In ihrem neuen Umfeld, in der höchsten nationalen Stärkeklasse, bekundet die SG Stans/Altdorf erwartungsgemäss einige Mühe. Umso erfreulicher mutet es an, dass nun doch der erste Sieg des Trainerzweigespannes Daniel Lussi/Migi Müller ins Trockene gebracht werden konnte. In der Nidwaldner Metropole sah sich die SG Stans/Uster mit 29:23 in die Schranken gewiesen. Die Partie begann ausgeglichen. 3:3 stand die Begegnung nach 5 Minuten. Dank gut disponierter Abwehr gelang es den Innerschweizern bis zur Pause, einen 14:11-Vorsprung herauszuwirtschaften. Wesentlichen Anteil an dieser positiven Zwischenbilanz hatte Torsteher Linus Würsch: Neun erfolgreiche Paraden gingen während der ersten halben Stunde auf sein Konto. Nicht über alle Zweifel erhaben wirkte der SGSA-Angriff: Er liess satte 18 (!) hundertprozentige Torchancen ungenutzt.

 

Im Rahmen der ersten Phase des zweiten Spielabschnittes gelang es den Stansern/Altdorfern, dank mehrerer erfolgreich abgeschlossener Gegenstösse einen 6-Tore-Vorsprung zu realisieren. Dieser wurde nicht mehr preisgegeben, zumal Torsteher Würsch erneut beeindruckte. Der Sieg hätte deutlicher ausfallen können, ja müssen, wären nicht erneut neun beste Chancen am gegnerischen Kreis versiebt worden.

 

Die SGSA spielte mit: Linus Würsch, Luca Segantini; Elias Arnold (1), Fabian Auf der Maur (3), Daniel Baumann (4), Mauro Bissig (1), Marc Gubler, Marc Häusler (4), Cyrill Keller (3), Rafael Keller (4), Andri Lehmann (4), Fabian Lussi (4), Benedict Omlin (1).