarauskas, Stephan Huber, Dennis Wipfli, Thomas von Deschwanden, Daniel Kempf.

 

ZUM BILD

 

Dennis Wipfli: erfolgreicher Abschluss. FOTO: RUEDI AMMANN