In Zug trat das U13-Nachwuchsteam zu einem Dreifrontenturnier an. Dabei setzte es für das unglücklich kämpfende Kollektiv von Coach Cornelia Rickli lauter Niederlagen ab. Gegen Kriens gerieten die Altdorfer bis zur Pause mit 0:8 in Schieflage. Die erste Halbzeit war völlig verschlafen worden. Danach erinnerten sich die KTV-Akteure ihrer Qualitäten. Die Urner steigerten sich unverkennbar. In der Abwehr wurde leistungsmässig zugelegt, gegnerische Gegenstossaktionen immer wieder durch konsequentes Zurücklaufen im Keime erstickt. Und da auch im Angriff sehenswerte Aktionen gelangen, wurde die zweite Halbzeit gar mit 6:5 siegreich gestaltet. In der Gesamtabrechnung ging der Match allerdings mit 6:13 klar verloren.

 

Goldau als Tabellenerster war körperlich wesentlich athletischer besetzt. Dessen ungeachtet hielten die Altdorfer vorerst erstaunlich gut mit (2:2). Doch in der Folge waren die Schwyzer tonangebend. Die Seiten wurden beim Stande von 2:9 gewechselt. Trotzdem satzungsgemäss die zweite Halbzeit mit einem Akteur mehr auf dem Feld zur Sache gegangen werden konnte, gab es keine Lorbeeren mehr aus dem Feuer zu reissen. Die Urner verloren mit 4:12.

 

Gegen den LK Zug zeigte sich der KTV-Trupp von seiner besten Seite. Beeindruckend fiel seine Abwehrleistung – trotz körperlicher Unterlegenheit – aus. Die Gegner wurden immer wieder gezwungen, ihr Heil mit Distanzwürfen zu versuchen. Altdorfs Torsteher beeindruckte öfters durch sehenswerte Paraden. Nach dem 5:5-Pausenstand verzeichnete der HC KTV Altdorf einen kleineren Durchhänger, hielt aber mit den Turniersiegern bis zuletzt ausgezeichnet mit. Die Partie wurde mit 9:11 ausgesprochen knapp verloren.

 

Altdorf spielte mit: Fabio Arnold; Samuel Arnold (5), Thomas Arnold, Pascal Blättler (3), Philipp Christen (1), Lukas Diener (5), Ana Pavic, Lars Schuler, Mario Schuler (3), Simon Studer, Marko Toljan (2).