Die ältesten Juniorinnen haben die neue Meisterschaft in der Stärkeklasse 2 mit einem verdienten 24:21-Erfolg gegen die SG Emmen/Borba Luzern in Angriff genommen. Trotzdem das U18-Team gleich mit fünf U15-Akteurinnen ergänzt worden war und dieses Quintett bereits eine zuvor bestrittene Partie in den Beinen hatte, durfte sich die gezeigte Leistung sehen lassen. Im ersten Zwischenklassement der Sechsergruppe führen mit je 2 Punkten Willisau (+23), Horw (+11) sowie der HC KTV Altdorf (+3).

 

Dank einer kompakt wirkenden Abwehrreihe, beachtlichen Einzelvorstössen sowie schnell vorgetragenen Angriffen setzten die Urnerinnen in der Auftaktphase die positiven Akzente. Bereits nach 5 Minuten war eine 6:1-Führung geglückt. Nach 20 Minuten liess die Konzentration etwas nach. Dies gestattete es den Luzernerinnen, den Vorsprung der Gastgeberinnen etwas zu reduzieren. Die Seiten wurden beim Stande von 14:11 gewechselt. Alles andere als das Optimum wurde in der zweiten halben Stunde herausgeholt. Schliesslich war es der guten Schlussoffensive der durch Silvio Zgraggen betreuten KTV-Truppe zu verdanken, dass der Sieg definitiv an Land gezogen werden konnte.

 

Für Altdorf spielten: Isabelle Studer; Chiara Arnold, Stefanie Baumann, Iva Bilic, Gabriela Bissig, Katarina Kristo, Isabelle Lauener, Iva Pavic, Magdalena Sapina, Livia Waser, Janine Zurfluh, Seline Schuler.