Nationalliga B: TV Endingen – HC KTV Altdorf 29:29

Die Jagd auf den Leader ist eröffnet. Urner verscherzten 8-Tore-Vorsprung.

Gestolpert, aber nicht gefallen. So könnte die 16. Runde aus der Optik des HC KTV Altdorf, welche dieser gegen den Nati-A-Absteiger am Samstag auswärts bestritt, bezeichnet werden. Doch das wäre nur die halbe Wahrheit. Denn nach einem 8-Tore-Vorsprung (25. Minute) wäre es immerhin höchst verdient gewesen, beide Punkte aus dem Aargau in die Innerschweiz zu entführen. Doch da tickte eben (auch) die vertrackte Spielschlusssekunde, welche die KTV-Truppe schliesslich einen bereits budgetierten (zweiten) Zähler kostete. Oder war da ganz einfach halt die fehlende Abgebrühtheit, um die allerletzte Spielphase mit grösserer Cleverness schadlos zu überstehen? Wie dem auch sei: Altdorfs Widersacher haben eindeutig die (erwartete) Treibjagd auf den Tabellenleader eröffnet, wenn man so sagen möchte.

Den Altdorfern darf nach allem Ungemach attestiert werden, dass sie nach wie vor das einzige NLB-Team sind, welches noch ungeschlagen dasteht und erst drei Unentschieden zugelassen hat. Zu den Wochenendpartien bleibt anzumerken, dass der direkte Verfolger Suhr/Aarau den Urnern etwas nähergerückt ist (31:25-Sieg gegen Schaffhausen II). Die weiteren Samstagpartien: Möhlin - Yellow Winterthur 29:29, Stans - Biel 19:17, Zofingen - Solothurn/Grauholz 25:36, Amicitia/GC -  Siggenthal/vom Stein 26:33. Der einzige Sonntageinsatz: Chênois Genf - Horgen (26:29). In der Tabelle führt Altdorf (16/29), vor Suhr/Aarau (17/27), Winterthur (17/22). Genf (17/21), Endingen (17/20) und Schaffhausen II (17/19).

Geniales Auftaktdrittel

Die Altdorfer starteten gegen die Gastgeber fulminant. Während der ersten 3 Minuten trafen sie ebenso oft ins Volle: Lukas Huwiler, Daniel Brack, Jost Brücker. Und nach 9 Minuten lautete die Führung der Innerschweizer nach Toren von Jost Brücker (2) sowie Daniel Brack schon 6:1. Ein grossartig disponierter Schlussmann (Marcel Luthiger, dessen Einsatz noch nach dem Donnerstagtraining höchst ungewiss erschien, infolge eines eingeklemmten Nervs) – mit Paraden am Laufmeter – verlieh seinen Vorderleuten zusätzlich Flügel. Der KTV-Angriff liess kaum Schwächen erkennen, auch wenn sich Brack ein weiteres Mal mit einer Manndeckung herumzuplacken hatte. Er liess sich dadurch aber nicht sonderlich beeindrucken (Hattrick zwischen der 24. und 26. Minute). Eine Topleistung lieferte dieses Mal auch Jost Brücker ab, der sich bis zur Pause eine hundertprozentige Chancenauswertung (5 Treffer) attestieren lassen durfte. Generell sah das entfesselte KTV-Kollektiv nach der ersten halben Stunde (13:18, trotz zweier gegen Sebastian Munzert, dem das Leibchen bei verschiedenen Aktionen am Kreis - sanktionslos notabene! - förmlich vom Leib gezurrt worden war, sowie Christoph Piske zu Zeitstrafen verknurrt worden waren.

 

Zum Auftakt des zweiten Spielabschnittes wirkte die KTV-Deckung plötzlich etwas verunsichert. Während einer Viertelstunde erzielte der Angriff der Urner nur noch fünf Erfolgserlebnisse. Die Quittung liess nicht auf sich warten: Der TV Endingen schloss bis zur 44. Minute auf (23:22). Nach dem 24:22 (Brack) zeichneten sich die Torsteher auf beiden Seiten (beim HC KTV Altdorf war kurzfristig Nicolas Stocker zwischen die Pfosten beordert worden) aus: Sie parierten je einen Penaltyball.

Schlussphase mit zahlreichen Treffern

10 Minuten vor Spielschluss hatten die Urner wieder einen 4-Tore-Vorsprung herausgewirtschaftet (26:22). Doch Endingen gab Gegensteuer (27:26), dabei auch von gegnerischen Zeitstrafen (mindestens eine davon völlig unbegründet verhängt). Piske und Brack zeigten sich indessen unbeeindruckt (29:26), doch die Aargauer konterten eiskalt (29:28). Dieses Resultat hatte bis unmittelbar vor Spielschluss Bestand. Just mit dem Schlusspfiff fiel der glückliche Ausgleich den Endingern förmlich in den Schoss, wobei der gegnerische Stürmer bei seinem Nachschuss gar klar im Kreis stand… Die kalte Dusche aus Altdorfer Sicht war damit perfekt.

Fazit: Die Gäste  hatten während der zweiten Halbzeit nicht an den von den Sitzen reissenden Sturmlauf der ersten Spielhälfte anzuknüpfen vermocht, anderseits aber doch immerhin den Nimbus der Ungeschlagenheit gewahrt. Nun warten auf den KTV-Trupp zwei „heisse“ Heimspiele: am 2. März heisst es gegen Yellow Winterthur, eine Woche danach gegen Horgen die Klingen zu kreuzen.

Altdorfs Teamaufstellung: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker, Sebastian Aschwanden; Sebastian Munzert (1), Jost Brücker (8), Martin Betschart, Dave Zürcher (2), Christian Bär, Ivan Fallegger, Dave Bär, Daniel Brack (8), Thomas Mohenski (1), Kevin Ledermann, Tizian Dossenbach, Lukas Huwiler (4), Christoph Piske (5).

 

 

 

Jost Brücker wartete mit einer Topleistung (8 Treffer) auf.

FOTO: RUEDI AMMANN