Die U11-Nachwuchsformation des HC KTV Altdorf zeigte sich auch anlässlich ihres zweiten Dreifronteneinsatzes ausgezeichnet in Fahrt. Drei Siege liessen den angestrebten Turniersieg Tatsache werden. Gegen das aufsässige Kollektiv aus Rothenburg profitierten die Schützlinge von Elena Müller und Daniel Baumann von einer kompakten Abwehrleistung. Auch die Angriffsreihe zeigte sich gut in Fahrt. Die jungen Urner gaben die Führung nie ab, um schliesslich mit 11:9 Oberwasser zu behalten. Spannend verlief der Match gegen Borba/Luzern. Erneut dank starker Abwehrleistung konnte vorerst ein bescheidener Vorsprung herausgearbeitet werden, die Pause musste jedoch mit einem Rückstand angetreten werden. Ein Torhüterwechsel in der zweiten Halbzeit – Alani Imhof war zwischen die Pfosten beordert worden – erwies sich als Volltreffer. Imhof liess während des zweiten Spielabschnittes nur mal gerade drei Bälle passieren. Der HC KTV Altdorf gewann die Begegnung schliesslich mit 13:12 ausgesprochen knapp. Das letzte Spiel, gegen Emmen ausgetragen, wurde zur klaren Sache. Nach der 8:1-Führung der Altdorfer konnten die Luzerner reglementsgemäss mit einem zusätzlichen Feldspieler agieren. Doch den daraus erwachsenen Vorteil vermochten die Emmener nicht wie erhofft umzusetzen. Luca Aschwanden festigte den Altdorfer Sieg (15:6) durch einen sehenswerten Distanzwurf aus dem eigenen Kreis heraus.

 

Altdorf spielte mit: Luca Aschwanden, Alani Imhof, Noah Imhof, Ivo Kamer, Alexandra Kempf, Eliane Zurfluh, Laura Bulgheroni.