GislerNoemi3Die ältesten Juniorinnen des HC KTV Altdorf (U18) erhielten es am Samstag mit den Mythen-Shooters zu tun. Der Start gegen die Tabellennachbarinnen gelang den Urnerinnen - vor eigenem Publikum - weitgehend wunschgemäss (5:3 nach 10 Minuten). Mit zunehmender Spieldauer zeichnete sich ein Leistungsabbau ab, da Coach Cornelia Rickli nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung stand. In der Abwehr fehlte öfters ein zielstrebiges Eingreifen. Die Besucherinnen nutzten die Gunst der Stunde. Bis zum Seitenwechsel gerieten die Gastgeberinnen im Feldli mit 8:11 in Schieflage, zumal die Schwyzer Kreisläuferinnen nicht wunschgemäss unter Kontrolle gebracht werden konnten. Pech für die KTV-Truppe war, dass sie während der ersten halben Stunde gleich fünf Bälle nur an die gegnerische Torumrandung hämmerte.

 

Nach Wiederaufnahme der Begegnung machten die Altdorferinnen Terrain gut. Wiederum hatten sie mehrere Holzschüsse zu beklagen. In der 53. Minute donnerte Noemi Gisler einen Penaltyball ebenfalls nur an den Pfosten des Shooters-Gehäuses. Beim Stande von 16:16 besorgte Isabelle Lauener den Führungstreffer. Der doppelte Punktegewinn schien perfekt, als Noemi Gisler 2 Minuten vor Spielschluss für das 18:16 verantwortlich zeichnete. Die hektisch verlaufende Schlussphase führte zu zwei fatalen (unnötigen) Minustreffern, nachdem der Unparteiische unter anderem auch das gegnerische Zeitspiel unbegreiflicherweise toleriert hatte und Fouls der Schwyzerinnen grosszügig übersehen hatte (Schlussresultat: 18:18 – Ausgleich fiel in der drittletzten Spielsekunde). Im Zwischenklassement belegt der HC KTV Altdorf im zehnteiligen Feld den 8. Platz (6/3), vor Hochdorf (7/2) sowie Dagmersellen (10/0).

 

 

Für Altdorf spielten: Isabell Studer; Stefanie Baumann (1), Nicole Blättler, Noemi Gisler (7), Isabell Lauener (7), Elena Müller, Iva Pavic (3), Marina Sapina.

 

ZUM BILD

 

Nach langer verletzungsbedingter Absenz wieder voll einsatzfähig (und sechsmal erfolgreiche Torschützin): Noemi Gisler. FOTO: RUEDI AMMANN