Zur letzten Vorrundenbegegnung trat das Kollektiv der SG Stans/Altdorf auswärts gegen die SG Möhlin/Magden an. Dass es schwierig sein würde, ohne Verstärkung aus den Reihen des U19-Teams Punkte zu ergattern, lag auf der Hand. Nach ausgeglichener Startphase nutzten die Gastgeber Abstimmungsprobleme der Innerschweizer rigoros aus, um bis zur Pause einen 5-Tore-Vorsprung (16:11) zu erspielen. Die Platzherren liessen in der Folge nichts mehr anbrennen. Sie bauten ihren Vorsprung aus, um die Partie schliesslich mit 29:21 für sich zu entscheiden. Das Trainerzweigespann Stefan Arnold/Norbert Kuster: „Gegen die harte Gangart unserer Gegner – von den Schiedsrichtern immer wieder grosszügig toleriert - vermochten wir uns nicht wunschgemäss in Szene zu setzen und liessen uns den Schneid abkaufen. Dessen ungeachtet hätten wir natürlich mehr als 21 Treffer erzielen müssen.“

 

Im Spiel gegen den Tabellenletzten St. Otmar St. Gallen musste unbedingt ein Sieg aufs Tapet. In der Olma-Stadt galt es fatalerweise, auf Topskorer Manuel Gasser (verletzt) verzichtet zu müssen. Die Ostschweizer legten voll Rohr los – zogen 3:0 in Front. Erst nach der Auftaktviertelstunde gelang es der SGSA, recht eigentlich ins Spiel zu finden. Mehrere Ballgewinne und daraus resultierende Gegenstossaktionen führten den Umschwung herbei. Zur grossen Form lief dabei Dave Arnold (an diesem Tag gleich elfmal erfolgreich) auf. Anderseits beeindruckte im Tor Cyrill Kottmann mit etlichen genialen Paraden. Mit einer 14:9-Führung der Innerschweizer wurden die Seiten gewechselt. Während der zweiten Spielhälfte verwalteten die Nidwaldner/Urner den erarbeiteten Vorsprung sicher, um ihn mit zunehmender Spieldauer gar auszubauen, trotzdem den gegnerischen Torschützen immer wieder (zu) grosszügig Platz zu Abschlussaktionen eingeräumt worden war. Die Coaches Arnold/Kuster: „Nach Startschwierigkeiten zeigte unser Kollektiv eine kompakte Teamleistung. Nicht weniger als elf Akteure trugen sich in die Skorerliste ein. Zu hoch fiel anderseits die Eigenfehlerquote aus, hinzu gesellten sich zu viele kassierte, unnötige Zeitstrafen.“

 

Im Zwischenklassement führt Zurzibiet/Endingen im zehnteiliegn Feld klar (18 Punkte), vor Yverdon (15), Möhlin/Magden (14), Stans/Altdorf (12) und Pfadi Winterthur (11).

 

Gegen Möhlin/Magden spielten: Cyrill Casanova, Cyrill Kottmann; Dave Arnold (5), Roman Fischer (1), Manuel Gisler (5), Flavio Gnos, Nando Kuster (2), Raffi Lanski, Ramon Lüönd, Darius Rosenkranz (2), Livio Wanner (2), Carlo Zurfluh (4).

 

Gegen St. Gallen standen im Einsatz: Cyrill Casanova, Cyrill Kottmann; Dave Arnold (11), Romano Fischer (2), Flavio Gnos (4), Mark Herzog (7), Nando Kuster (1), Raffi Lanski (4), Cyrill Looser (2), Ramon Lüönd (1), Darius Rosenkranz (1), Livio Wanner, Joel Wyss (2), Carlo Zurfluh (1).