Die ältesten Juniorinnen hätten es gegen Emmen in der Hand gehabt, ihren ersten Sieg in der zweiten Stärkeklasse einzufahren. Doch das Team des HC KTV Altdorf, unter dem bewährten Coaching von Shelly Eisner, hatte sich in seiner Sechsergruppe schliesslich mit einem Unentschieden (23:23) und somit einem Teilerfolg zufrieden zu geben, weil 8 Sekunden vor Spielschluss ein Penaltyball  unverwertet blieb.

Der HC KTV Altdorf hatte das Handicap zu verkraften, gleich beide „gelernten“ Torhüterinnen nicht zur Verfügung zu haben. So musste sich Feldspielerin Livia Gisler zwischen die Pfosten stellen. Ausserdem hatten die Urnerinnen auf der Auswechselbank nur mal gerade eine allereinzige Spielerin sitzen. Trotz allem Ungemach konnte bis zur Pause weidlich mit den Luzernerinnen mitgehalten werden (12:10). Schade, dass bis zu diesem Zeitpunkt die Chancenauswertung etwelche Wünsche offen liess und sich die KTV-Akteurinnen immer wieder am gegnerischen Kreis wegsperren liessen. Emmen hatte im Übrigen das Pech, mehrere Bälle von der KTV-Torumrandung ins Spielfeld zurückprallen sehen zu müssen.

Nach erfolgtem Seitenwechsel liessen sich die Altdorferinnen von ihren Gegnerinnen überrennen. Immerhin konnte der Gleichstand gehalten werden. Später glückte gar ein Vier-Tore-Vorsprung. Während der letzten zehn Spielminuten erfolgte im KTV-Lager dann der totale Einbruch, da die Kräfte unverkennbar nachgelassen hatten. Emmen glich in der letzten Minute aus, ehe dann, wie eingangs geschildert, eine Altdorfer Penaltychance verscherzt wurde und die Partie somit unentschieden endete.

Altdorf spielte mit: Livia Gisler; Nicole Blättler, Iva Pavic, Marina Sapina, Seline Schuler, Gina Zurfluh, Janine Zurfluh, Lea Zgraggen.