In der neu formierten Stärkeklasse 2 der U18-Juniorinnen kassierte die Vertretung des HC KTV Altdorf nach dem Auftakterfolg die erste Niederlage. Gegen den STV Willisau, der die erste Runde ebenfalls siegreich gestaltet hatte, war ursprünglich eine ausgeglichene Partie erwartet worden. Beide Teams starteten etwas verhalten, aber konzentriert. Nach dem 2:2 setzte die Pechsträhne der Altdorferinnen ein. Alles wirkte wie verhext: Die gegnerische Torumrandung, verscherzte Gegenstosschancen sowie versiebte Penaltys, ferner missratende Einzelvorstösse schienen sich gegen die KTV-Truppe verschworen zu haben. So wurde bis zur Pause ein die erbrachten Leistungen völlig verzeichnender 4:15-Rückstand Tatsache. Das Positive: der HC KTV Altdorf, unter dem Coaching von Tobias Rieder, liess den Kopf überhaupt nicht hängen. So änderte sich das Spielgeschehen nach Wiederaufnahme der Begegnung. Dem Willisauer Publikum wurde in der Folge eine sehenswerte Trotzreaktion präsentiert – die Partie verlief unverkennbar attraktiver. Für einen negativen Höhepunkt war schliesslich der Ref besorgt: Er verhängte gegen Marina Sapina, trotz fairer Aussage einer Willisauer Akteurin (!), welche den gefällten Entscheid widerlegte, eine völlig unbegründete Zeitstrafe. Der Match blieb in der Folge während rund fünf Minuten unterbrochen. Er konnte erst fortgesetzt werden, nachdem sich die KTV-Bank einigermassen beruhigt hatte. Schliesslich verloren die Urnerinnen, im Anschluss an eine durchaus solide Vorstellung während der zweiten Halbzeit, die Begegnung mit fliegenden Fahnen 18:30.

 

Ungeschlagen an der Tabellenspitze der Sechsergruppe liegen jetzt mit je 4 Punkten Willisau und Horw, gefolgt durch Altdorf sowie Stans/Sarnen mit je 2/2.

 

Für Altdorf spielten: Isabelle Studer; Marlis Arnold, Stefanie Baumann, Iva Bilic, Gabriela Bissig, Katarina Kristo, Elena Müller, Tea Pavic, Marina Sapina, Livia Waser.