Handball, NLB: BSV Stans gegen HC KTV Altdorf am Samstagabend

 

Schon seit bald fünf Jahrzehnten pflegen sich die beiden Mannschaften heisse Fights zu liefern. Dies dürfte auch dieses Mal kaum anders sein.

 

Wenn nicht alles täuscht, dürfte die Eichli-Halle in der Nidwaldner Metropole am Samstagabend (Anspielzeit: 19.30 Uhr) aus allen Nähten platzen. Denn die Fans sowohl aus Stans wie auch Altdorf werden auf den Rängen für spezielle Impulse sorgen, auch wenn diese primär natürlich aus den Reihen der Handballakteure selbst erwartet werden. Zurzeit sind sowohl Stans (3 Punkte, 149:169) wie Altdorf (2, 146:144) im hinteren Viertel der Tabelle angesiedelt und damit beschäftigt, ihre Lage zu verbessern. Bezüglich Ausgang der Partie könnte wohl viel von der Tagesform, dann aber wohl auch bezüglich Besetzung (Ausfälle infolge Verletzungen) abhängen.

 

Achtung vor den jungen BSV-Heisssporns!

CamenzindPrimusAltdorfs Trainer Jan Sedlacek wie auch die gesamte erste Altdorfer Mannschaft verfolgten vor Wochenfrist in Lausanne die Partie zwischen NLB-Schlusslicht WHC West und Stans. Sie erlebten dabei den ersten Saisonsieg der Innerschweizer, die sich wacker zu verkaufen wussten. Sedlacek sah ein Team am Werk, in dessen Reihen viel über die Rückraumpositionen lief und in welcher die junge Garde wichtige Akzente setzte. „Wir müssen uns am Samstag insbesondere vor den gegnerischen Youngsters in Acht nehmen. Sie pflegen viel Druck zu entwickeln. Wir selber müssen das eigene Tempo in die Partie einbringen und insbesondere in der Abwehr kompakter wirken“, erklärte Sedlacek anlässlich des Mittwochabend-Trainings gegenüber dem „Urner Wochenblatt“. Der KTV-Trainer bezeichnete die Leistungen seiner Truppe im Verlaufe des bisherigen Championats – mit einer Ausnahme – als mehrheitlich gut, auch wenn es verschiedene Mängel auszuloten gab. So etwa die Anzahl der am letzten Sonntag auf das Chênois-Tor abgefeuerten Schüsse, wie Sedlacek aus der eigens mitgebrachten Chefstatistik verriet, welche er zwischenzeitlich minuziös ausgewertet hatte. „Wir schossen 63-mal aufs Genfer Tor, markierten aber nur 28 Treffer, dies bei 11 technischen Eigenfehlern. Die Genfer waren viel effizienter: 48 Torschüsse, 30 Tore. Hinzu kam, dass die KTV-Torhüter nur eine 30-prozentige Abwehrquote erzielten. „Zahlen, die zu denken geben, und die es markant zu verbessern gilt, wollen wir gegen Stans reüssieren“, betonte Sedlacek.

 

Kranke und Angeschlagene

Vom Kader des HC KTV Altdorf lagen am Mittwoch sowohl Edi Zakarauskas wie Peter Szilagyi (ausserdem: verletzt, Aduktorenzerrung) mit Fieber darnieder. Ihr Mittun gegen den BSV ist in Frage gestellt. Daniel Röösli sollte wieder einlaufen können, auch wenn sein Fussgelenk-Problembereich noch immer nicht ausgeheilt ist. Ungeachtet der verschiedenen Besetzungsfragen ist die Moral im Urner Lager ausgezeichet. „Wir wissen, wo wir uns unbedingt verbessern müssen. Aber mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen sollte es möglich sein, siegreich aus der Nidwaldner Metrolpole nach Hause zurückkehren zu können“, erklärte Röösli. Interessantes Detail im Vorfeld des Urschweizer Derbys: Florian Wisotzki (Altdorf) und Patrik Lang (Winterthur) teilen sich zurzeit mit je 45 Treffern als beste NLB-Skorer, vor Marvin Lier (Endingen, 38) die Leaderposition. Ob dies eine Belastung für Altdorfs Spitzentorschützen ist? Wisotzki zum „Urner „Wochenblatt“: „Überhaupt nicht. Wichtig ist ganz einfach, dass wir in Runde sechs der neuen Meisterschaft beide Punkte für uns sicherstellen.“

 

Herren II wollen Spitzenposition verteidigen

 

In der 4. Liga haben sich die Altdorfer mit dem Punktemaximum (6) als Leader etabliert. Sie spielen am Sonntag auswärts gegen die Mythen-Shooters. Diese könnten mit einem Sieg zu den Urnern aufschliessen.

 

Das Damen-2.-Liga-Kollektiv hat seinen jüngsten Match (Runde drei) gegen Emmen mit einer Rumpfmannschaft (Absenzen etlicher Kaderspielerinnen) 13:25 klar verloren. In der Rangliste sind die Altdorferinnen (2 Punkte) auf Position 8 abgerutscht. Sie spielen am Samstag gegen Malters/Menznau, das nach drei Spielen bereits 5 Zähler eingefahren hat.

 

Blick ins Nachwuchslager

Die U19-Interjunioren der SG Stans/Altdorf treten am Samstag in Biel an. Die Berner haben nach drei Einsätzen 2, die Nidwaldner/Urner 5 Punkte erobert.

 

Das U17-Inter-Junioren-Kollektiv der SG Stans/Altdorf fährt am Sonntag zum Nachwuchs von Pfadi Winterthur. Beide Mannschaften sind nach zwei Einsätzen noch ungeschlagen.

 

Die U17-Youngsters (regional) empfangen am Samstag (15 Uhr, Feldli) Handball Emmen. Die Gastgeber stehen nach vier Spielen mit 2 Punkten, die Luzerner mit dem Zählermaximum (8) zu Buche.

 

Das Junioren-U-15 Kollektiv trifft vor eigenem Publikum am Samstag (13.30 Uhr) auf den BSV Stans. Die Platzherren weisen 2 Punkte nach zwei Spielen aus, die Gäste sind nach zwei Partien noch ungeschlagen.

 

Die ältesten Juniorinnen (U18) schliesslich fighten am Samstag in Malters. Die Luzernerinnen haben im Zwischenklassement nach drei Einsätzen erst 2 Punkte, die Urnerinnen deren 4 in Sicherheit gebracht.

 

 

Zum Bild

Co-Trainer und -Coach Primus Camenzind strahlt Optimismus aus. FOTO: RUEDI AMMANN