Regionalcup, Damen


munzicoachDie KTV-Damen traten zum Viertelfinal des Regionalcups auswärts in Nottwil an. „Nach dem 2.-Liga-Meisterschaftsspiel gegen Ruswil/Wolhusen heisst es natürlich, gegen den unterklassigen Gegner (3. Liga) sich keine Blösse zu geben und einen Ausrutscher tunlichst zu vermeiden“, erklärte Trainer/Coach Sebastian Munzert im Vorfeld der Begegnung.

Altdorf trat mit einer komplett anderen Aufstellung als bisher an (links aussen Isabelle Lauener, hinten links Noemi Gisler, hinten rechts Livia Waser, rechts aussen Michaela Jauch, Kreis Alissa Pedroncelli und Brigitte Kempf). „Ich wollte den Spielerinnen die Möglichkeit eröffnen, sich auf diesen Positionen bewähren zu können. Unser Kollektiv setzte bereits während der ersten Minuten um, was gefordert worden war. So gelang es uns, einfache Gegenstosstore zu erzielen. Im Übrigen wirkte die eigene Defensive über weite Strecken kompakt“, freute sich Munzert. Er konnte deshalb die Spielzeiten auf alle Akteurinnen „gerecht“ verteilen, so dass jede Handballerin entsprechend zum Zuge kam. Der Match wurde schliesslich mit 25:18 standesgemäss siegreich gestaltet. Sebastian Munzert fordert von seinem Kollektiv im Hinblick auf das nächste 2.-Liga-Meisterschaftsspiel (27. Januar, in Willisau) eine Leistungssteigerung, da im Cupfight insbesondere während des zweiten Spielabschnittes (der vom Resultat her gesehen unentschieden endete) doch noch einige Unzulänglichkeiten in den KTV-Reihen aufgetreten sind.

Im Regionalcup ist der HC KTV Altdorf nun in den Halbfinal vorgestossen. Die entsprechende Partie muss bis Mitte März gespielt werden. Gegnerinnen werden entweder die SG Ruswil/Wolhusen/Nottwil oder der BSV Stans (beide 2. Liga) sein.

Gegen Nottwil spielten: Luzia Briker, Michèle Zwahlen; Isabelle Lauener, Michaela Jauch, Belinda Kieliger, Noemi Gisler, Mirjam Arnold, Shelly Eisner, Livia Waser, Cornelia Rickli, Brigitte Kempf, Alissa Pedroncelli, Kora Munzert.

ZUM BILD

Trainer/Coach Sebastian Munzert schwört seine Truppe auf den Erfolgskurs ein. FOTO: RUEDI AMMANN