Ricklicorn4Die 2.-Liga-Damen des HC KTV Altdorf traten zum achten Einsatz in der neuen Meisterschaft beim HC Kriens an. Bei den Tabellennachbarinnen musste wegen Fehlens auf verschiedene Kaderspielerinnen (infolge Arbeit respektive Ausbildung) verzichtet werden – es standen Coach Migi Müller nur zwei Auswechselakteurinnen zur Verfügung. Dank konsequenter Abwehrarbeit konnten die Luzerner Vorörtlerinnen vorerst recht gut im Griff behalten werden (4:5 nach 10 Minuten). Weil in der Folge etliche gute bis beste Torchancen verscherzt wurden, vermochten die Krienserinnen verschiedene Gegenstossaktionen mit Treffern abzuschliessen und bis zur Pause auf 14:11 davonzuziehen. Nach dem Tee knüpfte der HC KTV Altdorf an die generell positive Leistung der ersten Halbzeit an, um den Rückstand bis auf ein Tor zu verkürzen. Die nachlassenden konditionellen Reserven zehrten schliesslich sichtlich auch an der Konzentrationssubstanz. Kriens setzte sich mit zunehmender Spieldauer durch weitere eiskalt umgesetzte Gegenstösse weiter ab, um den Fight schliesslich mit 30:22 für sich zu entscheiden.

 

Der HC KTV Altdorf belegt jetzt den ungemütlichen 7. Rang im Zwischenklassement, unmittelbar vor der ominösen roten Zone: Altdorf (8 Spiele/7 Punkte, Tordifferenz -17), vor den Mythen-Shooters (10/6, -40), Sursee (9/4, -31) sowie Stans (10/4, -38).

 

Altdorf spielte mit: Michèle Zwahlen; Mirjam Arnold (7), Noemi Gisler (6), Michaela Jauch (1), Brigitte Kempf (1), Belinda Kieliger, Isabelle Lauener (6), Kora Munzert-Piepgras, Cornelia Rickli (1).

 

ZUM BILD

Cornelia Rickli in Aktion. FOTO: RUEDI AMMANN