Die U20-Junioren des HC KTV Altdorf starteten zum Innerschweizer Derby gegen die Vertretung der Tabellennachbarn des SG Pilatus mit einem Rohrkrepierer. In der Folge fingen sie sich auf, um in der Schlussphase der Partie den Sack definitiv zuzumachen und im trefferreichen Fight schliesslich mit 37:33 das bessere Ende für sich zu behalten. Im Zwischenklassement liegt der HC KTV Altdorf jetzt auf der sechsten Position (8 Spiele, 9 Tore).

 

Nach der verkorksten Startphase (0:3) fassten die Urner Tritt. Sie fanden durch Kampf ins Spiel, profitierten von sehr guten Torsteherleistungen (Roman Betschart) und vermochten bis zur Pause mit 19:13 wegzuziehen. Da die Luzerner während des ersten Spielabschnittes nicht sonderlich überzeugt hatten, war es die erklärte Absicht der KTV-Crew, etwas wider die Minusbilanz in Sachen Torverhältnis vorzukehren. Die von 6:0 auf 5:1 umgestellte Abwehr (im Tor nun Luca Segantini) überzeugte fatalerweise nicht. Die SG Pilatus, auch von einer gegnerischen Zeitstrafe profitierend, rückte immer näher, der 9-Tore-Vorsprung schmolz wie Schnee an der Frühlingssonne dahin. Ein Rückbesinnen auf die 6:0-Deckung führte zu keiner „Besserung“. Beim Stande von 30:28 nahm Coach Peter Roner einen taktischen Torhüterwechsel vor. Dadurch kehrten Ruhe und Sicherheit im KTV-Trupp wieder ein, so dass schliesslich ein doch recht klarer Erfolg Tatsache wurde. Das Fazit Peter Roners: „Einige unserer Akteure zogen in dieser Partie ihren schlechten Tag ein. Trotzdem gewannen wir den Fight dank Kampfgeist, guter Teammoral sowie dem festen Willen, die beiden Punkte nach Hause zu entführen.“

 

Altdorf spielte mit: Roman Betschart, Luca Segantini; Daniel Baumann (6), Maro Bissig (2), Fabian Blättler (5), Adrian Herger (3), Benjamin Herger (2), Chris Herzog (2), Lukas Huber (3), Darius Rosenkranz (3), Luca von Wyttenbach (3), Carlo Zurfluh (7), Manuel Gisler (1).