Im Rahmen des letzten Spieles der Hauptrunde ging es eigentlich um nichts mehr. Gastgeber Horw stand bereits als Aufsteiger fest, der HC KTV Altdorf II als Tabellenvorletzter war anderseits schon zur Teilnahme an der Abstiegsrunde verknurrt. So hatten einige angeschlagene Stammspieler eine willkommene Pause zugestanden erhalten, um sich wieder fit zu pflegen. Die entscheidenden sechs Einsätze sind gegen Ruswil-Wolhusen (3. Liga) sowie die 4.-Liga-Gruppenbesten Mythen-Shooters und Horw II zu bestreiten – Beginn für die Urner: am Wochenende vom 21./22. April.

 

Im Altdorfer Team mixten erstmals - nach einigen Jahren „schöpferischer“ Handballpause - wieder Christoph Eich und Mike Arnold mit. Im Tor spielte Tobias Rieder, welcher im Verlaufe der Saison zum Zerberus umfunktioniert worden war. Er machte seine Sache gut, entschärfte einen Penaltyball und einen gegnerischen Solovorstoss, um schliesslich eine beachtliche 25-prozentige Abwehrerfolgsquote vorzuweisen.

 

Die Partie in Horw wurde mit der Stammsechs begonnen. Es zeigte sich, dass die Urner mit den Luzernern auf Augenhöhe standen. Nach 12 Minuten führte der KTV-Trupp 9:6. Bis zur Pause erzielten der TVH den Gleichstand. Er zog gar in Führung. Der zweite Spielabschnitt wurde von den Altdorfern dann als Test im Hinblick auf die Relegationsrunde betrachtet. Verschiedene Varianten kamen zum Zuge – zweimal wurde ohne Torsteher und mit sieben Feldspielern agiert. Der Match ging schliesslich mit 26:33 verloren, was aber zweitrangig war. Für das Highlight der Partie war übrigens Thomas von Deschwanden besorgt: Nach seiner Verletzung jetzt als Feldspieler agierend, erzielte er insgesamt gleich drei sehenswerte Treffer, einen davon mit einem Riesenhammer von der Seitenlinie auf der halblinken Flügelposition aus.

 

Der Kommentar von Coach Patrik Amrhein: „In der Deckung wirkten wir weniger aggressiv als üblich. Dies nützte Horw aus. Andernfalls hätte der Gruppensieger durchaus bezwungen werden können. Wir wollen uns jetzt mit letzter Konzentration auf die Relegationsspiele vorbereiten. Falls wir mit der kompletten Formation dazu antreten können, davon bin ich überzeugt, werden wir den Ligaerhalt schaffen.“

 

Altdorf II spielte mit: Tobias Rieder; Andreas Schranz (2), Andreas Baumann (6), Kevin Ledermann (5), Daniel Kempf (1), Christoph Eich, David Bär (3), Patrik Amrhein, Mike Arnold, Dennis Wipfli (1), Mägi Planzer, Stephan Huber (2), Simon Ziegler (3), Thomas von Deschwanden (3).