Die Schützlinge von Edi Zakarauskas vermochten ein weiteres Mal nur auf ein reduziertes Kader zurückzugreifen. Damit waren die Innerschweizer gegen das weitgehend komplett einlaufende Team der Rothenburger Gastgeber überfordert. Während der ersten Halbzeit hielt der HC KTV Altdorf ausgezeichnet mit. Beide Teams vermochten sich nicht von ihren Widersachern abzusetzen. Rothenburg sicherte sich bis zur Pause über 3:2 und 6:7 einen 11:10-Minivorsprung. Bis 10 Minuten vor Spielschluss führten die Luzerner mit 22:19. Die nun vermehrt auf die Karte „alles oder nichts“ setzenden Altdorfer liefen ihren Gegnern damit ins offene Messer, um den Match schliesslich mit 20:29 zu verlieren. Der KTV liegt zurzeit mit 6 Punkten aus ebenso vielen Spielen auf der vierten Position, zählergleich mit Rothenburg, das jedoch einen Match mehr bestritten hat.

 

Altdorf spielte mit: Fabio Arnold, Marco Zwyssig; David Arnold (8), Pascal Aschwanden (1), Luca Bissig, Pirmin Schuler, Stefano von Wyttenbach (1), Luca Ziörjen (10), Lukas Diener.