Das Team von Mirjam Arnold und Monja Pedroncelli untermauerte seine Ranglistenspitzenstellung. Im Rahmen der dritten Runde wurde die bislang punktgleiche HR Hochdorf mit 23:17 bezwungen und dadurch zurückgebunden. In der Tabelle liegen jetzt Stans und Altdorf an vorderster Front (je 3/6). Die Nidwaldnerinnen weisen allerdings die klar bessere Tordifferenz (+46) gegenüber Altdorf (+24) aus.

 

Der HC KTV Altdorf - ohne die erkrankten respektive verletzten Elena Müller und Iva Bilic angetreten - liess schon bald erkennen, dass er zu keinerlei Konzessionen bereit war. Seine Akteurinnen gingen vom Anpfiff weg konzentriert zur Sache. Aus so genannten 1:1-Möglichkeiten wurde Profit geschlagen, das Zusammenspiel mit den Kreisspielerinnen funktionierte bestens, die Abwehr wirkte kompakt. Hinzu kam die gut disponierte Torsteherin Stefanie Baumann: Sie lieferte etliche souveräne Interventionen ab und parierte auch ein gegnerisches Penaltygeschoss. Die Partie war bereits bei Halbzeit so gut wie entschieden (16:6). Ob es die klare Führung war, die in der Folge zu Nachlässigkeiten führte? Dies bleibt das „Geheimnis“ der KTV-Spielerinnen. Fakt war, dass nun plötzlich zahlreiche Fehlpässe produziert und Minustreffer zugelassen wurden. Allerdings bleibt anzumerken, dass von den Besucherinnen gegen die besten Skorerinnen des HC KTV Altdorf nun plötzlich enge Deckungsmassnahmen angewandt wurden, die nicht wirkungslos blieben. Beeindruckend war indessen alleweil, wie die Altdorferinnen kämpferisch bis zuletzt mehrheitlich eine starke Leistung ablieferten, trotzdem sie nur über eine Auswechselspielerin verfügten. Das Trainerinnenzweigespann Arnold/Pedroncelli zeigte sich mit dem doppelten Punktegewinn und der erbrachten Gesamtleistung ihrer Schützlinge schliesslich doch sehr zufrieden.

 

Altdorf spielte mit: Stefanie Baumann; Svenja Arnold (8), Nicole Blättler (1), Livia Gisler (2), Iva Pavic (5), Seline Schuler (1), Gina Zurfluh (2), Janine Zurfluh (4).